Gesundheit

Perro de Pastor Mallorquin
Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Gesundheit

Beitrag von LianeE »

Hallo Forumsteilnehmer,

könnt ihr mir mehr über eventuelle rassetypische Krankheiten erzählen? Gibt es solche beim ca de bestiar überhaupt?

Vielen Dank bereits im Voraus für eure antworten

Liebe Grüße

Liane

Anonymous

Re: Gesundheit

Beitrag von Anonymous »

Hallo liane,
meiner war ein einhoder , man hat versucht den Hoden zu entfernen , konnten in aber nicht finden also habe ich immer noch einen halben Rüden, mehr Krankheiten hatte er noch nicht und ich hoffe das bleibt so.
LG Dani

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

Ich habe zwischenzeitlich von einer bekannten erfahren, dass es gar nicht so selten sein soll, dass auch beim ca hd auftritt. Welche Erfahrungen konntet Ihr bislang damit machen?

Anonymous

Beitrag von Anonymous »

Hallo LianeE, ich bin relativ neu hier im Forum, aber ich dachte ich schreibe dir mal, was ich zu dem Thema denke:

Ich denke, dass der Ca de Bestiar generell nicht überzüchtet ist, und auf Grund dessen noch eine recht robuste Rasse ist. Von typischen Rassekrankheiten habe ich in diesem Fall noch nichts gehört. Er wurde ja schließlich nie auf Schönheit gezüchtet, sondern im Grunde auf Tauglichkeit. Und Gesundheit spielt dabei natürlich eine große Rolle. Es besteht also bei dieser Rasse nicht die Gefahr, dass bei der Zucht nur auf äußere und nicht auf innere Qualität geachtet wurde.
Was die Gelenke betrifft, so ist da im Grunde bei jedem größeren Hund die Gefahr, das etwas nicht stimmt (HD, ED, Athrose). Neben Vererbung spielt meiner Meinung nach die Ernährung, gerade in der Welpenphase (Wachstumsphase), allerdings auch eine große Rolle. Wächst der Hund zum Beispiel auf Grund einer zu reichhaltigen Fütterung zu schnell, kommen die Gelenke nicht "hinterher" und sind überbelast (kurz gefasst). Aber auch eine zu große Belastung in der Wachstumsphase ist nicht sonderlich förderlich für eine gesunde Entwicklung der Knochen und Gelenke. Das Risiko, dass ein großer Hund HD bekommt, ist also da, egal welche Rasse bzw welcher Mischling. Jedoch ist beim Ca de Bestiar bestimmt kein so großes Risiko, wie beim Deutschen Schäferhund, dem sie aus Schönheitsgründen quasi angezüchtet ist.
Ich hoffe, ich konnte dir weiter helfen.
Schöne Grüße, Gaia

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

mal ein frage, hattet einer eurer hunde schon mal einen sogenannten "hot spot"?

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

hatte jemand von euch erfahrungen mit Hornhautverletzungen bei Hunden?

Würde mich über antworten freuen.

Viele Grüße

Liane und Diego

Sergio

Beitrag von Sergio »

Hallo Liane,

Über rassetypische Krankheiten beim Mallorquin ist an sich nichts bekannt. Im Gegenteil - es gibt meiner Ansicht nach kaum eine Hunderasse die noch so gesund und resistent ist.....

Im allgemeinen sind die einzigen Probleme die auftreten können eine falsche (oft zu gut gemeinte Ernährung) besonders im Welpenalter und zuweilen auch psychische Probleme durch Stress weil die Hunde halt sehr sensibel sind......

Ist Diego krank? Wenn ja was fehlt Ihm genau?

