Hunde und Hunderassen mit Hundeforum Hundeforum - Interessante Themen & Diskussionen rund um Hunde
Werde Teil der Hundund Community!





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Labrador Erziehung - Normaler pubertäres Verhalten? Umgang?
Beitrag
Offline
Forums-Welpe
Forums-Welpe

Beiträge: 2
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Labrador
Mein(e) Hund(e): Ben
Hallo zusammen,
ich habe einen Labrador der mittlerweile 8 Monate alt ist. Ich habe ein paar Probleme mit der Erziehung und wollte euch im Hilfe bitten. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob diese Probleme, ich sage jetzt mal, in dem Alter ''normal'' sind oder ob mein Hund mich nicht ernst nimmt. Ich muss dazu sagen, dass Ben mit dem besteigen von anderen Hunden begonnen hat aber noch kein Beinchen hebt.

1. Frage: Das Apportieren
Ich habe Ben das Apportieren relativ schnell beigebracht und es macht uns beiden sehr viel Spaß. In letzter Zeit jedoch, beansprucht Ben bei 1 von 10 Spielen sein Spielzeug für sich. Er bringt es zwar, bleibt aber 2 Meter weiter weg von mir stehen und schaut mich demonstrativ an und wartet nur bis ich ein paar Schritte auf ihn zugehe. Danach rennt er sofort mit dem Spielzeug weg und macht ein ''Fang mich doch'' Spiel daraus. In dem Moment weiß ich leider nicht, wie ich da richtig handeln sollte. ich habe ja überhaupt keine Chance, dass Spielzeug wieder zu bekommen. Ich habe schon versucht ruhig und bestimmt auf ihn zuzugehen und ihm das Kommando Aus zu geben. Das kennt er auch und befolgt es auch, außer eben in dieser Situation wenn er so hochdreht. Ihm dann aber das Spielzeug zu überlassen und ihn zu ignoreren kommt mir hier auch nicht richtig vor. Ich könnte mir hier halt vorstellen, dass ich dafür eine Schleppleine kaufen müsste, damit ich ihn immer wieder zu mir Angeln kann. Ich habe nämlich Angst, dass er dieses Verhalten jetzt immer öfter zeigt. Manchmal habe ich Glück und er lässt es versehentlich fallen und ich kann mein Fuß darauf stellen. Oder ich kann ihn beim vorbeirennen schnappen. Allerdings muss ich hier zugeben, dass mich das wirklich sehr wütend macht, da ich mir vorkomme wie der letzte Depp. Wenn ich ihn erwische beim vorbeirennen schimpfe ich auch immer mit ihm, das gebe ich zu. Aber wie reagiere ich da denn richtig? Und wieso macht er das? hattet ihr vielleicht auch schon so Probleme? Und wenn Schleppleine was mache ich dann wenn ich ihn zu mir angle? Normalerweise benötige ich keine, da Ben immer bei mir bleibt auf dem Spaziergang und ich halt gerne auch mal während dem Spaziergang mal wieder das Spielzeug zücke und werfe. Ich bitte hier um Stellungnahme und einen Rat.

