Hunde und Hunderassen mit Hundeforum Hundeforum - Interessante Themen & Diskussionen rund um Hunde
Werde Teil der Hundund Community!





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 672 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 45  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Polizeihund
Polizeihund

Beiträge: 2030
Wohnort: LK straubing
Ich fand das auch nicht sooo schlimm... In ein paar Wochen weiß der Hund sicher, was TABU bedeutet und dann werden sie das stubsen nie mehr anwenden müssen.

Ich find den Rütter gut.

_________________
Liebe Grüße von Nicole und Willi
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Rettungshund
Rettungshund
Benutzeravatar

Beiträge: 1476
Wohnort: Geilenkirchen
Wenn es ihm übelst weh getan oder ihn gar verunsichert hätte, hätte er sicherlich nicht noch weitere Versuche gestartet.
Für mich war das klare, faire, konsequente Kommunikation.
Und gerade in der familiären Situation ist es wichtig, daß der kleine Hans-Dampf-in-allen-Gassen rechtzeitig den richtigen Weg gezeigt bekommt.
Zum Schutz für Frauchen UND Hund, denn was, wenn Hund durch seinen Überschwang im wahrsten Sinne des Wortes unter die Räder kommt.
Im Vergleich dazu: die alte Hündin ist ja nun doch ungleich unsanfter mit dem Welpen umgesprungen im Gegensatz zum Trainer.
Und da hat der Freckling es auch noch mehr als einmal probiert.
Ich bin und bleibe halt kein Freund von Schön-füttern in allen Lebenslagen. Es gibt Situationen, da funktioniert das sehr gut, aber es gibt genauso welche, da muß man anders kommunizieren.

_________________
Wer Sahne will muß Kühe schütteln


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Es gibt Situationen, da versuch ich es lieber mit "lieb-sein-und-Leckerli-geben" und Situationen wo ich wegstubse und böse "NEIN" sage. Wenn er mich zb. Anknurrt oder nach mir schnappt, zeig ich ihm, dass ich das nicht mag. Weil Leckerli geben, wenn er nicht nach mir schnappt... ähmja...

Und lieber ein kleiner Stubs als Welpe, als nacher mit einem 30kg Hund zu tun zu haben, der dich nicht ernst nimmt... Dann bringt stubsen nämlich garnichts mehr


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Blindenführhund
Blindenführhund
Benutzeravatar

Beiträge: 539
Wohnort: meck. pomm.
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Parson Jack Russell Terrier
Border Collie
Zitat:
Im Vergleich dazu: die alte Hündin ist ja nun doch ungleich unsanfter mit dem Welpen umgesprungen im Gegensatz zum Trainer.


ich denke nicht, dass man das vergleichen kann. Wir sind keine Hunde und sollten uns auch nicht verhalten. Es gibt durchaus bessere Methoden, um dem Welpen zu zeigen, wie es richtig läuft.

Zitat:
Ich bin und bleibe halt kein Freund von Schön-füttern in allen Lebenslagen


Ich füttere den Hund auch nicht schön. Und das hat nix damit zu tun. Ich zeige dem Hund den richtigen Weg in Form von positiver Bestärkung. Wie die Bestärkung ausfällt, entscheidet der Besitzer (oder auch der Hund ;) )

Zitat:
Wenn er mich zb. Anknurrt oder nach mir schnappt, zeig ich ihm, dass ich das nicht mag. Weil Leckerli geben, wenn er nicht nach mir schnappt...


ich denke kein Trainer oder Besitzer gibt dem Hund ein Leckerlie wenn er knurrt. Aber ich würde meinen Hund niemals bestrafen fürs knurren. Knurren ist eine Warnung. und wenn ich die bestrafe, beißt er das nächste mal vielleicht gleich zu. Man sollte den Grund dafür rausfinden und nicht die kommunikation bestrafen. Außerdem sendet der hund vor dem knurren noch andere signale aus und schon da sollte man reagieren. Ich spreche aus Erfahrung.


