Beagle - der richtige Hund ?!

English Beagle, Kerry-Beagle

Passt der Beagle zu mir ? (Aber denkt bitte daran, wenn ihr Zeit und Lust habt dann schreibt lieber eine kleine Antwort, das find ich ne bissel hilfreicher, wenn ihr keine Zeit habt dann w?re es nett wenn ihr eure Antwort eben ankreuzen w?rdet ;) )

Ja
5
45%
Nein
6
55%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 11

Kiitti

Beagle - der richtige Hund ?!

Beitrag von Kiitti »

Hallo liebe Beagler ;),
vielleicht kennen mich einige User schon, den ein oder anderen Beitrag von mir gelesen und sogar kommentiert.

Ich habe vor [Jahren] schon einmal eine "Anfrage" gestellt aber es hat sich bei mir viel verändert und das alte Forum kann man nun nicht mehr wirklich mit den von "heute" vergleichen - also es ist wirklich alles anders wie es nur sein kann ;D !

^^ so, das war erstmal das erste was ich auch in dem anderen Unterforum gepostet habe. Es ist viel Zeit vergangen und ich denke ich bin schon ein bisschen auf den Weg nach einigen bestimmten Rassen. Also ich war voher ziemlich "verstreut", war also für jede Rasse offen. Jetzt sind nur noch einige Rassen unter den vielen und der Beagle hat es mir auf gewisse Art und Weise angetan. Leider hat nur ein "Beagler" etwas zu meiner Suche geschrieben und ich würd einfach mal gerne wissen was ihr meint, ich bin für alles offen und nehme lieber ernste und nciht so nette Kritik an als nur rumgeschleime u.ä. - also, nimmt eure Finger auf die Tasten und schreibt ;) !

1. Habt ihr Hundeerfahrung, oder wäre es euer Ersthund?
- Ersthund

2. Wollt ihr einen Welpe, einen Junghund, einen Erwachsenen Hund oder würdet ihr auch einem Senior ein Plätzchen geben?
- Wenn ich einen guten, netten und noch fitten Senior finde wieso nicht, aber eig. wollte ich schon gerne einen Welpen aber ich bin eig. offen für alles. Wenn ich einien geeignete erwachsenen Hund, oder einen Senior finde dann nehm ich die genau so gern wie einen Welpen

3. Wollt ihr einen Hund vom Züchter oder könntet ihr euch auch mit einem Hund aus einem Tierheim oder einer Tierhilfe anfreunden? - Da ich ja mit einen Welpen liebäugle eher vom Züchter, aber wie gesagt ich könnte mich auch mit einen sog. 2. Hand Hund sehr dolle anfreunden

4. Eure Rassevorstellung in Bezug auf den Charakter (Wachsamkeit, Schutztrieb, Jagdtrieb, Verhalten gegenüber Fremden, etc?) Gibt es bestimmte äußerliche Merkmale die man berücksichtigen sollte (wie Größe oder Fell)?
- Größe: von 30cm - 100cm ;D
Fell : am besten kurzes Fell
Das sind so die äußeren Merkmale die mir sehr gut an Hunden gefallen. Am Charakter denke ich so das typische, ein Hund der gerne Sport macht, der offen an alles herangeht, der aber auch in der Stadtwohnung mit genügend Auslauf zurechtkommt, keine Angst vor Lärm usw. hat, auch ein Hund der mal ein paar Stunden allein bleiben kann und nicht so sehr am Herrchen hängt und joa, den man auslasten kann, also keinen Hund wie Weimaraner oder ähnliches, aber ich glaube das emphielt hier eh keiner ;D

5. Wie würdest Du Dich (und ggf. Deine Familie/Partner) einschätzen? Bist du eher Nachgiebig Konsequent, Kompromissbereit? Bist Du eher ruhig oder temperamentvoll?
- Ich bin eher eine Mischung aus manchmal ruhig und manchmal temperamentvoll, aber ich tendiere eher zu der etwas ruhigen Person.
Auch würde ich mich Konsequent einschätzen bei wichtigen Erziehungssachen, also bei den super wichtigen Sachen wie: Stubenreinheit, Beißen, Bellen, allein bleiben [...] also, all die sachen die ein Hund wirklich können muss. Bei den anderen Sachen seh ich mich auch eher sehr konsequent.

6. Wollt ihr eine Hundeschule/-verein besuchen? Wenn ja, nur bis der Hund erzogen ist/wenn ihr Problemen habt oder würdet ihr dieses Angebot auch über längere Dauer nutzen?
- Da es mein Ersthund ist: Ja, ich denke ich werde als erstes so eine Welpenschule besuchen (wenn Welpe) oder andere Seminare, Treffen usw. ! Also dafür hab ich Zeit und ich denke ein Ersthundbesitzer sollte solche Sachen auch nutzen wenn sie in der Umgebung sind.

7. Würdet ihr Sport mit eurem Hund machen? Wenn ja, welchen?
- Agility, Fährtenarbeit und solche Sachen hören sich sehr interessant an. Aber ich denke da werde ich mich eher an den Charakter des Hundes richten. Aber Agility würd ich wohl gerne machen, und die anderen Sachen, kommt auf der Rasse an.

8. Hier könnt ihr alle sportlichen Betätigungen (die bei 6. keinen Platz gefunden haben), bei denen euer Hund euch begleiten soll anmerken.
- Joggen, evt. Reiten


9. Ein Hund möchte nicht nur körperlich sondern auch geistig ausgelastet (Erklärung siehe unten) werden. Ist dafür Zeit sowie Lust/Kreativität da um auch nach neuen Denkaufgaben für den Hund zu schauen?
- Ja. Also das sind "Aufgaben" die ich wirklich gerne machen würde. Das macht mir Spaß und ich denke ich habe viele Ideen und schließlich gibt es auch noch Bücher, das Internet und nette Hunde"leute" die mir Tips und Anregungen in solchen Sachen geben können.