2. Frage: In den Kofferraum heben
Ben wiegt mittlerweile schon 25 Kilo und ich werde mir demnächst auch eine Rampe besorgen, da das Hochheben für mich mittlerweile zum Kraftakt wird. In der Regel gehen wir nach Beendigung des Spaziergangs zum Auto zurück, ich mache die Kofferraumtür auf und Ben sitzt neben mir und wartet. Ich hebe ihn dann hoch in den Kofferraum und er bekommt dafür immer ein Leckerli. In letzter Zeit fängt er jedoch an, sich nicht mehr hochheben zulassen. Er setzt sich also nicht mehr neben mich sondern schnüffelt um das Auto herum. Gehe ich dann auf ihn zu rennt er weg. Heute z. B. ist er ein Stück weggelaufen und hat sich demonstrativ in den Schatten gelegt (Ich muss dazu sagen, dass es heute sehr sehr heiß ist) Dieses Verhalten zeigt er allerdings auch wie beim Apportieren, nicht immer. Auch ein ,,Hier her'' hat nichts gebracht. Ich bin dann hin und habe ihn versucht am Halsband ein Stück in Richtung Auto zu ziehen aber keine Chance. Ich habe ihn dann hochgehoben und zum Auto getragen und dann hat er eben nichts bekommen und die Kofferraumtür wurde einfach kommentarlos geschlossen. Ich muss hierzu allerdings auch sagen, dass ich schon immer gemerkt habe, dass ihm das Hochheben unangenehm ist. Er ist immer etwas zur Seite gewichen, ist immer trotzdem immer stehen geblieben und ist nicht weggelaufen. Hier also meine Frage, einfach eine Rampe besorgen? Meint ihr er möchte einfach ungern hochgenommen werden? Oder wollte er mir damit sagen, keine Lust das der Spaziergang zueende ist?

3. Frage: Auf den Platz legen
Als Ben bei uns einzog habe ich immer ein Platz oder ein Sitz verlangt wenn er einen Kauknochen bekam. Ich habe ihn also immer auf die Decke geschickt, dabei habe ich auf die Decke gezeigt und habe das Sichtzeigen gegeben und Ben hat sich hingelegt. Er ist dann allerdings immer aufgestanden und hat dann seinen Kauknochen gefressen wo er wollte. Dementsprechend sahen auch nach kurzer Zeit unsere Teppiche aus. Ich habe dann schnell gemerkt, dass ich das so nicht lassen kann und habe dann durchgezogen, dass er auf seiner Decke liegen zu bleiben hat und sein Kauknochen dort zuende frisst. Das macht er auch super. Auch wenn es klingelt, lege ich ihn mit dem Handzeichen auf die Decke, öffne die Tür, begrüße den Besuch und mit einem ,,okay'' darf Ben den Besuch ebenfalls begrüßen. Er weiß also genau, was ich von ihm möchte wenn ich auf die Decke zeige. Heute allerdings sind wir vom Spaziergang Nachhause gekommen und ich wollte schnell durchsaugen. Das kann ich aber nicht wenn er ständig im Weg liegt, also habe ich seit kurzer Zeit begonnen, ihn auf die Decke zu legen. Ich bin also hin habe ihn angesprochen und habe auf die Decke gezeigt. Er stand da, schaute mich an und ließ sich einfach da fallen wo er gerade stand. Ich muss dazu sagen, dass es heute sehr heiß ist und wir gerade erst vom Spaziergang kamen. Natürlich war ihm der kühle Boden vermutlich lieber. Ich bin also hin habe ihn sanft am Nackenfell genommen und ihn leicht auf die Decke gezogen und habe ihm dort wieder das Handzeichen gegeben, worauf er sich direkt hinlegte. Ich konnte also in ruhe Saugen und durch ein ,,okay'' durfte er nach dem Saugen wieder aufstehen. HIer meine Frage: Ich habe einmal gelesen, wenn Hund sich nicht auf seinen Platz schicken lässt oder dort nicht liegen bleibt, dann nimmt er wohl seinen Besitzer nicht für voll. Stimmt das? Kann man das denn auf diese Situation übertragen? Oder wie reagiere ich da vielleicht besser? Dort stehen bleiben und weiterhin auf den Platz zeigen bringt leider nicht den erwünschten Erfolg.

Ich muss zu alldem sagen, dass Ben schon ein dominanter Labrador ist. Das wurde mir auch so vom Trainer gesagt. Bereits in der Welpenspielstunde beim Spielen mit den anderen Welpen konnten wir das sehen. Bei uns gibt es schon einige Regeln, allerdings haben wir auch unheimlich viel Spaß zusammen. Wir rennen gemeinsam über Wiesen oder Felder oder gehen zusammen schwimmen. Also wir haben auch wirklich schöne Zeiten ohne Regeln sage ich jetzt mal vorsichtig. Beim Spaziergang wird die Leine z. B. im Wald entfernt aber ich verlange hier, nochmals ruhiges Sitzen und kurzes warten bis von mir die Freigabe kommt, was bei uns immer ein ,,okay'' ist. Auch beim Fressen wartet Ben vor dem Napf bevor mein ,,okay'' kommt. Aber wie gesagt, wir schmusen auch und kuscheln oder haben Spaß auf dem Spaziergang.