Ich fand jedenfalls dieses "nackenstoßen" nicht gerade sinnvoll und ich würde es auch niemals tun, denn ich weiß es gibt viel bessere wege :wink:

_________________
Liebe Grüße Kathy, Spike & Fine
Bild


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Rettungshund
Rettungshund

Beiträge: 1489
Wohnort: Schneeberg
Hunderasse: Parson Jack Russell Terrier und Australian Shepherd
Mein(e) Hund(e): Diego und Lucie
Kathy184 hat geschrieben:

Aber ich würde meinen Hund niemals bestrafen fürs knurren. Knurren ist eine Warnung. und wenn ich die bestrafe, beißt er das nächste mal vielleicht gleich zu. Man sollte den Grund dafür rausfinden und nicht die kommunikation bestrafen. Außerdem sendet der hund vor dem knurren noch andere signale aus und schon da sollte man reagieren. Ich spreche aus Erfahrung.

:goldcup: :waving: Hervorragend, seh ich genau so!
Wer Knurren bestraft braucht sich nicht wundern, wenn Hund sich das abgewöhnt und beim nächsten Mal diese Handlung überspringt und gleich beißt. :headtowall: Zeugt außerdem von großer Vorraussicht, wenn man die Handlung bestraft, statt sich mal zufragen, warum der Hund es überhaupt nötig hat, zu knurren. :help:

Kathy184 hat geschrieben:

Ich fand jedenfalls dieses "nackenstoßen" nicht gerade sinnvoll und ich würde es auch niemals tun, denn ich weiß es gibt viel bessere wege :wink:

:goldcup:


Gestern die Sendung war ja auch nichts Besonderes.
Wobei mir die alten Leute ja soooo wütend gemacht haben! :uho2:
Warum stellt denen keiner ein Enkelkind zur Verfügung!? Hiiiilfe!!!
Der Hund kann einem doch nur leit tun.

Und der Fall mit den zwei Hunden die so heftig gespielt haben ... naja. War ja auch nicht viel dabei, die halt auf ihren Platz zu schicken.

Sagt mal, so wirklich "aufwendige" Fälle sieht man beim Rütter aber auch kaum oder?
Solche Alltagssachen sind wahrscheinlich für die Zuschauer leichter verdaulich als tiefgründigere Dinge. :cool:

_________________
BildLiebe Grüße von Sindy mit Diego und Lucie Bild

- Gewalt beginnt wo Wissen endet -


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Begleithund
Begleithund
Benutzeravatar

Beiträge: 424
Wohnort: Campos
Zitat:
Sagt mal, so wirklich "aufwendige" Fälle sieht man beim Rütter aber auch kaum oder?
Na ja, das was dortgezeigt wird sind halt die Sachen, mit denen Otto-Normal-Hundebesitzer so herumkämpfen...
Und mit dem Schauen dieser Sendungen können sie sich evtl. identifizieren und selber etwas zu Hause ausprobieren.

Ein Austrahlen der Behandlung schwieriger Fälle würde wahrscheinlich auch zum Nachahmen animieren und das könnte gewaltig "in die Hose gehen" :evil: . Zudem würde es wohl die Einschaltquoten senken, da größtenteils die Identifikation entfallen würde.

_________________
Bild

Liebe Grüße von Bailey, Unái und Frauchen!

