Beagle Laber-Thread

English Beagle, Kerry-Beagle
Gnubbel

Beitrag von Gnubbel »

Alveradis hat geschrieben:Herzlichen Glückwunsch an den Kleinen :waving: :waving: :waving:

Bewunder grad seinen schönen schwarzen Rücken... Lou ist da ja sehr hell...


dankeschön :waving:

Ja, ich denke mal, dass sich der Rücken farblich nicht mehr viel verändern wird.
War denn Lou als Baby dunkler? Wie hat sich die Farbe geändert?

Eddi ist mit der Zeit auch ziemlich "aufgehellt". Hab hier noch ein Baby-Foto von der Seite. Man sieht, dass er da SEHR dunkel war.

Bild

LG
Annett

BeagleMary

Beitrag von BeagleMary »

Als Mary Welpe/Junghund war war sie auch noch tiefschwarz auf dem Rücken, inzwischen mit 2 Jahren bleicht sie aus.

Ist aber völlig normal, und ich kenne nur sehr wenig Begale bei denen es nicht so gekommen ist :wink:

Beaglegirl
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 641
Registriert: 31. Aug 2004, 09:28

Beitrag von Beaglegirl »

Snoopy hat sich nicht wesentlich verändert. Nur die Nase ist typisch für einen harepied Beagle zu einer Butterfly Nose geworden.

Jetzt mit 3,5 fängt er schon leicht an sich zu verändern. An der Schnauze wird er leicht grau :evil:

Benutzeravatar
BeagleSnoopy
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 19
Registriert: 23. Jan 2007, 18:51
Wohnort: Rostock
Kontaktdaten:

Beitrag von BeagleSnoopy »

Also ich wunder mich jedesmal aufs neue das Snoopy mit seinen fast 5 Jahren noch so ungrau (wasn deutsch heut tschuldigung) ist, ich kenne einige Beagle die ab 3 total ergraut sind :shock: bei Snoops hält es sich noch in Grenzen wird aber zunehmend mehr :lol: ein süßes graues Gesichtchen bekommt er

Gnubbel

Beitrag von Gnubbel »

:waving: Hab mal eine Frage :

Wer von Euch hat zwei Beagle?
Ich habe letztens eine Frau getroffen, die mit zweien unterwegs war und wir kamen ins Gespräch. :???:
Sie meinte, sie hat, solange sie denken kann, immer 2 Beagle (und immer nür Rüden) und kann sich einfach nicht vorstellen, nur EINEN zu haben. Nach ihrer Ansicht sind 2 zusammen "problemloser". Ausserdem seien Beagle von je her "Meutehunde" und somit wäre eine Einzelhaltung wirklich nicht i.O.
Mich würde jetzt echt mal Eure Meinung dazu interessieren.

LG
Annett :waving:

BeagleMary

Beitrag von BeagleMary »

Zwei von den Exemplaren? :shock:
Nein danke :lol:

Also mal ehrlich: Das halte ich für absoluten Schwachsinn.
Beagle sind zwar Meutehunde, aber das heißt doch nicht das man gleich eine ganze Meute halten muss oder zwei Hunde der gleichen Rasse. Und auch nicht jeder Beagle mag einen Kumpel bei sich daheim haben.
Außerdem kann ich mir nicht vorstellen das ich bei der Aufmerksamkeit die ich für Mary beim Spaziergang aufbringen muss noch einen zweiten, womöglich jagdlich höchst interessierten, 100% beobachten könnte.
Wüsste also nicht wo das problemloser ist? In jeglicher Hinsicht würd mir nichts einfallen. Man muss zwei Bracken erziehen *grusel*, womöglich mit zwei Schleppleinen rumlaufen, Hundesitter für zwei Dickköpfe suchen... etc.

Meinen Respekt an die die das tun (Heather z.B. :wink: ), aber für mich wär das absolut undenkbar.

Gnubbel

Beitrag von Gnubbel »

@BeagleMary:

eben :wink: , ich hatte nämlich GENAU die gleichen Gedanken, als ich versucht habe, mir das mal bildlich vorzustellen (mit zweien).

LG :waving:

FuchsH
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 404
Registriert: 23. Jun 2004, 13:53
Wohnort: Erfurt

Beitrag von FuchsH »

Ich finde es schon problemloser mit zwei Beagle. Zum einen lasten sie sich gegenseitig aus, ich muß also nicht ganz so viel mit denen laufen, wie damals als wir noch nur einen Hund hatten.

Zum anderen scheint es zu helfen einen anderen Hund dabei zu haben, damit die beiden in meiner Nähe bleiben. Ich bin anscheinend einfach interessanter, wenn da auch noch ein Hund dabei ist. z.B. kommt der andere immer gucken, wenn ich was mit dem einen Hund mache usw. Das hilft also schon, daß alles "übersichtlich" bleibt.