Ich bitte euch dringend um Hilfe und ich wäre sehr erleichtert, wenn ihr berichten könntet über welche Situationen ihr euch manchmal ''geärgert'' habt und wir ihr damit umgegangen seit.

Ganz liebe Grüße und vielen Dank.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Labrador Erziehung - Normaler pubertäres Verhalten? Umga
Beitrag
Offline
Begleithund
Begleithund
Benutzeravatar

Beiträge: 402
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: ,Mischling, Shiba Inu, Chinese Crested Powder Puff
Mein(e) Hund(e): Tomte *1997-11.2.2018, Fiene *2008, Smilla *2016
Zu 1.
Nimm dir einfach einen zweiten Dummy mit. Und arbeite kommentarlos mit diesem weiter, wenn er anfängt Spielchen zu machen.

Zu 2.

Schau erstmal, ob es nicht einfach daran lag, dass das Auto sehr heiß war, da will man selbst ja auch kaum rein. Leine ihn vorher an, bevor er anfängt von sich aus und Auto rum zu latschen.

Rampen sind gut aber auch ziemlich sperrig und nicht alle Hunde nutzen sie gut.
Ein gesunder Labbi kann auch mit 8 Monaten alleine ins Auto springen. Ist der Kofferraum sehr hoch und der Labbi sehr watzig würde ich eher beim Aussteigen unterstützen.
Einfaches Einsteigen geht auch, wenn man dem Hund beibringt, die Vorderbeine selbst dein zu setzen und man schiebt nur den Hintern nach. Ist für den Menschen gesünder und man sifft sich je nach Wetter nicht völlig ein.


Insgesamt ist er mit 8 Monaten wirklich mitten in der Pupertät. Manche Dinge muss man einfach aussitzen und manche Ansprüche runterschrauben.

Was bei vielen Labbis als Dominanz angesehen wird ist in der Regel nur die typische "Axt im Wald - Mentalität" , die die haben.
Es sind gerade im Welpen und Junghundealter gerne beratungsresistente Abrissbirnen.
Meine Hunde laufen viel als erwachsene Ruhepole in der Welpengruppe mit. Die einzigen Welpen, bei denen ich mit meiner Shibahündin aufpassen muss sind Labradore und französische Bulldoggen, weil diese die Signale des Shibas einfach ignorieren. Shiba-untypisch sucht meine Maus zum Glück immer bei mir erst mal rat, bevor sie ihre Meinung dem betreffenden Welpen ernsthaft mitteilt und ich bestätige die und nehme die aus der Situation.

Das hat aber nichts damit zu tun, dass die betreffenden Welpen dominant sind, die ignorieren nur einfach das, was ihnen gerade nicht in den Kram passt.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Labrador Erziehung - Normaler pubertäres Verhalten? Umga
Beitrag
Offline
Forums-Welpe
Forums-Welpe

Beiträge: 2
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Labrador
Mein(e) Hund(e): Ben
Vielen Dank für deine Antwort, habe das mit den Pfoten auf auf den Kofferraum setzen vorhin gleich ausprobiert und es hat wirklich hervorragend funktioniert. Dann kann ich mir die Kosten für die Rampe sparen. Danke hierfür!!