10. Wieviel Zeit plant ihr für die täglichen Spaziergänge des erwachsenen Hundes ein?
- Morgens (vor der Arbeit): 1/2 Stunde - 3/4 Stunde
Mittags (nach der Arbeit): 1 Stunde - 1 1/2 Stunden
Abends : 1/2 Stunde - 3/4 Stunde
Kommt immer drauf an ob es schönes Wetter ist und man den ganzen Tag draußen sein kann, dann denke ich mal das ich auch mal 2 Std. Mittags raus gehen kann, oder wenn der Hund Abends zum Beispiel noch ganz aufgedreht ist dann lauf ich natürlich länger oder wenn der Hund müde ist weil es Mittags total schönes Wetter war dann geht man nur ganz kurz - also die oben genannte daten sind ja nur so ... ca. angaben. Dazu kommen natürlich noch die Sachen wie: Pipirunden, oder auch wenn ich in der Stadt einkaufen bin oder so ..., da kommt der Hund ja auch mit.

11. Lebenssituation: Leben Kinder mit im Haushalt? Wenn ja, wie alt sind diese?
- Nein, es sind auch keine geplant

12. berufliche Situation: Seid ihr noch Schüler, schon in der Ausbildung oder habt ihr eine feste Arbeit?Könnt ihr für die nächsten Jahre einen Hund in euer Leben einplanen?
- Studium, bald aber feste Arbeit ! Ja, ich kann einen Hund einplanen, also sichere arbeit usw.

13. Wohnsituation: Wohnung (welcher Stock, Lift vorhanden, Erlaubnis vom Vermieter?) oder Haus? Wie viele Stufen/Treppen muss der Hund laufen?
- im Moment studiere ich ja noch, der Hund ist eher zum ende geplant, also es dauert noch ca. ein Jahr. Dann werde ich umziehen und mir natürlich auch eine neue Wohnung suchen. Ich denke da an einer Wohnung mit Terasse oder Garten. Also 1. Stock oder 200. Stock ;). Aber ich suche eine Wohnung nur mit Lift und Erlaubnis des Vermierter. Ich denke aber das ein Lift fast jede moderne Wohnung hat.

14. Leben noch andere Tiere mit im Haushalt? Wenn ja welche?
- 2. Katzen

15. Wie lange muss euer Hund täglich alleine bleiben?
- Im Moment plane ich 6. - 7. Stunden ein, da ich mir noch nicht sicher mit der Arbeit bin (ich den Hund aber erster nehme wenn ich einen sicheren Platz habe usw. und ich auch die Möglichkeit habe 2 Monate für den Hund (wenn Welpe) dazu sein), ich denke aber eher so an 6 Std. Wenn es länger ist, oder am Anfang auch, dann werde ich den Hund zu einer anderen Person oder zu einer Pension geben.

16. Könnte sich im Krankheitsfall/Krankenhausaufenthalt/Sonstigem jemand zuverlässiges um den Hund kümmern?
- Ja

17. Erkläre mit einigen Sätzen wie du dir ein Leben mit dem Hund vorstellen würdest, wie sich ein Hund in deiner Freizeit einbindet.
- Der Hund wird für mich wie ein Partner ist. Ich möchte ihn überall mithin nehmen, er soll immer für mich da sein und ich für ihn. Wenn ich Mittags einkaufen geh aber auch Nachts wenn er nochmal Pipi muss.
Ein Hund ist für mich einfach ein Tier was immer da ist, Montags um 6:00 Uhr und auch Sonntag um 15:00 Uhr. Ich denke schon das es evt. etwas anders wird wenn ich auf einmal jemanden hab der die ganze Zeit da ist und der alle Aufmerksamkeit haben will, aber ich denke damit komm ich gut zurrecht. Ich kann mir einen Hund sehr gut in mein Leben vorstellen, ich denke wir können viel Spaß haben, da es mir auch sehr viel Spaß macht jmd. neue Sachen beizubringen ... und joa, Tiererfahrungen hab ich auch schon, hab ja meine beiden Katzis ,... und joa.. das fällt mir spontan ein !


So - das wäre erstmal alles. Ich hoff ihr könnt mir ein bisschen helfen. Wie gesagt - der Beagle ist einfach ein Hund der mir gefällt und joa, wenn es nicht klappt dann klappt es eben nicht, aber ich kann euch ja erster Fragen was ihr davon haltet.

LG,
Kiitti


Achso - ich habe bei meinen vohrigen Theard bemerkt das sehr viele Leute sich mein Sachen durchgelesen haben aber nicht die Zeit haben eine Antwort zu schreiben. Das ist natürlich schade, denn nur wirklich begründete Antworten können einen helfen, denn was wir alle nicht wollen ist ein Hund im TH wegen einem überforderten Halter, deswegen hatte ich die Idee für besonders schreibfaule ;) leute einfach abzustimmen, dann hab ich davon auch etwas ;) !


So, jetzt bin ich aber wirklich fertig ;)

AussieGirl600
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1379
Registriert: 16. Mai 2007, 22:06

Beitrag von AussieGirl600 »

hmmmm. konsequenz ist gut, grad beim beagle, das sind ja doch oft sturköpfe...

kommst du denn mit einem hund klar, der sehr starken jagdtrieb hat? den du eventuell erst nach jahrelangem training ableinen kannst?