Saludos
Sergio

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

Hallo Sergio,

Diego macht mir schon seit ein paar wochen sorgen.. Seit ca. 2 Wochen hat er große Probleme mit seinen augen. draußen ist er ganz normal, tobt und spielt mit anderen hunden.

anscheinend muss auf dem spaziergang irgendwas (grashalm oder so ähnlich) gegen sein auge geschlagen haben. dieses auge tränt ohne unterlass und es sondert sich ständig flüssigkeit (augensand) ab.

der Tierarzt verabreichte zunächst augentropfen gegen die Schwellungen, weil er sein auge gar nicht mehr öffnete und er so auch nichts erkennen konnte. eine woche später - das auge wurde nicht besser - bin ich wieder zum tierart, dabei wurde auf dem verwundeten auge eine trübung festgestellt sowie ein hornhautdefekt. seitdem bekommt er antibiotikum in form von salbe sowie eine salbe gegen den hornhautdefekt. aber bislang hat es nichts gebracht, im gegenteil, der hornhautdefekt hat sich vergrößert (senkrechter riss ca. 5 mm), sofern man das heute beurteilen kann, da er das verletzte auge nicht mehr richtig zeigt und sofort schließt.

Mittlerweile verdreht er das gesunde zweite auch (auch hier hatte er auch schwellungen) und das lid hängt hinunter, währenddessen das verletzte auge geschlossen ist. manchmal kullern richtige tränen aus dem verletzten auge. inzwischen hat er auch ein wenig fell rund um das verletzte auge verloren, was ich aber auf die salben schiebe..

Morgen habe ich wieder einen Termin beim Tiearzt und hoffe, dass er mir jetzt sagen kann, wie es mit diego seinen augen weitergeht.. ich mach mir wirklich sorgen, da ich sehe wie er leidet :cry:

Liane

Sabrina + Trio

Beitrag von Sabrina + Trio »

Hallo Liane,

es gibt doch auch Tierärzte, die sich auf Augenerkrankungen spezialisiert
haben -- hast du schon mal eine 2. Meinung eingeholt?

Ich gehe (wenn mal etwas ist) auch erst immer zu meiner "Haus-TA" -- wenn die aber nicht weiter kommt, dann suche ich (in Absprache mit meiner TA) einen Spzialisten auf.

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, das es Diego bald wieder besser geht ....der arme Kerl ....das hört sich sehr schmerzhaft an :(

LG

Sabrina

Nici & Tassy

Beitrag von Nici & Tassy »

Das hört sich ja echt schlimm an mit Diego. Gibt es denn bei Dir vielleicht einen Augenarzt für Tiere in der Nähe.

Wünsche Deinem Diego Gute Besserung und knuddel Ihn mal ganz dolle.

Sergio

Beitrag von Sergio »

Hallo Liliane,

Das mit Diego tut mir wirklich leid und hört sich nicht gut an. Auf jedenfall hört sich das auch nach einer starken Infektion an - auch weil Du schreibst das inzwischen beide Augen betroffen sind.

Vieleicht haben die Hunde empfindliche Augen weil Django hat das im Frühling auch gehabt (gelblicher Schleim, Tränen und Augensand) aber mit ein paar Augentropfen vom Tierarzt war das in ein paar Tagen weg.

Ist wohl hierzulande auch eher eine allergische Reaktion gegen die Prozessionsraupen die in den Pinien im Mittelmeerraum Ihre Nester bauen und meine Hunde sind den ganzen Tag draussen.....

In Deutschland gibt es wohl das gleiche Problem mit dem Eichenspanner der wohl ähnlich giftig ist...........


Auf jedenfall sollte so eine Infektion bei entsprechender Behandlung (Tropfen, Antibiotika) in ein paar Tagen weg sein und nicht so chronisch werden wie bei Diego zumal Du schreibst er hätte einen Hornhautriss der ja eher auf eine mechanische Verletzung schliessen lässt und bei entsprechender Behandlung normalerweise auch bald verheilen sollte - zumal die Ca's auch recht hart im nehmen sind.

Geh auf jedenfall so schnell wie möglich noch zu einem anderen Tierarzt bzw. Spezialisten weil es wäre wirklich schrecklich wenn Ihm das Ende noch auf die Sehkraft schlägt.....

Konntet Ihr das Auge gut untersuchen bzw. seid Ihr 100% sicher das da kein Stachel, Splitter etc. drinn ist der das das nicht heilen lässt?

