Wissenswertes bevor man sich einen Ca de Bestiar anschafft

Perro de Pastor Mallorquin
Antworten
Goblin
Junghund
Junghund
Beiträge: 132
Registriert: 22. Aug 2008, 13:35
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Border Collie, Malinois
Mein(e) Hund(e): Jester, Roxy
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

Wissenswertes bevor man sich einen Ca de Bestiar anschafft

Beitrag von Goblin »

Hallo zusammen,

Im moment bin ich auf der Suche nach der richtigen Hunderasse für mich in ca. 3 Jahren, mein besonderes Augenmerk liegt da auf den Hütehunden da ich ihr Wesen sehr schätze.
Ohne gross aber auf mich einzugehen, wollte ich ein Thema eröffnen in dem ehrlich und sachlich geschrieben wird was ein Ca de Bestiar für Anforderungen an seinen Halter hat, was er auf jeden Fall nicht mitmacht, was sind seine besonderen Eigenschaften auf die man sich besonders einstellen muss.

Noch an alle Ca de Bestiar-Halter/Innen, was liegt euch ganz am Herzen das ein Ca de Bestiar das in seinem Leben bekommt, abgesehen von Liebe und richtiges Futter. Und was empfindet ihr als absolutes No-go in der Haltung eines Ca de Bestiar.

Ich denke das sind Informationen die ich am wichtigsten finde an einer Hunderasse und ich würde diese Rasse gerne genauer kennenlernen, es würde mich total freuen von euch etwas zu lernen.

lg Goblin

Benutzeravatar
Bailey
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 424
Registriert: 7. Okt 2006, 17:03
Wohnort: Campos
Kontaktdaten:

Beitrag von Bailey »

Herzlich willkommen Goblin!

All Deine Fragen zu beantworten würde seeehr lange dauern, soviel Zeit habe ich gerade nicht :( !

Während Du hier auf Antworten wartest, empfehle ich Dir hier alle (oder viele) threads durchzulesen. Dann bekommst Du einen guten Überblick und Deine Fragen werden auch schon so ziemlich alle beantwortet sein!

Nur Eines möchte ich loswerden:
Der Ca de Bestiar ist keine Hütehund im engsten Sinn! Will-to-please gar nicht bis gering ausgeprägt. Der angeborene Wach- und Beschützerinstinkt ist wesentlich höher als bei den "üblichen" Hütehund-Rassen.

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

Der Ca de Bestiar ist kein Hütehund wie vergleichsweise der Border Collie. Man kann bestimmte Ca Exemplare aber zu guten Hütern trainieren, das sind sie aber von Natur aus nicht!

Solltest du daher einen Hütehund wollen, entscheide dich für eine andere rasse :)

Ursprünglich war der Ca de Bestiar ein Herdenschutzhund. Da aber diese Verwendung mit der zeit mehr und mehr zurückging, wird er heut zu tage vorwiegend als Wach-, Schutz- und Hofhund eingesetzt.

Mein Diego kommt aus einer Hüte- und Wachhundehaltung. Sowohl der Hüte- als auch der Herdenschutzhund kommen bei ihm immer wieder durch, so dass Wissen vor allem über HSH wichtige Basissachen sind, sofern der Hund reinrassig ist.

Bei Mixen können die Eigenschaften die des Ca-Anteils überwiegen und dadurch nur gering bis gar nicht auftreten.

Der Ca de Bestiar braucht Menschen die ihn führen und an denen er sich orientieren kann. Hundeerfahrung ist daher zwingend erforderlich. Sollte man kein Interesse an einem sportlichen und fordernden hund haben, rate ich ebenfalls von einem Ca ab. Zudem - wie ich zwischenzeitlich auch selbst feststellen musste - kann es bei einigen Exemplaren im Erwachsenenalter zu Unverträglichkeiten mit gleichgeschlechtrigen kommen, auch wenn er vorher super sozialisiert wurde.

Der Ca braucht sehr lange im vergleich zu anderen Hunderasse, um erwachsen zu werden. erst mit ca. 3 - 3 1/2 Jahren sind sie auch vom kopf her fertig. Ist man bereit, während dieser zeit und darüber hinaus Kosten und Mühen nicht zu scheuen, den Hund in die richtigen Bahnen zu bringen? Damit ist nicht gemeint Welpenschule und BH, sondern eine lebenslange beschäftigung.