Kiitti

Beitrag von Kiitti »

Hey, danke erstmal für die erste Antwort ;) !
Jaja, das Thema mit dem Jagdtrieb. Ich glaub das ist wohl so ein Problem, wäre das mit dem Jagen ned dann wär das glaube ich DER hund.

Ob ich damit klar kommen würde ! Ich denke, ich habe nie einen Beagle - ich habe noch nie ihrgendein Hund - besessen und daher kann ich nur "schätzen" ! Aber wieso nicht, ich stell mich ja darauf ein, einen Hund zu haben mit dem ich Nachmittags bei den Gassi runden hauptsächlich mit einer langen SL trainieren muss.

Hier gibt es ja wirklich unzählige Themen mit dem Thema SL. Ich denke ich muss mich voher (wenn ich mich wirklich für einen Beagle entscheiden sollte) mit der ganzen Thematik auseinander setzen. Also Bücher lesen über SL Training, vll. Tipps von anderen Beaglern holen wie sie ihre Hunde mit einer SL auslasten und joa, wenn der Hund da ist evt. auf eingezäumte Plätze trainieren oder eben in den ersten Monaten oder auch Jahren mit der SL trainieren.

Also - das ist für mich nichts neues das es mit dem Beagle anders ist als mit anderen Hunden. Ich hab mich schon drauf eingestellt das es länger (wenn überhaupt) dauert das ich den Hund frei laufen lassen kann.

Aber meine "Angst" ist, ob es einen Beagle denn reicht sein (evt.) ganzes Leben lang an der SL zu laufen ?

LG

AussieGirl600
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1379
Registriert: 16. Mai 2007, 22:06

Beitrag von AussieGirl600 »

muss reichen wenns nicht anders geht...

wie wohnst du denn von der lage her? weil auch wenn ein beagle in einer wohnung zu halten ist, ein stadtleben wäre sicher nicht ideal...

aber ich bin kein beaglekenner, ganz im gegenteil.

FuchsH
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 404
Registriert: 23. Jun 2004, 13:53
Wohnort: Erfurt

Beitrag von FuchsH »

Hallo,

Ich habe schon was zu deinem anderen Thread geschrieben, aber ich schreibe hier trotzdem nochmal.

An sich hört sich alles gut an, nur hast du in deinem anderen Thread immer wieder deine Ängste bzg. dem Jagdtrieb geäußert. Hast du dich schon damit auseinander gesetzt? Es ist wirklich ein Haufen Arbeit. In den Foren nur für Beagle hört man immer wieder von der Frustration und Verzweiflung von vielen Beaglebesitzer, v.a. in den ersten paar Jahre. Wenn du dir einen Welpen holst, wirst du das auf jeden Fall auch durchmachen mit einem Beagle.

Mit viel Übung können viele Beagle in manchen Gegende ohne Leine laufen, ich denke es gibt aber nur sehr wenige, die überall frei laufen können. Ich denke also, daß du auf jeden Fall damit rechnen mußt, deinen Hund oft an der Leine haben zu müßen, vor allem wenn du viel auf den Felder oder im Wald unterwegs sein wirst.

Und ich denke nicht nur der Jagdtrieb macht Probleme, sondern auch die extreme Selbstständigkeit der Rasse. Du schreibst, daß du quasi einen guten Freund suchst in deinem Hund. Leider kriegt man das nicht immer zu spüren von dem Beagle, wenn man draußen ist. Zuhause schon, da sind sie total lieb und treu. Aber draußen ist dem Beagle das Frauchen oft komplett egal. Es ist also auf keinen Fall ein Hund, der treu neben dir laufen wird (es sei denn er gerade bei Fuß laufen muß oder du ein Leckerli in der Hand hälst :lol: ). Sie lassen dich jeder Zeit stehen, wenn irgendwas interessanteres los ist.

Auch könnte es Probleme geben mit dem alleine bleiben, vor allem wenn du unbedingt einen Welpen willst. Ich denke nicht, daß ein Beagle so lange alleine bleiben wird nach zwei Monate. Wenn du einen etwas älteren Hund zu dir holst (was ich dir ans Herz legen würdest, da ich damit sehr gute Erfahrungen gemacht habe), könnte das schon klappen. Ich würde aber auf jeden Fall auch eine Notlösung haben, falls es doch nicht klappt.

Das sind also eher die schwierigen Seite des Beagles. Ich denke aber, daß der Beagle sonst gut passen könnte. Ich finde der Auslauf ok, es könnte mehr sein, muß aber nicht unbedingt. 7 Stunden täglich alleine finde ich auch an sich ok. Mit einem Beagle kann man auf jeden Fall viel Spaß haben. Sie lernen gerne Kunststückchen (v.a. mit dem Clicker!) und sind für jeden Spaß zu haben. Mit Leckerli sind sie sehr gut zu lenken (außer beim Jagen) und lernen recht schnell. Wenn du deinen Hund überall mithinnehmen möchtest, ist ein Beagle da auch von Vorteil, da sie klein und sehr niedlich sind, die meisten Leuten sind also ein bisschen toleranter als bei manch anderen Rassen (wobei ich trotzdem regelmäßig angeschnautz werde wegen unseren beiden :???: )

Aber ich finde schon, daß die Rasse passen könnte. Du hast mich aber auch an einem guten Tag erwischt, da meine beiden heute totale Engeln waren beim Wandern. An manch anderen Tage würde ich ganz anders beantworten, wenn jemand mich fragen würde, ob ich nochmal einen Beagle holen würde. :lol: Das ist aber vielleicht bei jeder Rasse so.