HIER Infos zur Rasse CA DE BESTIAR (Perro de Pastor Mallorquin)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Rettungshund
Rettungshund
Benutzeravatar

Beiträge: 1476
Wohnort: Geilenkirchen
Okay... und weil wir Menschen und keine Hunde sind, setzen wir uns mit ihnen in einen Kreis aus Räucherstäbchen, trinken grünen Tee und diskutieren die Sache aus.
Das wird bestimmt schön. :)

Wißt Ihr, auf der einen Seite sprecht Ihr es ab, den Hund in seiner Sprache zu korrigieren, auf der anderen Seite lest Ihr aber seine Sprache und geht auf sie ein.
Wegschubsen ist nicht okay (und in meinen Augen war es in der Sendung KEIN imitierter Nackenstoss), mich durch Knurren korrigieren lassen ist aber okay.
Auch ich verbiete meinem Hund das knurren nicht, wobei Hope das auch in all den Jahren nie getan hat, aus denselben Gründen, wie Ihr sie angeführt habt. Aber ich würde mich dadurch auch nicht in meine Schranken weisen lassen.

Ich denke aber, unsere Ansichten sind so verschieden, daß wir diskussionstechnisch, gerade im internet, hier nicht weiter kommen würden. Möglicherweise sähe das Aug in Aug anders aus, aber ich sehe mit Bestürzung, daß Hunde mehr und mehr vermenschlicht, resp. verkindlicht werden.
Und selbst dann, wenn ich bei dem Vergleich bleibe: ich kann auch nicht einem Teenie sagen "Klau der Omi nicht die Handtasche, dann bekommst Du von mir auch eine Playstation."
Es gibt einfach Dinge im Zusammenleben mit Hunden, die gehen nicht und das müssen alle Parteien akzeptieren. Was das für Dinge im einzelnen sind, ist in jedem Haushalt etwas anderes.

_________________
Wer Sahne will muß Kühe schütteln


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Blindenführhund
Blindenführhund
Benutzeravatar

Beiträge: 539
Wohnort: meck. pomm.
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Parson Jack Russell Terrier
Border Collie
@Russell-Happiness
schön dass wir die gleichen ansichten haben :waving:

zu der sendung gestern:
Ich war echt gespannt, was Rütter macht, dass sich die beiden Hunde nicht killen ...
und dann gabs nur ein "geh du auf dein platz und du auf dein platz".... war nich groß viel bei ....
und dann die Auslastung für den großen... Ball werfen... total super :P

@Neufi Hope
also ich sitz mit meinem hund im kreis und trink tee ;)
ne spaß bei seite...
ich kämpf die sache aba nicht aus wie ein hund...
das sähe böse aus...

ich glaub ich würde verlieren :lol:

ich bin ein mensch und hab mehr gehirn wie ein hund (die meisten menschen zumindest ;) )
und deshalb weiß ich auch andere wege und möglichkeiten um den hund zu zeigen was ich gern von ihm möchte... ich steh nich so auf gewalt ;)

Und ich habe hier einen sensiblen hund... und wenn ich da mit "wegschubsen" anfangen würde, hätte der Hund null vertrauen zu mir... sondern nur angst... und ich will nicht, dass Hund die Sachen tut weil er Angst vor den Konsequenzen hat... ich will dass er sie gern tut ;) mit Spaß, weil er weiß er macht es richtig...

mit kindern oder teenis kannste das ja nicht vergleichen oder meinst du man löst das bei kindern auch mit strafe oder gewalt?

_________________
Liebe Grüße Kathy, Spike & Fine
Bild


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Begleithund
Begleithund
Benutzeravatar

Beiträge: 424
Wohnort: Campos
Neufi Hope hat geschrieben:
ich sehe mit Bestürzung, daß Hunde mehr und mehr vermenschlicht, resp. verkindlicht werden.
:goldcup:

_________________
Bild

Liebe Grüße von Bailey, Unái und Frauchen!