Es scheint auch so zu sein, daß andere Hunde nicht mehr ganz so interessant für die beiden sind, was auch hilft sie in meiner Nähe zu halten, wenn wir z.B. auf der Wiese unterwegs sind wo immer ganz viele andere (meistens unverträgliche) Hunde spielen.

Die Erziehung des zweiten Hundes war auch ein kinderspiel, weil der Spencer einfach alles vom Monty abgeschaut hat. Ich mußte also nur wenig mit ihm üben (er war aber schon 2,5 Jahre alt, als er zu uns kam, aber komplett unerzogen).

Es gibt natürlich auch Nachteile, aber die sind hauptsächlich organisatorisch und finanziell bedingt.

Naja, es ist auf jeden Fall nicht anstrengender zwei zu haben, das auf gar keinen Fall!

Trotzdem wird der nächste Hund wahrscheinlich kein Beagle sein, das aber aus anderen Gründen.

Benutzeravatar
Alveradis
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1403
Registriert: 23. Jul 2006, 12:43
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Langhaar Whippet, LHW-Whippet-Barsoi-Mix
Mein(e) Hund(e): Hippie, Moonlight
Wohnort: Am Arsch der Welt
Kontaktdaten:

Beitrag von Alveradis »

Beaglegirl hat geschrieben:Snoopy hat sich nicht wesentlich verändert. Nur die Nase ist typisch für einen harepied Beagle zu einer Butterfly Nose geworden.


Öhm.... bin blöd... könntest du as mal für mich übersetzen? Was ist harepied und und was ist eine Butterfly-Nose? *das die ganze Zeit fragen wollte*

Und Lou wird langsam grau.... erst ist erst 3 Jahre und 4 Monate, aber an den Backen wird er grau, aber die Schnauze sieht noch genauso aus....

Hm... 2 Beagle auf einmal.... hatt ich auch mal überlegt... hätte ja gern noch nen zweiten Wuff, aber nicht unbedingt nen Beagle (obwohl in einem TH nicht weit von hier einer saß oder vielleicht immer noch sitzt)... könnte mir schon vorstellen, dass sich zwei Beagle etwas mehr allein auslasten (meine damit nicht, dass sich dann der Besitzer gemütlich zurücklehnen kann und nix mehr tun brauch).

Gnubbel

Beitrag von Gnubbel »

Danke für die Antworten.
@FuchsH: ist wirklich ganz interessant zu Lesen, wie Du das aus Deiner Sicht siehst, als "2er-Halter". Lässt Du die Beiden frei laufen oder an der Schlepp ?

Wir hatten Eddi hin & wieder frei laufen lassen und er ließ sich gut abrufen. In letzter Zeit geht das GAR nicht mehr, er ist jetzt 2 mal "ausgebüchst" (hä? Abrufen? Nö, jetzt will ich lieber jagen). Also bleibt er an der Schlepp, da es zu riskant ist.
Nur mittags auf seiner "großen" Runde sind wir immer um die 10 Hunde. Komischerweise kann er da von der Leine, kann sich richtig austoben und lässt sich auch problemlos abrufen. Kann das mit der "großen Gesellschaft" zusammenhängen?

LG
Annett :waving:

FuchsH
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 404
Registriert: 23. Jun 2004, 13:53
Wohnort: Erfurt

Beitrag von FuchsH »

Hallo,

Ich denke schon, daß das an der großen Gesellschaft liegt, wobei der Effekt mit der Zeit wahrscheinlich nachlassen wird. Ich konnte Monty als er jung war auch in der Gesellschaft von vielen Hunde bedenkenlos frei laufen lassen. Mit der Zeit wurde das aber immer riskanter und irgendwann interessieren sich die Beagles nicht mehr so sehr für andere Hunde, so daß die Gerüche um sich herum einfach interessanter werden. Heute lasse ich Monty nicht laufen, wenn viele andere Hunde dabei sind, weil er sich einfach ein bisschen "verliert", dann sinkt die Hemmung und irgendwann ist er weg. Viele andere Hunde bedeuten auch viele andere Besitzer, mit der man sich unterhält, da kann ich mich auch nicht mehr ausreichend auf Monty konzentrieren.

Unsere beiden lasse ich meistens frei laufen. Nur wenn wir auf Felder oder im Wald unterwegs sind oder ich mich nicht ausreichend auf sie konzentrieren kann, lasse ich sie an den 8 m Flexis laufen. Zwei Schleppleine geht nicht, da hat man nur Leinensalat. Auch nur eine SL mit zwei Hunde (also wenn nur einer von den beiden an der SL laufen sollte) ist schwierig. Die SL brauche ich aber eh nicht mehr (zum Glück!). Entweder kann ich sie frei laufen lassen, oder wir sind in einer Gegend wo ich sie eh aus prinzip nie abmachen würde (von daher brauche ich dort das freilaufen auch nicht zu üben).