FuchsH
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 404
Registriert: 23. Jun 2004, 13:53
Wohnort: Erfurt

Beitrag von FuchsH »

Kiitti hat geschrieben:Jaja, das Thema mit dem Jagdtrieb. Ich glaub das ist wohl so ein Problem, wäre das mit dem Jagen ned dann wär das glaube ich DER hund.


Wie wahr! :lol: Ich glaube, wir denken das alle

Aber meine "Angst" ist, ob es einen Beagle denn reicht sein (evt.) ganzes Leben lang an der SL zu laufen ?


Man kann einen Beagle auf jeden Fall ein artgerechtes Leben bieten an der Leine. Ich denke als Beaglebesitzer hat man eh eine andere Leine für jede Gassisituation :lol: Aber es ist sogar da ein ganzes Stück arbeit, bis man mit dem Hund entspannt gassi gehen kann. Man sollte es sich also nicht so vorstellen, daß der Hund einfach an der Leine bleibt und alles ist schön. Ein Beagle, der sein Jagdtrieb nicht im Griff hat, macht einen wahnsinnig, auch wenn er an der Leine bleibt.

Anonymous

Beitrag von Anonymous »

Soooo.....
Ich finde ein beagle passt.
Du wirst konsequent sein, dich viel mit dem Hund beschäftigen und Hundesport machen. Ausserdem hast du dich ja schon lange über die Rasse erkundigt (wie vorbildlich :wink: das machen die wenigsten leute ich übrigens auch nicht)

Ansonsten noch, weiss ich nicht ob du den hund mit zum reiten nehmen kannst. Das stelle ich mir kompliziert vor mit einem Beagle, wegen den Jagdtrieb. Radfahren könnte klappen, wenn man es von anfang an übt. Joggen finde ich personlich super! Das mache ich auch mit meinem Beagle und es macht ihr totall viel Spass.

BeagleMary

Beitrag von BeagleMary »

Dann will ich auch mal meinen Senf dazugegben *g*
Ich finds erstmal super das du dir so viele Gedanken machst :thumbsup:

Du hast geschrieben, dass du einen Hund möchtest der keine Angst vor Lärm etc. hat. Das sind alles Sozialisationssachen und sollten bei einem guten Züchter keinerlei Probleme bieten. Kommt natürlich auch immer darauf an was man selber draus macht, wie man reagiert etc.

Ich kann jetzt auch nur von meinem Hund reden: Sie hasst alleine bleiben!
Sie mag es nicht und das zeigt sie auch ganz deutlich. Was das angeht klebt sie förmlich an uns und zeigt das sie ganz Meutehund ist, egal wieviel Training. Jeden Tag 7 Stunden alleine bleiben wär für sie nicht möglich, deswegen haben wir einen Hundesitter.

Mary ist auch nicht für alles offen, im Gegenteil. Es gibt Sachen da hat sie absolut keinen Bock drauf, und wenn sie keinen Bock drauf hat dann macht sie´s halt nicht :wink: Da kann man sie keinesfalls mit einem Aussi vergleichen.
Zum Beispiel Joggen findet mein Hund schrecklich blöde :???:
Fährtenarbeit oder Mantrailing wären natürlich eine ideale Beschäftigung!
Viele Beagle spielen an sich draußen auch nicht mit Herrchen/Frauchen. Da ist es wie FuchsH sagte: sie sind draußen ganz selbständig und wissen selbst am besten was gut für sie ist. Da die Aufmerksamkeit zu erlangen kann ganz schön viel arbeiten bedeuten. Also von an Herrchen hängen kann da ganz und gar nicht die Rede sein :lol:

Der Jagdtrieb... jaaa, dess muss jeder für sich selbst entscheiden ob man damit klarkommt, aber was ich schon an Tränen vergossen hab und verzweifelt war deswegen. Dabei hat Mary nichtmal sehr ausgeprägten Jagdtrieb.
Du musst dir klar sein, dass das wirklich ein Leben an der SL bedeuten kann und natürlich viel viel Arbeit. Es ist nicht so einfach mit SL in Hundegruppen mitzugehen, es ist bei Mistwetter auch blöde, man erntet teilweise verständnislose Blicke usw.

Ich würde dir vorschlagen dich in einem Beagleforum anzumelden und dir mal durchzulesen was so die typischen Rasseprobleme sind.
Und, wenn du die Chance hast, geh mal zu einem Treffen und schau dir den wilden Haufen an :evil:

Kiitti

Beitrag von Kiitti »

Hey, danke an euch zwei ;D !

Ja, FuchsH, dich kenn ich ja schon von meinen anderen Theard, und du warst leider auch die einzige die sich genauer mit dem Beagle auseinander gesetzt hat.

Du hast bei deiner ersten Antwort etwas angedeutet mit dem Welpen. Wenn man Beagle bei diversen Suchmaschinen eingibt da findet man ja wirklich hunderte Seiten mit Labordbeagle usw. , und wenn man sich mit dem Thema auseinandersetzt stoßt man auch auf Seiten mit den Labordbeaglen. Also ich könnte es mir wohl vorstellen das ich einen 2-Hand-Beagle nehme, aber das Problem dabei ist ja das Laborbeagle häufig ja extrem scheu und unsicher sind - kommt ein Anfänger damit klar ? Und einige Beagle sitzen ja im TH weil ihre Besitzer nicht mit ihnen klar kommen, aber ich denke mal wenn ich mich wirklich entschließe einen Beagle zu mir zu holen werde ich mich verstärkt erster an solchen Seiten wenden und vll. gibt es da ja einen 8 oder 9 Jährigen "Renter" wo ich mehr lernen kann als wenn ich mir einen Welpe holen. Ich finde nämlich die Idee (mir als ersthund einen Senior zu holen) besser als wenn ich mir einen Welpen hole (klar - ein Welpe ist so süß und knuffig, aber ich denke das hat sich auch wenn der Welpe ein Jahr alt ist und nur noch das macht was er will - und sich einen Hund holen nur weil er süß ist... mhm das ist ja auch etwas... na ja) !