HIER Infos zur Rasse CA DE BESTIAR (Perro de Pastor Mallorquin)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Rettungshund
Rettungshund

Beiträge: 1489
Wohnort: Schneeberg
Hunderasse: Parson Jack Russell Terrier und Australian Shepherd
Mein(e) Hund(e): Diego und Lucie
Neufi Hope hat geschrieben:
Okay... und weil wir Menschen und keine Hunde sind, setzen wir uns mit ihnen in einen Kreis aus Räucherstäbchen, trinken grünen Tee und diskutieren die Sache aus.
Das wird bestimmt schön. :)

Das ist das Vorurteil gegen die, die positiv arbeiten.
Dass das absoluter Quatsch ist, wirst du selbst wissen. :wink:

Neufi Hope hat geschrieben:
Wißt Ihr, auf der einen Seite sprecht Ihr es ab, den Hund in seiner Sprache zu korrigieren, auf der anderen Seite lest Ihr aber seine Sprache und geht auf sie ein.

Nein, das sagt keiner. Aber anfassen oder gar rum schupsen muss ich ihn deswegen doch nicht.

Was bringt denn angrapschen und schupsen beim Menschen? Nichts, es macht Dinge höchstens schlimmer.

Ich kann "in seiner Sprache" kommunizieren, wenn ich z.B. meinen Körper zu ihm wende (blockieren) oder abwende, indem ich Blickkontakt aufnehme oder den Kopf wegdrehe, ... es gibt viele Beispiel.

Es geht eben darum, wie man mit ihm kommuniziert / umgeht, nicht ob.

Neufi Hope hat geschrieben:
Wegschubsen ist nicht okay (und in meinen Augen war es in der Sendung KEIN imitierter Nackenstoss), mich durch Knurren korrigieren lassen ist aber okay.

Gegen Wegschubsen ansich sag ich nichts (obwohl ichs nicht so toll finde, wie beim Menschen eben auch). Und wenn man das Knurren immer nur als ein großes Tabu sieht, dann find ich das schade. Warum heißt knurren immer gleich korrigieren?
Knurren kann doch auch ein Ausdruck des Unwohlseins / Angst sein. Warum gleich alles schlimm empfinden? Es gehört zur Sprache der Hunde.
Und, wie gesagt: Wenn mich mein Hund anknurrt, dann frage ich mich, was ich falsch gemacht habe.
Wieso sollte nur uns zustehen, dass wir unseren Missmut äußern?!

Neufi Hope hat geschrieben:
Auch ich verbiete meinem Hund das knurren nicht, wobei Hope das auch in all den Jahren nie getan hat, aus denselben Gründen, wie Ihr sie angeführt habt. Aber ich würde mich dadurch auch nicht in meine Schranken weisen lassen.

Du würdest dann weitermachen und es aufs Beißen anlegen?

Mein Hund hat mich auch noch nie angeknurrt, aber wenn es kommen würde, dann würde ich eben, wie gesagt, die Ursache suchen.

Neufi Hope hat geschrieben:
... aber ich sehe mit Bestürzung, daß Hunde mehr und mehr vermenschlicht, resp. verkindlicht werden.

Du findest also, dass es vermenschlicht oder gar verkindlicht ist, wenn man seinen Hund nicht so einschränkt / straft, wie du?
Ich glaube eher, dass dieses Vorurteil der Menschlichung leider mittlerweile genau so oft und falsch genommen wird, wie das Wort Dominanz.

Neufi Hope hat geschrieben:
... ich kann auch nicht einem Teenie sagen "Klau der Omi nicht die Handtasche, dann bekommst Du von mir auch eine Playstation."

Also, wenn mein Kind auf die Idee kommen würde, einer Oma die Tasche zu klauen, dann ist das "Kind schon lange in den Brunnen gefallen".
Heißt: dann muss zuvor schon viel schief gelaufen sein.
Und genau das ist doch auch das Problem.
Die Leute warten oft zu lang oder erwarten Dinge von selbst, die eben nicht Selbstverständlich (für den Hund) sind.

Neufi Hope hat geschrieben:
Es gibt einfach Dinge im Zusammenleben mit Hunden, die gehen nicht und das müssen alle Parteien akzeptieren. Was das für Dinge im einzelnen sind, ist in jedem Haushalt etwas anderes.