Ich sage das weil ein Freund von mir hatte mal das gleiche Problem mit einem Ca mit einem Auge was nicht verheilt ist. Der behandelnde Tierarzt war mit seinem Latein am Ende und hat am Schluss jeden Tag Augenspülungen u.s.w. gemacht. Als das alles nichts gebracht hat war er bei einem anderen Tierarzt der dann nach kurzer Zeit einen fast 2 cm langen Stachel aus dem Auge geholt hat - hatte sein Kollege wohl nicht gesehen oder nicht so genau untersucht - und in ein paar Tagen war das verheilt.

Gute Besserung
Sergio

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Anteilnahme :)

Also der stand der dinge ist folgender, als ich am donnerstag letzter woche nochmal zum TA bin, hat mir die ärztin gesagt, dass sie sich auch langsam sorgen macht und eine zweite meinung einholen wolle und im schlimmsten Fall Diego unter narkose legen will, da er sein auge nicht richtig geöffnet hat und man somit nicht wirklich viel erkennen konnte.

Das wort narkose hat bei Diego wahrscheinlich gesessen, denn am gleichen abend gegen 22.00 uhr hat er eine 3 cm lange granne ausgespült :o . von ihr - so der tierarzt am freitag - wurde aller wahrscheinlichkeit nach auch die hornhautverletzung verursacht, als die granne sich im auge festsetzte. ich will gar nicht wissen, wo er die granne währen der fast 3 wochen im auge versteckt hat.

direkt nach dem ausscheiden der granne wurde sein auge merklich besser. es tränt zwar noch gelegentlich und der hornhautdefekt ist nach wie vor da, aber insgesamt sieht das auge wesentlich besser aus. trotzdem meinte der tierart noch mindestens eine woche zu salben und antibiotika zu geben, damit der hornhautdefekt vollständig zurück geht.

alles in allem geht es uns, vorallem aber diego :wink: , wesentlich besser. nur auf diese blöden salben hat er langsam keinen bock mehr :lol:

Vielen Dank an euch und für die tipps :)

Lieben Grüße

Liane und Diego

Sabrina + Trio

Beitrag von Sabrina + Trio »

Hallo Liane,
hat er eine 3 cm lange granne ausgespült . von ihr - so der tierarzt am freitag - wurde aller wahrscheinlichkeit nach auch die hornhautverletzung verursacht, als die granne sich im auge festsetzte. ich will gar nicht wissen, wo er die granne währen der fast 3 wochen im auge versteckt hat.

Wie kann ein TA das denn so lange übersehen :shock:

Was muss der arme Diego für Schmerzen gehabt haben :???:

Zum Glück ist es ja jetzt weg -- das wundert mich gar nicht, das dadurch die Hormhaut verletzt ist :(

Ich wünsche dem "Kleinem" gute Besserung!!!!

LG

Sabrina

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

naja das problem war, dass diego das auge gar nicht mehr richtig geöffnet hat und auch wenn man die lider auseinandergezogen hat, hat er das auge soweit "eingerollt" das man wirklich absolut nichts sehen konnte... ich nicht und der tierarzt gleich gar nicht (diego hat große angst vorm TA), deswegen wollten sie ihn ja dann auch narkotisieren, damit sie sich das auge in ruhe anschauen können, aber das war dann ja gott seit dank entbehrlich.

diego ist auf dem weg der besserung und ist schon wieder frech wie eh und je - hat jemand mal bitte salbe :wink: :lol:

Trotzdem vielen Dank für eure anteilnahme :waving:

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

So, da war ich wohl am Montag zu voreilig.

Diego kommt am nächsten Montag auf den op-tisch. auge hat sich erneut stark verschlechtert und habe gestern auf dem spaziergang gesehen, dass genau zwischen seinem auge und dem lid eine granne, stachel oder was weiß ich sitzt. wahrscheinlich ist der nur mal verrutscht, so dass eine kurze besserung eingetreten ist. das "ding" sitzt genau an der stelle, wo er auch die hornhautverletzung hat...

Liane

Antworten

Zurück zu „Ca de Bestiar“