Aber ich finde schon, daß die Rasse passen könnte. Du hast mich aber auch an einem guten Tag erwischt, da meine beiden heute totale Engeln waren beim Wandern. An manch anderen Tage würde ich ganz anders beantworten, wenn jemand mich fragen würde, ob ich nochmal einen Beagle holen würde. Das ist aber vielleicht bei jeder Rasse so.

:D :D :D .------ haha, so schlimm :wink: ! Hehe, aber ich kann mir wohl vorstellen das man entweder einen Beagle liebt oder nicht. Ich erkundige mich ja auch gerade über Windhunde und da ist das ja auch so das man sie entweder liebt mit ihren Eigenarten (ihre Selbständigkeit, das Jagen usw) oder eben nicht, und bei den Beagle ist das glaube ich auch so.

Aber es stimmt schon das man, egal ob man in einen Beagleforum geht oder hier, sieht das viele Leute Probleme mit ihren Hund haben, deswegen lass ich mir mit dieser Entscheidung auch sehr viel Zeit und überlege genau ob ich so einen Hund nehme oder eben ned.

Aber ich freu mich natürlich auch auf weitere Antworten, Tipps und Anregungen ob der Beagle passen würde oder nicht.

Ansonsten noch, weiss ich nicht ob du den hund mit zum reiten nehmen kannst. Das stelle ich mir kompliziert vor mit einem Beagle, wegen den Jagdtrieb

Ja, das war nur so eine Idee das ich mir das wohl vorstellen könnte, wieder anfangen zu reiten. Ein eigenes Pferd hab ich nicht mehr, und so war das nur so eine Idee die ich mir vorstellen könnte. Aber ich denke auch das es vll. schwierig ist mit einen Beagle, da man ja auch noch auf den Pferd sitzt und nicht so viele Möglichkeiten zu haben einzugreifen wenn der Beagle jagt.

wie wohnst du denn von der lage her? weil auch wenn ein beagle in einer wohnung zu halten ist, ein stadtleben wäre sicher nicht ideal...

Ja, das muss ich noch schauen. Also der Hund war eh nach den Studium geplant und wenn ich eine sichere Arbeit habe. Wo ich dann später sein werde weiß ich nicht. Ich träume davon auszureißen, also in den Staaten zu ziehen und da weiß ich noch nicht wo ich hingehen werde. Wenn ich später die Möglichkeit habe in große Städte zu gehen (nach meinen letzten Urlaub schwärme ich natürlich für Manhatten - aber wenn das klappen würde dann denke ich mal nicht das ich mir einen Beagle hohle, weil ... mhm, ich weiß nicht, aber würde sich ein Beagle mit dem Auslauf im Central Park vergnügen ??? Ich kenn mich da ned aus, aber ich kann mir vorstellen das es dort nicht ganz so interessant ist, wobei ich den Central Park sehr schön finde, aber na ja, ich bin nicht der Beagle kenner... ;) ! Aber ich denke mal eher nicht, oder ???)

LG

Beaglegirl
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 641
Registriert: 31. Aug 2004, 09:28

Beitrag von Beaglegirl »

Hallöchen

So ich denke meine Vorreder haben quasi schon alles gesagt.

Der Beagle ist ein klasse Hund. Das macht mir mein kleiner Stinker selbst immer wieder klar. Aber in manchen Situationen könnte man ihn einfach zum Mond schießen. Beagles fällt eben immer wieder was neues ein, um Herrchen und Frauchen auf Trab zu halten.

Du solltest dir wirklich überlegen, ob du damit leben könntest, deinen Hund ein Leben lang an der SL zu haben. Ich dachte das eigentlich auch, und wenn es jetzt so wäre, dann könnte ich auch damit leben. Trotzdem, wünscht sich doch jeder einen Hund der frei durch Wald und Flur toben kann. Gott sei Dank ist das bei uns kein großes Problem mehr. Allerdings muss man immer aufmerksam sein, denn Fährten können überall sein.
Ich denke der Jagdtrieb kann in manchen Fällen wirklich ein Problem sein, aber keines was nicht ansatzweise zu lösen wäre. Ich denke mit viel Geduld und Konsequenz kann man auch den Jagdtriebn wenigstens etwas kontrollieren. Gerade, wenn man schon in jungen Jahren damit anfängt :wink:
Und immerhin kann ich sagen, dass mir während des Spaziergangs nie langweilig wird :wink: :lol:
Aber ich möchte auch betonen, dass der Beagle kein Hund ist auf den man 'zählen' kann. Ich sehe es bei Snoopy so: Daheim in der Wohnung ist er das Schosshündchen schlechthin. Ein richtiger Schmußer
Aber sobald wir draußen sind, könnte er auch gut ohne mich auskommen. Das muss einem klar sein, aber auch da kann man mit Leckerlis und Übungen etwas machen.