Genau! Und wenn ich nicht von Beginn an anleite und zeige, was richtig und falsch ist, dann brauch ich mich wirklich nicht wundern, wenn ich am Ende "Gewalt" brauche.


Verstehst du, was ich meine?
Ich warte eben nicht erst, bis der Hund etwas falsch gemacht hat, sondern schaue, dass es gar nicht erst dazu kommt.

Beispiel: Wir sind spazieren und es kommt ein Fahrradfahrer. Ich rufe meinen Hund ran, lasse ihn "Fuss" laufen oder absitzen, den Fahrradfahrer passieren, gebe Leckerlie und schicke ihn wieder los.
Viele lassen ihren Hund aber weiter laufen und fangen dann an zu schimpfen, wenn der Hund den Fahrradfahrer dann anbellt / hinterherläuft / ... .
Der Grundgedanke ist eben, dass man den Hund positiv dazu anleitet es richtig zu machen.


Ich denke auch, dass man sicher nie auf einen grünen Zweig kommen wird, schon, weil Dinge geschrieben oft ganz anders rüber kommen können als gesprochen.
Dennoch ist doch so ein Austausch auch nicht schlecht - man kann Meinungen äußern und lesen und vielleicht auch etwas dazu lernen oder seine Meinung über das Gegenüber ändern.


LG Sindy

_________________
BildLiebe Grüße von Sindy mit Diego und Lucie Bild

- Gewalt beginnt wo Wissen endet -


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Blindenführhund
Blindenführhund
Benutzeravatar

Beiträge: 539
Wohnort: meck. pomm.
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Parson Jack Russell Terrier
Border Collie
@sindy :goldcup:

zum vermenschlichen:
vermenschliche ich meinen Hund, weil ich ihn nicht wegschubse, ihm das knurren nicht verbiete, das positive stärke oder ihm das "tabu" anders beibringe?

Mein Hund darf Hund sein und wird nicht im täschchen durch die gegend getragen oder darf mit am tisch sitzen.

Zum Thema Knurren... ehrlich gesagt hat mein Hund schon des öfteren geknurrt...
Und das nicht weil er mich zurechtweisen wollte...
Er wollte mir nur sagen, dass er angst bzw. sich unwohl fühlte...

Mein Hund bekommt angst wenn man ihn zu sehr bedrängt... (Nähe)
er fühlt sich sehr sehr unsicher... das sieht man an haufenweise beschwichtigungssignalen... und wenn man dann nicht reagiert und ihm raum gibt...dann knurrt er...
ist das eine zurechtweisung? muss mein hund sich alles gefallen lassen?
ich denke nicht...

und der Pinscher von gestern war ähnlich.... die Oma hat ihn total bedrängt mit ihrem eidi deiti... und er hat tausende von beschwichtigungssignalen gezeigt ...
ich denke nicht dass der hund die menschen "zurechtweisen" wollte...
er war einfach nur ein sehr unsicherer hund und hat versucht seinen besitzern das klar zu machen... und zum allem überfluß war er natürlich total unerzogen...

(wichtiges Sprichwort: Wo das Wissen aufhört, fängt die Gewalt an)

_________________
Liebe Grüße Kathy, Spike & Fine
Bild


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Leitwolf
Leitwolf
Benutzeravatar

Beiträge: 3358
Wohnort: Rottenburg a.N.
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Labrador Retriever, BC - Mix
Mein(e) Hund(e): Nelly, Yanka
Hab mir jetzt nicht alles durchgelesen, aber ich frage mich, was das mit dem "Auslasten" der Hündin gestern sollte^^. Gerade Rütter war doch bisher immer der Meinung, dass es wichtig ist, dass diese Auslastung kontrolliert und in geregelten Bahnen abläuft. Und nicht so wie er gestern meinte "Wirf einfach, es ist egal, ob sie ihn zurückbringt oder nicht..." Das hat mich schon ein wenig erstaunt, denn gerade eine so aufgedrehte Hündin wird durch so ein Kuddelmuddel-Spiel doch nur noch nervöser und hibbeliger und nicht ruhiger. Meine eigene Hündin darf zB gar nicht mehr mit dem Ball spielen, weil sie dabei dermaßen überdreht und keinen Sinn mehr für anderes hat.

