Welches Verhalten, welchen Charakter hat der CDB?

Perro de Pastor Mallorquin
Anonymous

Welches Verhalten, welchen Charakter hat der CDB?

Beitrag von Anonymous »

Hallo CDB-Besitzer mal ne Frage und zwar wie sind die CDB so im Verhalten, wodurch zeichnen sie sich aus? Sind sie eher ruhig und ausgeglichen oder richtige Raketen?

Ich bin eine Ca de Bou-Besitzerin und würde gerne wissen, ob der Pastor und der Ca de Bou sich vom Verhalten etwas ähneln?

Denn wie man weiß entstand der Ca de Bou aus Pastor und Englischer Bulldogge, also würde ich gerne wissen, ob was vom Verhalten übrig geblieben ist oder ob das Verhalten eher einer englischen Bulldogge gleicht!

Danke LG Cora

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

also ich kann nur von meinen erfahrungen von diego, einer bekannten und Diego`s Züchter berichten..

Die Hunde von Diego`s Züchter und mein Diego sind richtige Arbeitstiere. Sie wollen arbeiten und sind sehr aktiv. zu hause eher ruhig. doch unterwegs draußen in der natur total lebendig.

Der Hund meiner Bekannten, ist, seit dem er 6 Jahre ist, deutlich ruhiger geworden und schmust viel mehr. auch unterwegs ist er nicht mehr "so" lebendig. aber die anfangsjahre ein typischer Herdenschutzhund, der ebenfalls sehr aktiv war und arbeiten wollte.

Immer wieder kommt Diego sein Wach- und Schutztrieb durch.Von ruhig und ausgeglichen kann man nur dann bei ihm sprechen, wenn er entsprechend gefordert wurde, ansonsten sitzt ein nervenbündel im raum das man nur schwer ertragen kann :wink: . ganz besonders wichtig ist, dass man mit dem Ca aktiv und täglich arbeitet, denn sonst ist es nur eine frage der zeit, bis seine positiven eigenschaften negativ umschlagen.

Da mein Freund einen American Bulldog hat, sehe ich täglich gravierende Unterschiede zwischen dem AB und dem Ca. sie ist wenig aktiv und trottet auf spaziergängen meist nur hinterher. generell ist sie sehr ruhig. auch motivation zeigt nur mäßigen Erfolg, sie ist halt ein ruhiger typ.

Viele Grüße

Liane und Diego

Sabrina + Trio

Beitrag von Sabrina + Trio »

Hallo,

Liane schrieb:
Von ruhig und ausgeglichen kann man nur dann bei ihm sprechen, wenn er entsprechend gefordert wurde, ansonsten sitzt ein nervenbündel im raum das man nur schwer ertragen kann
Dem kann ich mich nur anschließen! Manchmal komme ich mir vor, als ob ich einen Hütehund hätte, so aktiv und lernbegierig ist unsere Roxy :wink:

Großartigen Schutztrieb hat sie noch nicht gezeigt, aber sie steht auch nach wie vor auch unter der "Wuchtel" von unserer Althündin -- ich denke, das sie dadurch noch so zurückhaltend ist.


LG

Sabrina

Benutzeravatar
imme
Rudelmitglied
Rudelmitglied
Beiträge: 193
Registriert: 18. Feb 2007, 13:21
Wohnort: Edemissen

Beitrag von imme »

Ich kann mich meinen Vorgängerinnen nur anschließen. Mein Großer ist 9 und immer noch ein absoluter Powerhund. Er ist unheimlich lernbegierig, saugt alles neue auf und braucht auch die Kopfarbeit. Im Haus ist er angenehm ruhig, aber auch nur, weil draußen die Lutzi abgeht *g*
Sein Schutztrieb ist eindeutig vorhanden, aber nicht in dem Sinne, dass er knurrt oder so. Er kontrolliert halt und begrenzt z.B. Besuch körperlich.

d.besy

Beitrag von d.besy »

Hallo!

möchte mich hier mal vorstellen also ich bin die Dani und wir haben seit 3 Jahen einen 4 1/2 jährigen CdB-Mix Rüden oder vielleicht auch reinrassig. Da ich ihn aus einer Tierschutz Orga habe und er mir als Labbi-Mix vermittelt wurde (bessere Vermittlungschancen) kann ich es nicht so genau sagen. Fotos sind in der Galarie aber etwas weiter hinten da ich früher schonmal hier angemeldet war aber meine Zugangsdaten verdusselt hatte. Deswegen bin ich jetzt wieder als Frischling hier. Unter den Fotos steht UNSER LUCKY der WELTBESTE WAUZ!!! :lovemetoo: ....grins