Das Problem bei dir sehe ich auch im Alleinsein.
Snoopy muss 5 mal die Woche ca 5-6 Stunden allein sein. Er hat es schon geschafft davon 3 Stunden durchzubellen und ein kleiner Zerstörer war er auch. Und heute noch, passt es ihm oft noch nicht wenn er allein ist. Klar kein Hund ist gerne allein, aber bei Beagles fällt es doch häufiger auf, dass sie große Probleme damit haben. Auch deshalb würde ich dir einen älteren Hund empfehlen. Das würde ich jetzt im Nachhinein auch machen :wink:

Tjoa ich denke das wars fürs Erste. Wenn du weitere Fragen hast, dann stehe ich auch jederzeit bereit :)

lg
Julia

Kiitti

Beitrag von Kiitti »

Hehe, danke noch mal an euch zwei ;) da ward ihr doch etwas zu schnell :D !

Das Problem mit dem: Du musst dir im klaren sein das du einen Beagle hast, Jagdtrieb und SL sind da .. schon typisch !
Ja, ich glaub da muss man einfah mit klar kommen, man muss sich das bewusst sein, ich finde BeagleMary hat das wunderschön gesagt: Man muss damit klar kommen das, wenn andere Hunde frei toben können dein Hund an der SL hängt und das man auch von anderen Leuten schief angeschaut wird (so ähnlich hast du das doch gesat, oder ?) ... joa, das sind so sachen die man akzeptiert oder nicht. Mhm, aber ich denke schon das ich es mir wirklich so vorstelle. Ich interessiere mich ja auch für Windhunde (wenn ich später die Möglichkeit haben werde in der Nähe einen Platz zu haben wo ich ihn frei laufen lassen kann) und mit dem Windhund ist es ja so ähnlich wie mit dem Beagle.

Und joa, das mit den allein bleiben, also die Zeit war nur geschätzt, aber ich schaue mich nach einen Beruf um der so in diesen Zeitraum liegt, das versteh ich wohl weil der Beagle ja auch ein Meutehund ist usw. und da werd ich mir dann auch was überlegen müssen.

Das mit den älteren Hunden, da hab ich ja gesagt das ich da ned abgeneigt bin, das ich das sogar ganz gut finde aber was haltet ihr denn davon ? Laborbeagle, privater Verkauf oder TH ? Gibt es da besondere Probleme ? Wisst ihr daüber bescheid ?

LG

BeagleMary

Beitrag von BeagleMary »

Man weiß ja vorher auch nie genau was für ein Exemplar von Beagle man bekommt :evil:

Also es gibt Stellen da kann ich Mary bedenkenlos ableinen, unter anderem auf einer Hundewiese. Bis dahin hats aber auch anderthalb Jahre Übung gebraucht, geht nun aber problemlos. Vorher war spielen mit anderen Hunden schwierig. Aber in manchen Städten gibt es ja auch eingezäunte Freilaufflächen, das is natürlich ideal.

Das Frauchen von Mary´s bester Beaglefreundin vermittelt Laborbeagle und hat auch selber einen. Tina ist ein ganz normaler Beagle, allerdings ohne jeglichen Jagdtrieb *neid* Gerade solche Hunde danken es einem total wenn man sich ihrer annimmt, aber in den Anfangsmonaten hat man natürlich ganz schön was zu tun, bei einem Welpen allerdigs auch. Man muss aber natürlich wissen worauf man sich da einlässt. Sie sind oft noch nicht stubenrein und verhalten sie wie Welpen, nur eben im älteren Körper. Wir haben hier ja auch Laborbeaglehalter, vielleicht melden sie sich ja mal zu Wort? Ansonsten findest du in Beagleforen was das angeht ganz sicher Infos!

Und das alleine bleiben MUSS ja kein Problem sein. Viele Beagle machen das ganz problemlos mit. Das ist dann wieder individuell, kann man aber vorher nicht wissen. Das muss man langsam aufbauen, wenns nicht geht halt einen Hundesitter suchen.

Wenn ich mich zwischen Windhund und Beagle entscheiden müsste würd ich aber beim Beagle bleiben :lipssealed: :evil:

FuchsH
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 404
Registriert: 23. Jun 2004, 13:53
Wohnort: Erfurt

Beitrag von FuchsH »

Kiitti hat geschrieben:Das mit den älteren Hunden, da hab ich ja gesagt das ich da ned abgeneigt bin, das ich das sogar ganz gut finde aber was haltet ihr denn davon ? Laborbeagle, privater Verkauf oder TH ? Gibt es da besondere Probleme ? Wisst ihr daüber bescheid ?


Ich finde die Idee super! :D An deiner Stelle würde ich eher zu einem Hund aus privaten Händen oder dem Tierheim tendieren. Ich kenne zwar auch viele, die einen Laborbeagle als erster Hund geholt haben und gut klarkommen, wenn du dir aber Sorgen machst wegen Lärmempfindlichkeit usw. wäre das vielleicht doch nicht die beste Lösung. Bei einem älteren Hund weiß man aber genau was auf einen zukommt, man kann einen Hund aussuchen, der schon gut alleine bleibt usw.

Du mußt auch nicht unbedingt einen Senorien holen (obwohl ich das auch gut finde!), ein Beagle ab 3 Jahre wäre sicherlich auch schon ein ganzes Stück ruhiger und einfacher zu lenken als ein Welpe oder Junghund.