Ging das anderen auch so oder stehe ich damit alleine??

_________________
~Sein heißt werden, Leben heißt lernen~
Bild


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Blindenführhund
Blindenführhund
Benutzeravatar

Beiträge: 539
Wohnort: meck. pomm.
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Parson Jack Russell Terrier
Border Collie
@kiri
das habe ich mir auch gedacht.
habs hier auch irgendwo schon erwähnt.

finde auch dass es keine auslastung für die hündin ist.

_________________
Liebe Grüße Kathy, Spike & Fine
Bild


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Rettungshund
Rettungshund
Benutzeravatar

Beiträge: 1476
Wohnort: Geilenkirchen
Puuuhhh... ich bin jetzt hin und her gerissen, ob und wenn ja wie ich antworten will. Weil es im Geschriebenen leicht zum auseinanderpflücken und zu Haarspaltereien ausartet.
Aber ich versuche es trotzdem mal.

Russell-Happiness hat geschrieben:
Neufi Hope hat geschrieben:
Okay... und weil wir Menschen und keine Hunde sind, setzen wir uns mit ihnen in einen Kreis aus Räucherstäbchen, trinken grünen Tee und diskutieren die Sache aus.
Das wird bestimmt schön. :)

Russell-Happiness hat geschrieben:
Das ist das Vorurteil gegen die, die positiv arbeiten.
Dass das absoluter Quatsch ist, wirst du selbst wissen. :wink:


Du wirst es kaum glauben, ich arbeite auch positiv. Bei meiner alten Hündin gehe ich bis heute nicht ohne Leckerchen aus dem Haus.
Aber wenn sie bewußt grad "keinen Bock" hat, locke ich sie nicht damit, sondern bestehe so auf meiner Ansage.
Aber auch da unterscheide ich: habe ich den Eindruck, sie macht es grad aus körperlichen Diskrepanzen nicht, werde ich nen Teufel tun und sie "mit Gewalt" zu etwas zwingen.
Aber, typische und hier von mir schon oft geschilderte Situation: sie lutscht an einem Kuhfladen, reagiert nicht aufs Pfui, dann schieb ich sie da weg - basta. Sie weiß, was Pfui bedeutet, lässt es in 90% der Fälle dann auch sein, aber an einem 10% Tag werde ich körperlich. Und bevor mir anderes unterstellt wird: das ist meine höchste Stufe der Körperlichkeit. Ich schlage meinen Hund nicht!!!

Russell-Happiness hat geschrieben:
Neufi Hope hat geschrieben:
Wißt Ihr, auf der einen Seite sprecht Ihr es ab, den Hund in seiner Sprache zu korrigieren, auf der anderen Seite lest Ihr aber seine Sprache und geht auf sie ein.

Nein, das sagt keiner. Aber anfassen oder gar rum schupsen muss ich ihn deswegen doch nicht.

Was bringt denn angrapschen und schupsen beim Menschen? Nichts, es macht Dinge höchstens schlimmer.

Ich kann "in seiner Sprache" kommunizieren, wenn ich z.B. meinen Körper zu ihm wende (blockieren) oder abwende, indem ich Blickkontakt aufnehme oder den Kopf wegdrehe, ... es gibt viele Beispiel.

Es geht eben darum, wie man mit ihm kommuniziert / umgeht, nicht ob.


Ja wie jetzt - ich denke, wir sind Menschen und keine Hunde und deshalb sollen wir auch nicht kommunizieren wie Hunde.......?????

