Welches Verhalten, welchen Charakter hat der CDB?

Perro de Pastor Mallorquin
Benutzeravatar
Bailey
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 424
Registriert: 7. Okt 2006, 17:03
Wohnort: Campos
Kontaktdaten:

Beitrag von Bailey »

@ Susa

Ist MOZO nicht "castellan" und MOSSO "mallorquín"?

Benutzeravatar
imme
Rudelmitglied
Rudelmitglied
Beiträge: 193
Registriert: 18. Feb 2007, 13:21
Wohnort: Edemissen

Beitrag von imme »

Oh man, wenn meine Roxy da mal ein bisschen von hätte *seufz* sie ist so ein permanenter Wirbelwind -- aber mittlerweile weiß ich ja auch, das der CdB`s für verschiedene Aufgaben "benutzt" wurde --- Roxy`s Ahnen waren bestimmt extreme "Treiber" und aktive "Hüter" (im Sinne des aktiven Hütens - ähnl. Border Collie etc.) vom "Schützer" hat sie zur Zeit noch sehr wenig -- aber "sie arbeitet dran", denn in der letzten Zeit meldet sie oft als erste der Hunde verdächtige Geräusche oder Menschen ......

Hach, daskommt mir ja so bekannt vor. Aber mit seinen 9 Jahren ist Eddy inzwischen ja etwas ruhiger - und ehrlich gesagt, ich liebe Powerhunde. :wink:
Aber Eddy hat auch mehr vom Hütehund als vom Schutzhund. Klar, Schutzinstinkt ist da, aber nicht so extrem ausgeprägt. Dafür zeigt er einige Verhaltensweisen, die ich vom Boder Collie kenne. Interessant zu lesen, dass hier auch andere Ca´s dieses Hütehundverhalten zeigen.

susa

hola bailey

Beitrag von susa »

alter besserwisser, du hast recht MOZO ist mal spanisch und der mallorquiner schreibt es MOSO....................mit einem "S" gruss susa

susa

Beitrag von susa »

@Sabrina + Trio

danke für die begrüssung, mozo hat ohne ende power, aber, ich glaube, dass er nach jahren kette einfach gelernt hat "rumzuliegen". er gehört aber zum "schweren" zuchtteil und ist mehr der aufpasser. ich hatte vorher bearded collies und da lernt frau eine schlaftablette wirklich schätzen. die beiden damen sind letztes jahr mit 13 jahren gestorben und ich wollte nie mehr einen hund, aber moso, der hat von anfang an mein herz gerührt........da konnte ich nicht widerstehen. wenn ihr lust habt meine beardies zu sehen........mach ich gerne..............

liebe grüsse susa

Benutzeravatar
Bailey
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 424
Registriert: 7. Okt 2006, 17:03
Wohnort: Campos
Kontaktdaten:

Beitrag von Bailey »

Susa:

Nicht, daß ich mallorquín könnte, es ist nur so, daß der Opa von Unái MOSSO heißt (mit 2 S) :???: .

Sabrina + Trio

Beitrag von Sabrina + Trio »

@Imme
Aber Eddy hat auch mehr vom Hütehund als vom Schutzhund. Klar, Schutzinstinkt ist da, aber nicht so extrem ausgeprägt. Dafür zeigt er einige Verhaltensweisen, die ich vom Boder Collie kenne. Interessant zu lesen, dass hier auch andere Ca´s dieses Hütehundverhalten zeigen.
Direktes Hüteverhalten zeigt sie nicht -- ich meinte eher, das Roxy dieses "Überdrehte" von einem Hütehund hat .....Ich hatte vor zig Jahren mal einen Border Collie-Mix und wollte NIE wieder so einen aufgedrehten Hund! Aber Roxy steht unserem verstorbenen Sam zeitweise in nix nach ---o.k. liegt wahrscheinlich auch an mir -- ich habe sie anfangs extrem viel beachtet und sie auch sehr gefordert (ist mein erster Welpe - hatte sonst immer nur erw. Hunde) und dadurch ist sie wohl auch so aufgedreht und denkt immer "mit Frauchen ist Aktion angesagt"......
@Susa
zum "schweren" zuchtteil und ist mehr der aufpasser. ich hatte vorher bearded collies und da lernt frau eine schlaftablette wirklich schätzen.
ein bisschen mehr "Schlaftablette" wäre für Roxy auch nicht schlecht......ich wollte ja eigentlich so einen "in sich ruhenden Wächter" -- tja, jetzt habe ich eben einen Wirbelwind