Natürlich haben Hunde aus zweiter Hand (egal ob aus dem Tierheim, dem Labor oder von Privat) oft schlechte Angewohnheiten, das ist aber nicht unbedingt schlimm. Du mußt halt schauen, daß du mit den "Macken" von dem Hund, den du ausgesucht hast, klarkommen wirst. Häufige Probleme sind halt Sachen wie - an der Leine ziehen, Leinenpöbler, Futterneid, mangelde Erziehung, nicht alleine bleiben können (so einen Hund willst du natürlich in deinem Fall meiden), nicht genug Auslauf usw usw. Wenn du eh vor hast in die HuSchu zu gehen, wirst du auch Hilfestellung bekommen, wie man am besten mit sowas umgeht. Lass dich aber sowas nicht abschrecken von einem Hund aus zweiter Hand! Ich denke die meisten Leute geben ihre Beagle wieder ab entweder weil sie unterschätzt haben wie viel Auslauf einen Beagle braucht, sie mit der Erziehung nicht klarkommen oder der Hund bleibt nicht alleine.

Kiitti

Beitrag von Kiitti »

Hey ihr zwei,

FuchsH du erwähntest etwas von schlechten Angewohnheiten usw., das sind auch so meine "Ängste" wenn ich mir einen 2-Hand-Hund holen würde.

Klar, es gibt bestimmt schwarze Schafe die einfach keinen alten Hund haben wollen weil er einfach alt ist, er ist evt. steif im Körper, belustigt die Kinder nicht mehr und sieht einfach nicht so süß aus wie ein Welpe oder einfach mal was neues. Aber ich denke solche Hunde werde ich sehr, sehr schwer finde, oder ? Ich mein - das wären die perfekten Hunde für einen Anfänger, aber zum Glück (!!!) gibt es davon ja nicht so viele - das wäre ansonsten ja auch schlimm.

Aber ich lese viele Anzeigen wo drin steht wegen Umzug usw. ... aber ich weiß auch nicht was ich davon halten soll. Klar - es kann sein das man einfach keine Wohnung findet wo Hunde erlaubt sind (ist das denn so schwer ?!) aber wenn man seinen Hund 7 oder 8 Jahre lang gehabt hat und dann umziehen muss dann versucht man doch alles um den Hund behalten zu können - und klar, manchmal funktioniert es halt nicht, aber ich will damit einfach nur sagen das es vll. schwer wird einen "normalen" Hund zu finden, aber du hast ja auch geschrieben das es eigentlich kein Problem sein sollte wenn ich zur HuSchu gehen will... also, ich denke mal wenn ich mich auf einer Rasse festgelegt habe werde ich dann verstärkt nach ihnen suchen und vll. finde ich auch ja auch einen netten Hund. Ich kann das ja im Moment alles ganz locker angehen, ich muss ja keinen Termin abwarten... !
Und ja, ich denke es gibt auch viele Leute die einfach mit ihren Hund überfordert sind und sie deswegen abgeben wollen und wenn ihr denkt wenn ich alles versuchen werde und einfach hinter dieser Rasse "Beagle" stehe dann wird das schon klappen, würde das doch auch mit diesen Hunden klappen, oder ?

Meine andere Angst, mal abgesehen von der Problematik mit den TH Hunden usw., ist einfach das ich den Auslauf eines Beagles nicht gerecht werde ! Was macht ihr denn so mit euren Beagels ?
Klar - ihr geht mt den Hunden spazieren und die Hunde (also die Beaglhunde ;D ) gehen ja , soweit ich weiß, anders spazieren als z.B. eine Dogge, oder so. Beagle schnüffeln ja die meiste Zeit und wie ihr schon gesagt habt spielt man auf einen Spaziergang eher die 2. Geige für den Hund. Aber was macht ihr so auf einen Spaziergang ? Macht ihr jeden Tag Training mit dem Hund ? Übt ihr jeden Tag das Freilaufen ? Macht ihr jeden Tag Suchspiele oder legt ihr eine Fährte ?
Klar - was ich auf einen Spaziergang machen würde wären so kleine Übungen wie Sitz, Platz und das auch auf Entfernung und joa, dann macht man mal dies und dann dies. Was denkt ihr über diese Haltung ? Bin ich eig. schon bereit für einen Hund ?

Hach - manchmal denk ich echt ich mach mir zu viele Sorgen und überleg zu stark, aber ich seh das eigentlich so das ich lieber nen Jahr mich auf einen Hund vorbereite und mal das lese oder das und dann erster mir einen Hund kaufe als wenn ich einfach sage:"Och - ein süßer Hund ! Was ist das denn für eine Rasse ? Beagle ? Okay, Zeitung aufgeschlagen, Anzeige gelesen "Beagle Welpen ab sofort zu verkaufen" und dann sofort hinfahren und kaufen !" Also so bin ich ned, und na ja, ich denk so sollte ja jeder Hundehalter denken, ... also deswegen die ganzen Fragen usw. ;D !

Aber na ja, ich denk das ich (wenn ich meinen Entschluss) es einfach wagen werde ! Wenn ich persönlich denke das ich das schaff und jetzt niemand hier oder auch später (vor dem Kauf) sagen wird:" Hey, aber ich denk ned dass das klappen wird weil das und das ... mhm, das passt ned so!" dann mach ich es einfach... aber na ja, ich hab ja noch zeit und kann mir ja noch die rasse oder die anschauen und na ja, .. kann mich ja noch informieren ;D !

So :wink: - das wars auch mit meiner kleinen "Psycho-Rede" :lol: !

BeagleMary, ja, also ich bin auch in einen Beagleforum und noch einmal in einen anderen Forum angemeldet und joa, da findet man natürlich ne bissel mehr als hier weil einfach in einen Beagleforum nur Beagle Leute sind, aber na ja, ... ;D ... hier bekomm ich ja auch schon gute Tipps !