Russell-Happiness hat geschrieben:
Knurren kann doch auch ein Ausdruck des Unwohlseins / Angst sein. Warum gleich alles schlimm empfinden? Es gehört zur Sprache der Hunde.
Und, wie gesagt: Wenn mich mein Hund anknurrt, dann frage ich mich, was ich falsch gemacht habe.
Wieso sollte nur uns zustehen, dass wir unseren Missmut äußern?!


Knurren heißt für mich erst mal vollkommen wertfrei "das, was Du da tust, möchte ich nicht". Knurrt der Hund, weil er Angst hat, ich ihm Schmerzen zufüge weil er vielleicht krank ist o.ä. muß ich selbstverständlich nicht drauf drängen, meine Handlung weiter durch zu führen. Das bedarf doch eigentlich gar keiner Diskussion.
Knurrt er mich aber z.B. an, weil er etwas nicht abgeben will, mich nicht in meinen Lieblingssessel lassen möchte, etc werde ich mich sicherlich nicht mit hängenden Ohren trollen. WIE ich mich dann durchsetze, hängt davon ab, welches Verhältnis ich zu dem Tier habe, was ich ihm an Gehorsam vermittelt habe. Ich kann es hier auch schlecht schildern, weil wir a) die Situation nie hatten und b) jede Situation anders ist und anders gehandelt werden muß. Pauschal kann ich es nur als "ruhig und souverän meinen Willen durchsetzen" beschreiben.

Russell-Happiness hat geschrieben:
Du würdest dann weitermachen und es aufs Beißen anlegen?


Natürlich nicht!

Russell-Happiness hat geschrieben:
Du findest also, dass es vermenschlicht oder gar verkindlicht ist, wenn man seinen Hund nicht so einschränkt / straft, wie du?
Ich glaube eher, dass dieses Vorurteil der Menschlichung leider mittlerweile genau so oft und falsch genommen wird, wie das Wort Dominanz.


Was bitte möchtest Du mir unterstellen mit "so einschränkt / straft wie du"? Ich rede hier nicht von prügeln bis der Arzt kommt, der Ursprung unserer Diskussion war ein wegschubsen nach vorhergegangener verbaler Verwarnung. Kein Knochenbrechen und keine blauen Flecken.
Und mit der Vermenschlichung meinte ich, daß mir mehr und mehr Menschen begegnen, die meinen, sie müssten alles mit ihrem Hund ausdiskutieren und ihm immer die Wahl lassen, zu entscheiden. Der Hund ist nun mal kein demokratisches Wesen und gerade WEIL wir mehr Verstand haben, müssen wir doch in der Lage sein, ihm in unserer Zivilisation den zu Weg weisen.

Russell-Happiness hat geschrieben:
Also, wenn mein Kind auf die Idee kommen würde, einer Oma die Tasche zu klauen, dann ist das "Kind schon lange in den Brunnen gefallen".
Heißt: dann muss zuvor schon viel schief gelaufen sein.
Und genau das ist doch auch das Problem.
Die Leute warten oft zu lang oder erwarten Dinge von selbst, die eben nicht Selbstverständlich (für den Hund) sind.


Das ist leicht gesagt, wenn Dein Hund als Welpe zu Dir kommt. Ja ich weiß, im Fernsehbeitrag ging es auch um einen Welpen, aber insgesamt gesehen schweift die Diskussion hier ja grad eh etwas von der Sendung ab.
Was, wenn Du, wie ich jetzt, zum zweiten mal, einen bereits erwachsenen Hund übernimmst? Dann sind anderen Leuten die Kinder in den Brunnen gefallen, aber Du mußt sehen, wie Du es wieder heraus bekommst.
Ja, meine erste Arbeit besteht darin, eine Bindung aufzubauen, Vertrauen zu fassen, positiv zu bestärken.
Und dann läuft mitten in dieser Phase ein Westie an Dir und Deinem Hund vorbei, und Dein Hund beißt ohne Vorwarnung rein. :o
Du konntest nicht damit rechnen, weil Du aus seiner Vergangenheit nicht genug weißt, um das voraus zu ahnen.
Soll ich da sagen "Eititei, das darf man aber nicht, komm, da bekommst Du ein Leckerchen, wenn Du den jetzt wieder ausspuckst."
Geht gar nicht. Da scheppert es verbal und da schubse ich notfalls auch.