Finde es echt witzig und sehr interessant die Wesenszüge hier zu lesen und kann mich meien Vorgängern nur anschliessen. Zuhause ist unser sehr ruhig, ich sag immer sein Blick sieht aus als wäre er schwerst depressiv und die Welt ist ja so grau. Und draussen ist er kaum zu halten. Ich muß ihn wirklich jeden Tag seinen Auslauf gewähren sonst steht er Zuhause nur unter Strom. Haben jetzt gerade wieder so eine Phase da Ferien sind und ich alleine mit meinen Kids bin, so muß er für diese Zeit doch den kürzeren ziehn, da ich die Kinder nicht so lange alleine lassen kann aber am WE versuche ich dann immer Schadensbegrezung zu betreiben. Naja nächste Woche sind die Ferien ja vorbei und dann kehrt auch wieder alltag ein.
Was ich aber auch noch sehr interessant fand ist dieses begrenzen bei Besuch der in die Wohnung kommt. Ich wusste bisher keinen passenden Begriff dafür was er da macht, aber genau das macht er.
So wollte das nur mal so schreiben und hoffe das ich hier vielleicht einige Forumsbekanntschaften mache und mich austauschen kann.
Liebe Grüße Dani mit Kids und LUCKY!!!

Benutzeravatar
majbi
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1337
Registriert: 19. Feb 2005, 18:00
Hunderasse: Border Terrier
Mein(e) Hund(e): Charly
Wohnort: Lebkuchenland
Kontaktdaten:

Beitrag von majbi »

hey,
bin mal zufällig hier gelandet und habe eure beiträge durchgelesen.
ich selbst hab keinen CDB und kenne auch keinen, würde aber gerne wissen, wie sich das "begrenzen des besuches" zeigt.
kann man das unterbinden oder dem hund zeigen, dass alles i.O. ist und die besucher überall hindürfen?

:waving:
lg majbi und border terrier charly, der besucher über alles liebt :wink:

d.besy

Beitrag von d.besy »

Hallo majbi!

Ich kann dir das auch nicht so genau erklären aber ich versuchs mal.
Wie du ja schon bestimmt mehrfach gelesen hast ist der Umgang mit bei den ca's mit Kindern schon etwas schwieriger. Meine z.B. respektiert meinen älteren Sohn 9 Jahre (den findet er klasse, der hat immer was auf em Rücken das riecht so gut und wenn er nachhause kommt dann fällt immer was für in ab) aber akzeptiert meine fünfjährige Tochter nur.
Wenn Besuch zu uns kommt speziell Kinder dann läßt er sie rein aber wenn sie sich bewegen wollen also durch die Wohnung laufen dann schneidet ihnen den Weg ab und wenn die entfernung auch mal etwas weiter entfernt ist läuft er auch schonmal etwas schneller in die Füße um den Weg abzuschneiden)

Also ich kann dir das nur so beschreiben aber vielleicht antwortet ja noch jemand anderes der es genauer weiß.

Was man dagegen tun kann kann ich dir auch nur das sagen was ich dagegen getan habe (wobei es aber immer mal wieder auftritt) Die direkte situation habe ich mit einem ruhigen aber konsequentem "NEIN" unterbrochen. Dann bin ich mit dem Hund ins Kinderzimmer gegangen und habe mich zu ihm auf dem Boden gesetzt und ihn gekrault, dem Freund meines Sohnes habe ich Leckerchen in die Hand gedrückt und habe sie ihm dem Hund geben lassen. Dabei sollte der Freund meinem Hund ganz leicht über dem Bauch streicheln. Das ganze ohne große Aufregung und mit ganz viel Ruhe. Seit dem haben wir mit dem Jungen Ruhe.
Das ist so meine Erfahrung kann dir nur diesen Tipp geben.

Liebe Grüße Dani mit Kids und Lucky

Benutzeravatar
imme
Rudelmitglied
Rudelmitglied
Beiträge: 193
Registriert: 18. Feb 2007, 13:21
Wohnort: Edemissen

Beitrag von imme »