BeagleMary

Beitrag von BeagleMary »

Hm, also beispielsweise bei mir wär´s so: sie könnten sich nicht gegenseitig auslasten da hier ja Freilauf absolut nicht drin ist, demnach auch kein toben. Heißt für mich dann natürlich doppelte Arbeit im Sinne von anders auslasten.
Aber ob die Hunde miteinander spielen würden steht ja eh auf einem anderen Blatt. Mary sucht sich ihre Spielpartner inzwischen aus, nicht jeder ist würdig :lol: Aber ich denke das liegt einfach am Alter, weil sie auch generell ruhiger geworden ist.

Viele andere Hunde bedeuten auch viele andere Besitzer, mit der man sich unterhält, da kann ich mich auch nicht mehr ausreichend auf Monty konzentrieren.

Das ist widerum was anderes.
Wenn ich auf der Hundewiese unterwegs bin sind da auch sehr viele andere Hunde, ich bin aber immer mit den Augen bei meinem Hund. Wenns nicht so wär würd ich sie nicht ableinen, da das natürlich ausgenutzt werden würd :wink: Ich bin nicht so gesprächig :evil:

Ansonsten klappt das sicher gut wenn der Ersthund gut erzogen ist und Probleme mit dem Freilauf eher nicht gegeben sind. Aber wenn es noch Defizite gibt würde ein Zweithund nicht unbedingt förderlich sein. Wobei das aber auch Rasseunabhängig ist finde ich.
Deswegen zieh ein zweiter bei uns auch erst ein wenn Mary noch etwas älter (reifer^^) ist, wir einen anderen Garten haben... aber selbst dann wirds definitiv kein Beagle, auch wenn ich mir die kleinen Bi-chen so gern anschaue :lovemetoo:

FuchsH
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 404
Registriert: 23. Jun 2004, 13:53
Wohnort: Erfurt

Beitrag von FuchsH »

BeagleMary hat geschrieben:Hm, also beispielsweise bei mir wär´s so: sie könnten sich nicht gegenseitig auslasten da hier ja Freilauf absolut nicht drin ist, demnach auch kein toben. Heißt für mich dann natürlich doppelte Arbeit im Sinne von anders auslasten.


Das meine ich auch nicht mit "sich gegenseitig auslasten". Monty und Spencer toben selten miteinander. Es ist eher so, daß sie einfach viel mehr zu tun haben auf der Runde, weil sie z.B. immer gucken gehen, was der andere gerade schnüffelt usw. Wenn ich getrennte Runde gehe, laufen die Hunde einfach gelangweilt neben mir, wenn ich mich nicht mit denen intensiv beschäftige. Ich merke zumindest einen großen Unterschied in wie müde sie sind, ob ich getrennte oder eine gemeinsame Runde gedreht habe. Getrennt muß ich viel länger gehen, damit sie müde werden.

BeagleMary

Beitrag von BeagleMary »

FuchsH hat geschrieben:Wenn ich getrennte Runde gehe, laufen die Hunde einfach gelangweilt neben mir, wenn ich mich nicht mit denen intensiv beschäftige.

Wenns so ist dann wunderts mich natürlich nicht.
Aber Mary hat halt immer irgendwas zu tun, seis nun rumschnuppern, planlos durch die Gegend rennen, irgendwo draufspringen oder sonstwas entdecken. Gelangtweiltes Nebenhergehen kenn ich gar nicht. Gut ich langweile mich ab und an, aber Hundi nie :lol:

Beaglegirl
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 641
Registriert: 31. Aug 2004, 09:28

Beitrag von Beaglegirl »

@Alveradis

Guck mal [Nur registrierte Benutzer können diesen Link sehen]

Bei der Beagle und dann Fellfarben. Bisschen scrollen. Da sind harepied Beagles. Bei dem einen Harepied sieht man nur das Gesicht, bzw die Nase. Die ist so bisschen heller und sieht aus wie ein 'Schmetterlin' -->Butterfly nose :wink:


Zum Thema 2 Beagles.
Würde bei mir nie einziehen.
Klingt komisch, aber Snoopy mag andere Beagles nicht sonderlich. Bis jetzt hat er sich mit den wenigsten verstanden. Auf einen ist er ständig ohne Grund losgegangen :???: Die anderen findet er auch nicht sonderlich prickelnd.
Außerdem denke ich mir, dass man sich das nicht antun muss noch ne Bracke zu erziehen. Warum schwerer machen, als mans eh schon hat? :lol:
Da hol ich mir lieber noch nen 'leichtführigen' Hund dazu und muss dafür nicht ganz so viele Nerven opfern :wink:

Antworten

Zurück zu „Beagle“