LG

Sabrina

susa

ok

Beitrag von susa »

@bailey.......in meinem impfpass stehts mit einem, aber wer weiss... da ist ja immer noch der unterschied zwischen mallorquín und katalan, frag mich bloss nicht.. gruss susa

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

@sabrina
diego zeigt auch nicht wirkliches hütehundverhalten, aber dieses aktive und sehr arbeitswillige und freudige verhalten. ich glaube, wenn man die anlagen entsprechend fördern würde, würden sie prima hütehunde abgeben. der züchter von diego bildet seine hund nun schon seit mehreren jahren als hütehunde aus, und soweit ich das beurteilen kann, auch mit guten erfolgen.

aber sein schutztrieb ist nicht minder vorhanden wie auch viele anzeichen von hütehundhalten. alles in allem ist er ein super arbeitfreudiger hund mit viel Schutzverhalten.

Liebe Grüße :waving:

Liane und Diego

Benutzeravatar
Bailey
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 424
Registriert: 7. Okt 2006, 17:03
Wohnort: Campos
Kontaktdaten:

Beitrag von Bailey »

Hallo ihr alle!

Irgendwo hatte ich`s schon mal erwähnt:

Letztes Jahr ist in einer schweizer Hundezeitschrift ein Artikel über die Rasse des Ca de Bestiar erschienen. Verfaßt von einer auf Ibiza lebenden deutschen Tierärztin, die sich sehr intensiv mit der Rasse beschäftigt.

Jetzt ist der Artikel online :goldcup: !!!

[Nur registrierte Benutzer können diesen Link sehen]

Irgendwo hatte ich mir auch Daten zu den Hunden auf den Fotos notiert. Wenn ich`s wiederfinde, schiebe ich die Info nach.


Edit:Gefunden!:

Bild 1: FEIX
Auf dem Foto ca. 1,5 Jahre. 2003 auf einer spanischen Ausstellung.

Bild 3 & 4: NANDU
Der "Wikipedia-Hund" :wink: !

LG

Corydoras

Beitrag von Corydoras »

Huhu,

ich kann hier nur von einem Ca-Mix sprechen, nach allem was ich hier und anderswo gelesen habe, kommt er aber charakterlich sehr stark nach dem Ca. Er ist 18 Monate alt, unkastrierter Rüde.

Temperament - ziemlich hoch. Braucht viel Bewegung, am liebsten solche mit Action, also zB toben mit anderen Hunden, Ball spielen im Wald in schwierigem Gelände (Hänge und felsformationen hoch und runter). Ich mache aber gezielt auch ruhige spaziergänge, damit er lernt, nicht immer nur zu zappeln.

Jagdtrieb - geht gegen Null. Bei Raubtieren (Katzen, Füchse etc.) zeigt er kein Jagd-, sondern Aggressionsverhalten (Bürste, knurren etc) und ich denke, er wird sie auseinander nehmen, kommt ihm eine mal in die Quere.