Russell-Happiness hat geschrieben:
Neufi Hope hat geschrieben:
Es gibt einfach Dinge im Zusammenleben mit Hunden, die gehen nicht und das müssen alle Parteien akzeptieren. Was das für Dinge im einzelnen sind, ist in jedem Haushalt etwas anderes.

Genau! Und wenn ich nicht von Beginn an anleite und zeige, was richtig und falsch ist, dann brauch ich mich wirklich nicht wundern, wenn ich am Ende "Gewalt" brauche.


Ich denke, da drehen wir uns im Kreis. Für mich war das schubsen keine Gewalt, nicht mal ansatzweise. Möglicherweise würdest Du, wenn ich mit meiner Zukünftigen spiele und rolze das auch als Gewalt sehen? Da wird beiderseits gerempelt, ausgewichen, gehüpft. Vielleicht bin ich mit meinen Hunden einfach insgesamt körperlicher als Du...

Russell-Happiness hat geschrieben:
Der Grundgedanke ist eben, dass man den Hund positiv dazu anleitet es richtig zu machen.


Sehe ich im großen und ganzen ganz genauso. Aber wenn es um Situationen geht, die für Mensch und Hund gefährlich werden können, muß zügig und unmissverständlich klar sein, um was es geht. Und um das schnell und sicher zu erreichen, finde ich einen Stubser halt nicht schlimm genug, um den Fernseher auszuschalten.

Russell-Happiness hat geschrieben:
Ich denke auch, dass man sicher nie auf einen grünen Zweig kommen wird, schon, weil Dinge geschrieben oft ganz anders rüber kommen können als gesprochen.
Dennoch ist doch so ein Austausch auch nicht schlecht - man kann Meinungen äußern und lesen und vielleicht auch etwas dazu lernen oder seine Meinung über das Gegenüber ändern.


Weißt Du, wahrscheinlich meinen wir sogar fast dasselbe und würden wir uns gegenüber sitzen, wären wir uns möglicherweise bis auf Kleinigkeiten einig.
Aber so, per www, pickt sich jeder von uns das raus, was ihm aufstösst und reitet darauf herum. :)

_________________
Wer Sahne will muß Kühe schütteln


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Hundeprofi auf VOX
Beitrag
Offline
Rettungshund
Rettungshund
Benutzeravatar

Beiträge: 1476
Wohnort: Geilenkirchen
P.S.: Mögt Ihr bitte beachten, daß die Vermenschlichung zwar von mir kam, das mit dem "knurren niemals durchgehen lassen" mit Sicherheit nicht von mir, wenn es denn in der Form überhaupt vor kam.
Nur, weil es weiter oben in einen Topf geworfen wurde.

_________________
Wer Sahne will muß Kühe schütteln


Nach oben
 Profil  
 
Anzeige
Futtercheck Welches Futter ist eigentlich das Beste für deinen Hund? Muss es immer das teuerste sein? Nicht unbedingt. Finde mit dem kostenlosen Futtercheck in wenigen Minuten das am besten bewertete Futter, individuell abgestimmt auf die Vorlieben und Bedürfnisse deines Vierbeiners. Hier mehr erfahren.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 672 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 45  Nächste


Wer ist im Hundeforum online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  

Das könnte Dich auch interessieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Hundund.de großes Hundeforum für Hundehalter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und alle, die sich für Hunde interessieren! Tipps zur Erziehung von Hundewelpen, die richtige Wahl beim Hundefutter u.v.m
Powered by phpBB. Deutsche Übersetzung durch phpBB.de