Oh man - ich fühle mich gerade noch schlechter als ohnehin schon. Ich hätte einfach wieder das nächste Spieli werfen sollen und bin immer halbwegs ausgeflippt. Schäme mich regelrecht dafür und war auch in der Hinsicht nicht immer so lieb zu Ben wenn er mal wieder mit einem Spieli durchgebrannt ist. Sind Hunde denn nachtragend? Also ich habe ihn nie geschlagen. Aber wenn ich ihn erwischt hatte, habe ich in schon im Nacken gepackt und geschimpft. War natürlich nicht richtig aber habe in diesem Moment keinen anderen Ausweg mehr gesehen, deshalb habe ich mich an dieses Forum gewandt.

Ja, Ben ist als Labbi sehr grobmotorisch im Spiel mit anderen Hunden. Es kommt aber immer auf den Hund an. Wenn er merkt dass der andere Hund sehr unterwürfig ist, nutzt er das auch gerne mal aus.

Ist er denn schon in der Pubertät obwohl er sein Bein noch nicht hebt? Ich merke auch, dass er sehr viel mehr schnuppert. Er bleibt aber trotzdem beim Spaziergang immer brav bei mir.

Da fällt mir noch eine Frage ein: ich gebe Ben ja immer eine Frage (bei uns das Wort okay) wenn er z. B. mit anderen Hunden spielen darf. Allerdings sitzt das Kommando in so Situationen noch nicht ganz so gut, was natürlich logisch ist, in dem Alter und die reizvolle Situation. Demletzt war ich auf dem Feld und dort lief eine Frau mit ihrem Hund an uns vorbei. Hatte natürlich gefragt, ob Kontakt in Ordnung ist. Habe Ben ins Sitz geschickt und in abgeleint. Er konnte leider nicht so lange still sitzen und ist los gesprintet. Bin dann kommentarlos hin und bin mir ihm weggelaufen. Da gab es dann halt kein Spiel wenn er nicht hört. War das denn richtig? Oder hätte ich sie einfach spielen lassen sollen? Weisst du wann ich mit Ben ins richtige Dummytraining einsteigen kann? Ich würde das allerdings professionell machen in einer Schule.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Labrador Erziehung - Normaler pubertäres Verhalten? Umga
Beitrag
Offline
Junghund
Junghund

Beiträge: 115
Ich wuerde einfach in eine Hundeschule mit entsprechenden Kursen gehen und darauf achten, dass es euch beide Spass macht.

Du solltest dich noch ueber Hunde ganz allgemein kundig machen.

Pupertaet hat so gut wie nichts mit Beinchen heben zu tun. Dominanz ist immer nur situationsbezogen, einen nur dominanten Hund gibt es nicht.

Nackenschuetteln (also richtig schuetteln) erweckt beim Hund Todesangst


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Labrador Erziehung - Normaler pubertäres Verhalten? Umga
Beitrag
Offline
Forums-Welpe
Forums-Welpe

Beiträge: 4
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Labrador Retriever, Malinois, Kuvasz, Hovawart
Hast Du denn eine Dummygruppe vom DRC oder LCD in der Nähe?
Die bieten auch Junghundetraining an und dafür ist Deiner nicht in zu jung.
Je nachdem ob er Papiere hat, hast Du dann mehr oder weniger Auswahl

Nicht ins Auto oder ans Auto machen meine beiden Jüngsten (Mali und Labrador, beide ein Jahr alt) oft nicht freiwillig wenn sie noch nicht los möchten.

Anstatt sie zu fangen, der Labrador fällt dann eh um, gibts ein Platzkommando. Das ist unser Abbruchkommando für alles.



Wenn Hunde Spielzeug/Apportel nicht abgeben wollen kann das viele Gründe haben,
Konflikte bei der Abgabe
kein Aus geübt
"Angst" dass das Spiel zuende ist etc


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
Anzeige
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 


Wer ist im Hundeforum online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Impressum | Datenschutzerklärung | Hundund.de großes Hundeforum für Hundehalter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und alle, die sich für Hunde interessieren! Tipps zur Erziehung von Hundewelpen, die richtige Wahl beim Hundefutter u.v.m
Powered by phpBB. Deutsche Übersetzung durch phpBB.de