Verhalten anderen Hunden gegenüber - sehr verträglich, solange sie nicht an seinem garten vorbeilaufen ;-) Bei Rüden halt das übliche Machogehabe und ab und an auch Rangeleien, aber nichts ernstes. Ich kann ihn problemlos zu den meisten Rüden lassen. Hündinnen sind ja sowieso ok. Auch bei winzigsten Hunden verhält er sich angemessen. Er ist sehr zart mit den winzlingen, wenn einer die große klappe hat, ignoriert er das völlig. Er kennt seine Kraft. Kastraten akzeptiert er leider nicht, er rammelt sie am laufenden Band.

verhalten bezugsperonen gegenüber - im allgemeinen distanziert. Es sei denn, er will spielen ;-) Trotz der räumlichen Distanz hat er aber eine enge emotionale Bindung an uns. Zärtlichkeit verabscheut er und läuft weg, wenn man ihn streicheln will.

Verhalten fremden gegenüber - er ignoriert sie. Auch, wenn sie ihn anlocken wollen, er geht vorbei, als wären sie Luft. Bei ängstlichen Menschen wird er aufmerksam, mehr aber auch nicht. Vorsicht ist geboten, wenn Leute hinter irgendetwas stehen, er meint dann, sie lauern und läuft hin und verbellt. Zeigen sie abwehrreaktionen, beginnt er an ihnen hochzuspringen. Glücklicherweise ist er aber in solchen Situationen zuverlässig abrufbar und meist sehe ich die "verteckten" Leute eher als er, so dass ich diese Situationen vermeiden kann.

Wachtrieb - sehr sehr hoch. Er lässt niemanden in den garten, wenn mein Freund oder ich nicht dabei sind - auch keine Leute, die er kennt und mag. Er ist auch absolut unbestechlich.

Schutztrieb - im Moment nicht im Mindesten vorhanden, Habe aber gelesen, dass das bei Herdenschutzhunden sein kann, dass er erst gar nicht da zu sein scheint und dann ab 18 Monaten schlagartig hervorbricht. Er ist nurn gerade 18 Monate geworden, mal schauen.

Spieltrieb - sehr ausgeprägt, am liebsten Kampfspiele mit Hunden, die ihm körperlich gewachsen sind. oder andere actionreiche Spiele. Geschicklichkeitsspiele sind ab und an ok, aber nur in Maßen. Denkspiele verabscheut er.

Lernbereitschaft - sehr gering. Gezieltes Gehorsamkeitstraining kotzt ihn schlichtweg an, also mache ich es nicht. Ich trainiere mit ihm nur in der Praxis. Er braucht sehr lange, etwas zu lernen, ich schiebe das jedoch nicht auf "Dummheit", sondern auf Unwillen. Man muss ihn überzeugen, dass etwas Sinn hat, nur um einer Belohnung willen kann man ihm leider nix beibringen. Da zeigt er mir und meinem Leckerli die kalte Schulter. Ich beschränke Kommandos darum auf ein absolutes Minimum und lasse Cooper immer ohne Leine oder an langen leinen laufen. Durch dieses Minimum an Kommandos hat er begriffen, dass jedes Kommando, dass ich gebe, einen Sinn hat, dass ich nicht aus "Spaß" eins gebe, zB um es zu üben, sondern weil es erforderlich ist.
Hundeschule, Agility oder so wäre bei ihm undenkbar und regelrecht Quäklerei.

Easydogs

Beitrag von Easydogs »

Jeep, das ist Nandu .
Danke für den Bericht.
LG Dani mit dem Nandu
Hatte es nur in Zeitungsform

Benutzeravatar
Willow
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 44
Registriert: 28. Mai 2012, 18:04
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Mischling
Mein(e) Hund(e): Murphy
Wohnort: Mammendorf

Re: Welches Verhalten, welchen Charakter hat der CDB?

Beitrag von Willow »

Hallo,

wir überlegen uns vielleicht einen Ca de Bestiar anzuschaffen... allerdings finden wir in Deutschland keinen Züchter und auf Mallorca nur welche im Tierheim... wo habt Ihr eure Tiere her?

Sorry, das es nicht zum Thema passt... aber Ihr habt alle so schöne Sachen erzählt und jetzt musste ich gleich und direkt nachfragen :-)

LG Willow

Antworten

Zurück zu „Ca de Bestiar“