Huhu, also ich habe den Begriff Begrenzen ja hier reingeworfen. Dani hat das schon recht gut beschrieben. Begrenzen bedeutet, das der Hund sich in den Weg stellt oder aber auch massiver, dass er sich dazwischen drängelt bzw. wegschubst. Was man deagegen machen kann? Nun ja, völlig verbieten kann man es meiner Meinung nach nicht. Es gehört nun einmal zum Wesen vom Ca. Allerdings ist es für mich ganz wichtig, dass sich mein Hund in dem, was er da tut von mir auch stopen bzw. lenken lässt. Eddy darf z.B. bis zu einem bestimmten Grad so reagieren, wenn ich ihn dann weg schicke ist aber auch gut. Das ist das Gleiche, wie das Bellen, wenn es klingelt. Er darf bellen, wenn ich sage, das es reicht, ist er dann aber still. Mir ist in diesen Situationen halt wichtig, dass er weiß, dass ich trotz allem bestimme, wer in die Wohnung darf. Die meisten Leute erkennen in so einem Verhalten ja auch gar nicht den Schutztrieb. Ich finde das so jedenfalls sehr viel netter und einfacher zu händeln, als wenn ein Hund knurrend in der Wohnung steht. Einfach, weil der Besuch gar nicht mit bekommt, was da gerade passiert. *g*

Benutzeravatar
majbi
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1337
Registriert: 19. Feb 2005, 18:00
Hunderasse: Border Terrier
Mein(e) Hund(e): Charly
Wohnort: Lebkuchenland
Kontaktdaten:

Beitrag von majbi »

oki. danke für die antworten. :waving:

ich kenne solch ein verhalten halt gar nicht von unserem. der liebt alles was zu uns kommt, weil es was neues und aufregendes bedeutet.
die hündin meiner schwester (schäfer-mix) ist jedem besucher erstmal misstrauisch, aber wenn sie merkt wir kennen den, dann ist gut.

kann mir aber jetzt ganz gut vorstellen, wie das "begrenzen" aussieht :)

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

@majbi
schön das du dich zu uns verirrt hast :waving:
möchte dir auf diesem weg sagen, das ich border terrier spitze finde :goldcup:

Anonymous

Beitrag von Anonymous »

LianeE hat geschrieben:Die Hunde von Diego`s Züchter und mein Diego sind richtige Arbeitstiere. Sie wollen arbeiten und sind sehr aktiv. zu hause eher ruhig. doch unterwegs draußen in der natur total lebendig.
...
Immer wieder kommt Diego sein Wach- und Schutztrieb durch.Von ruhig und ausgeglichen kann man nur dann bei ihm sprechen, wenn er entsprechend gefordert wurde, ansonsten sitzt ein nervenbündel im raum das man nur schwer ertragen kann :wink: . ganz besonders wichtig ist, dass man mit dem Ca aktiv und täglich arbeitet, denn sonst ist es nur eine frage der zeit, bis seine positiven eigenschaften negativ umschlagen.



Danke genau das wollte ich wissen, das was du beschreibst kommt mir sehr bekannt vor. Siehe fettgeschriebenes: Das ist das was ich wissen wollte, weil ich mir auch vorgestellt habe, dass meiner eher was ruhiges gemütliches hat, manchmal ist das auch so, aber meistens trifft das zu was du oben beschrieben hast. Muss ja nicht notgedrungen vom CDB übergegangen sein, aber möglich ist alles!

Danke Core :waving:

susa

Beitrag von susa »

meiner ist eine wirkliche schlaftablette, im sommer bewegt er sich maximal vom küchentisch zum terrassentisch, aber wehe wir beginnen mit aktivitäten, da ist er voll dabei... um sich danach wieder unter den küchen- oder terrassentisch zu legen, aber nach fast 5 jahren kette-wohl kein wunder.

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

@susa
na das ist aber schön, dass wenn ihr aktivitäten startet deine fellnase voll dabei ist. so sollte es doch auch sein :) wie heißt dein Hund eigentlich?

susa

Beitrag von susa »

@liane

ich denke du weisst es jetzt schon, habs ja in den anderen beiträgen drin, er heisst mozo, ist mallorquín und bedeutet der hüter...

Sabrina + Trio

Beitrag von Sabrina + Trio »

@Susa

Erstmal herzlich willkommen!!! :waving:

Mozo ist wirklich ein sehr schöner Hund!
meiner ist eine wirkliche schlaftablette, im sommer bewegt er sich maximal vom küchentisch zum terrassentisch


Oh man, wenn meine Roxy da mal ein bisschen von hätte *seufz* sie ist so ein permanenter Wirbelwind -- aber mittlerweile weiß ich ja auch, das der CdB`s für verschiedene Aufgaben "benutzt" wurde --- Roxy`s Ahnen waren bestimmt extreme "Treiber" und aktive "Hüter" (im Sinne des aktiven Hütens - ähnl. Border Collie etc.) vom "Schützer" hat sie zur Zeit noch sehr wenig -- aber "sie arbeitet dran", denn in der letzten Zeit meldet sie oft als erste der Hunde verdächtige Geräusche oder Menschen ......

LG

Sabrina

Antworten

Zurück zu „Ca de Bestiar“