Der Ca de Bestiar ist ein großer und kräftiger Hund. Ist man ihm körperlich und finanziell gewachsen?

Der Ca de Bestiar baut eine sehr enge Bindung zu seinem Menschen auf, man spricht sogar von einem Einmann-/Einfrau-Hund. Könnte der "Rest" der Familie eine so enge Bindung an nur ein Familienmitglied akzeptieren?

Aber das non plus ultra ist die Konsequenz. Neigt man dazu, öfters mal was durchgehen zu lassen, den hund nicht erst zu nehmen, hundeverhalten nicht richtig zu deuten, sind die probleme vorprogrammiert und die folgen weit aus gravierender als bei einem pudel. Ist man auch dann bereit, den Hund in sein normales Leben zurückzubringen, sprich kompetente Hilfe in Anspruch zu nehmen, die mitunter sehr kostspielig ist?

Es gibt so unendlich viel über den Ca de Bestiar zu sagen, aber das würde hier den rahmen sprengen. Hast du ernsthaftes interesse an der Rasse, dann komm am 06.09.2008 nach Hamburg zu unserem 2. Ca de Bestiar Treffen. Da kannst du ein paar reinrassige Ca`s kennenlernen und vielleicht auch ein paar mixe.

Viele Grüße

Liane

Sabrina + Trio

Beitrag von Sabrina + Trio »

Hallo Jenny,

Herzlich Willkommen hier im Forum......

Ich habe mir gerade Deine HP angesehen und auch die Rasseliste, die Du "abarbeiten" willst --- Da hast Du dir echt was vorgenommen :o

Aber mal ganz ehrlich: Soviele zum Teil sehr unterschiedliche Rassen -- da solltest Du evtl. doch lieber nochmal "aussortieren".....

Liane hat ja schon einiges über den Ca de Bestiar geschrieben -- dem kann ich mich nur anschließen!

Für Dich scheint mir ein Hund in Richtung: Belgischer Schäferhund (den Mali hast Du ja auch noch in der engeren Wahl), Aussie, Border Collie, Collie u.ä. besser zu passen....

Viele Glück bei der richtigen Wahl!

Benutzeravatar
imme
Rudelmitglied
Rudelmitglied
Beiträge: 193
Registriert: 18. Feb 2007, 13:21
Wohnort: Edemissen

Beitrag von imme »

Aber mal ganz ehrlich: Soviele zum Teil sehr unterschiedliche Rassen -- da solltest Du evtl. doch lieber nochmal "aussortieren".....

Dem muss ich mich anschließen. Es sind bei dir doch sehr unterschiedliche Gruppen vertreten. Herdenschützer und Hütehunde sind wirklich zwei völlig verschiedene Hundetypen und der Tschechoslowakische Wolfshund tanzt da noch mehr aus der Reihe.
Ich denke, du solltest noch einmal in dich gehen und dir Gedanken machen, was für Eigenschaften dein zukünftiger Hund tatsächlich haben soll, um in dem Bereich schon einmal einzugrenzen. Bei der Überlegung würde ich auch auf jeden Fall die Typen der anderen schon vorhandenen Hunde mit einbeziehen.

Für Dich scheint mir ein Hund in Richtung: Belgischer Schäferhund (den Mali hast Du ja auch noch in der engeren Wahl), Aussie, Border Collie, Collie u.ä. besser zu passen....

Das denke ich auch.

Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass du für euch alle den richtigen Neuzugang findest und ihr alle zusammen viel Spaß haben werdet

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

@jenny
ich habe mir auch gerade mal deine hp angeschaut.

Für das was du mit dem neuen Hund vorhast, solltest du alle Herdenschutzhunde von deiner Liste streichen, sämtliche scheiden für die von dir angestrebte Ausbildung aus.

Tipp: Hirtenhunde sind keine Hütehunde, sondern Herdenschutzhunde!