LG

FuchsH
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 404
Registriert: 23. Jun 2004, 13:53
Wohnort: Erfurt

Beitrag von FuchsH »

Kiitti hat geschrieben:Aber ich denke solche Hunde werde ich sehr, sehr schwer finde, oder ?


Ich denke nicht, daß es schwer ist einen Beagle aus zweiter Hand zu finden, der auch für Anfänger geeignet wäre einfach aus dem Grund das eben viele Leute Beagle anschaffen ohne sich vorher zu informieren. Es gibt also immer sehr viele Beagle, die wieder abgeschafft werden, weil die Halter nicht mit den Anforderungen klarkommen und nicht unbedingt, weil der Hund selber schwierig ist. Wenn ich z.B. unseren Spencer anschaue, der mit 2,5 Jahre wegen Krankheit der Halterin abgegeben wurde, er wäre der perfekte Hund für Anfänger. Er ist zwar etwas ängstlich weil er wohl als Welpe schlecht sozialisiert wurde (er kommt ganz eindeutig von einem Vermehrer), aber man kommt super damit zurecht.

ich will damit einfach nur sagen das es vll. schwer wird einen "normalen" Hund zu finden,

gibt auch viele Leute die einfach mit ihren Hund überfordert sind und sie deswegen abgeben wollen und wenn ihr denkt wenn ich alles versuchen werde und einfach hinter dieser Rasse "Beagle" stehe dann wird das schon klappen, würde das doch auch mit diesen Hunden klappen, oder ?


Ich denke so lange du nicht unbedingt einen Hund aussuchst, der extrem futterneidisch, aggressiv oder ängstlich ist, wirst du keine Probleme haben. Ein bisschen futterneidisch bzw. ein bisschen ängstlich wäre auch ok, ich denke damit würdest du schon zurecht kommen, wenn du dich drauf einstellst. Einen aggressiven Hund würde ich eher meiden als Anfänger, aber aggressive Beagle sind eh recht selten.

Ich denke, wenn man sich gut informiert über Hundehaltung und Hunderziehung, kommt man mit den meisten üblichen "Macken" gut zurecht, weil sie meistens durch unwissenheit der ersten Halter zustande gekommen sind. Ich persönlich fand es nicht schwieriger mit den "Macken" unseren Hunde umzugehen, als einen Hund von klein auf zu erziehen, vor allem weil ältere Hunde schon viel schneller lernen als Welpen, weil sie nicht so schnell überfordert werden. Monty ist zwar viel schwieriger als Spencer, das ist aber wohl zum großen Teil Krankheitsbedingt als wirklich Schuld einer "Macke".

Aber was macht ihr so auf einen Spaziergang ? Macht ihr jeden Tag Training mit dem Hund ? Übt ihr jeden Tag das Freilaufen ? Macht ihr jeden Tag Suchspiele oder legt ihr eine Fährte ?



Wenn ich mich mit den Jungs beschäftige auf der Runde (also wenn sie nciht einfach schnüffeln), dreht es sich meistens um Antijagdtraining oder die allgemeine Erziehung.

Ich trainiere schon jeden Tag mit den Hunden, aber eher so nebenbei. Ich baue also einfach immer kleine Übungseinheiten in die Runden ein. Da die Jungs jeden Tag freilaufen, wird das natürlich jeden Tag geübt (mit Antijagdtraining). Das finde ich schon sehr wichtig so viel wie möglich zu tranieren, aber auch das mache ich eher nebenbei. Ich lasse die Jungs also viel schnüffeln, und damit sie nicht in ihre eigene Welt absinken, übe ich zwischen durch immer mal ein Hier oder ein Sitz usw. Mit einem Beagle übt man eh irgendwie ständig, weil sie ständig versuchen ihren Kopf durchzusetzen :wink:

Ich arbeite seit kurzem auch wieder mit den Futterdummys, damit die Jungs motivierter sind. Die setzte ich entweder als Belohnung ein (apportieren) oder ich verstecke sie wenn die Jungs nicht aufpassen und lasse sie dann suchen.

Fährten bzw. Spuren lege ich äußerst selten, weil das eben recht aufwendig ist. Lieber warte ich, bis die Jungs einen natürlich Spur gefunden haben, dann üben wir ein bisschen die Selbstkontrolle und als Belohnung dürfen sie den Spur ausarbeiten an der Leine usw.

Ich clickere auch mit den Hunden. Seitdem wir zwei haben, hatte ich lange Zeit nur noch Kunststückchen zuhause geclickert als geistige Beschäftigung. Seit kurzem clickere ich aber auch wieder draußen für die normalen Kommandos. Das lastet einen Beagle auch gut aus und ist super für die Erziehung.

Manchmal lasse ich die Jungs auch Leckerli in hohem Gras o.Ä. suchen. Das finden sie natürlich auch klasse. Im Sommer gehen sie fast jeden Tag baden und suchen dabei Leckerli auf der Wasseroberfläche.

Spencer kommt ab und zu mit beim Joggen, weil er gerne rennt. Monty hasst joggen und fahrradfahren, er schnüffelt lieber, deswegen bleibt er dabei mittlerweile immer zuhause.

Bevor wir zwei Hunde hatten, hat Monty auch immer mal Leckerliknochen, -bälle usw. bekommen zuhause als Beschäftigung. Seitdem Spencer da ist spielen sie zuhause immer und brauchen deswegen zuhause nicht so viel Beschäftigung von meiner Seite aus.

Meine zwei haben auch Spaß daran, "Waldagility" zu machen, wo sie z.B. auf Baumstämme springen müßen usw.

Und natürlich dürfen sie auch mit anderen Hunde toben.

Antworten

Zurück zu „Beagle“