Ansonsten finde ich es toll, dass du dich bereits jetzt schon auf den Familienzuwachs vorbereites und informationen sammelst :)

Viele Grüße

Liane

Goblin
Junghund
Junghund
Beiträge: 132
Registriert: 22. Aug 2008, 13:35
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Border Collie, Malinois
Mein(e) Hund(e): Jester, Roxy
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

Beitrag von Goblin »

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure tollen Informationen, ich bin immer am dazulernen.

Die Lister die ich habe ist mehr eine Liste von Hunden die ich vorerst intressant finde von der oberflächlichen Beschreibung meines Hundebuches das ich habe, natürlich bin ich sehr aktiv daran alle diese Hunderassen soweit möglich kennenzulernen um einschätzen zu können was definitiv nicht passt und was besser.

Warscheinlich habe ich mich wohl ungeschickt formuliert als ich Hütehunde sagte, aber ich wusste nicht wie ich meine Faszination am besten zusammenfassen sollte für einerseits Herdenschutzhunde und anderseits die Hütehundrassen. Von einem Herdenschutzhund verlange ich natürlich keine Sportsleistungen wie von einem Hütehund, nur wird doch auch gesagt das z.b die schweizer Sennenhunde doch auch als Herdenschutz teilweise fungiert haben und z.b gerade den Apenzeller sehe ich teilweise auf manchen Militarys oder im Obediencetraining auf dem Hundeplatz. Deswegen habe ich es nicht ausgeschlossen das man auch Herdenschutzhunde für z.b an simple Obedienceübungen heranführen kann spielerisch aber ich werde mir eure einwände sehr zu Herzen nehmen und vorsichtig sein mit den Herdenschutzhunden.

Mit dem Hund hüten wollte ich nicht, ich suche mir mehr einen Begleiter auf vielen Wegen und einen Hund mit dem ich auch spielerisch etwas Unterordnung machen kann, ich mache einige Trekkingtouren, Mehrtageswanderungen usw. ein Hund mit Wach- unt Schutzinstinkt ist natürlich schön und praktisch, aber ich würde meinen Hund mich nicht verteidigen lassen, besonders nicht um mein Ego zu stärken, das Zelt, Haus und Hof bewachen währ aber keine schlechte Eigenschaft. (Macht ein Border Collie nicht. )

Wie sportlich kann man einen Ca de Bestiar überhaupt führen?

Während Du hier auf Antworten wartest, empfehle ich Dir hier alle (oder viele) threads durchzulesen. Dann bekommst Du einen guten Überblick und Deine Fragen werden auch schon so ziemlich alle beantwortet sein!


Dafür habe ich mir bereits einen Nachmittag Zeit genommen und mir alles durchgelesen. :)

Ich habe mir gerade Deine HP angesehen und auch die Rasseliste, die Du "abarbeiten" willst --- Da hast Du dir echt was vorgenommen

Aber mal ganz ehrlich: Soviele zum Teil sehr unterschiedliche Rassen -- da solltest Du evtl. doch lieber nochmal "aussortieren"....


Keine Angst, da bin ich im Moment fleissig drann. :) Und nicht nur im Moment sondern seit 2 Monaten bin ich einige Züchter besuchen gegangen und Ausstellungen besucht, Private Leute besucht, Clubtreffen besucht usw. Da ich möglichst viel über die Hunderassen lernen will, teilweise auch unabhängig davon ob ich mir nun eine solche holen möchte sondern auch weil vieles miteinander zusammenhängt.

Der Tschechoslowakischer Wolfshund ist schon sehr schnell ausgeschieden von meiner Liste nach dem ich mir einen Tag Zeit genommen hab mit internetrecherche über diese Hunderasse und e-mail-Kontakt mit einer Besitzerin dieser Hunderasse. Wie ihr seht, ich beschäftige mich wirklich ziemlich intensiv mit den Hunderassen, ich würde mir wirklich nicht einfach irgend einen Hund holen und dem Hund ein artgerechtes Leben bieten wollen. Mir ist einfach wichtig mich gut zu informieren über die Hunderassen die aufgrund ihrer Beschreibung in meinen Hundebüchern gut klingen.

Vielen Dank noch für eure informative und sachliche Meinung, ich hab einiges daraus gelernt. Mir bleibt aber noch eine Frage offen. Warum empfiehlt ihr mir Belgische Schäferhunde, Australian Shephard, Border Collie und den Collie? Ich finde diese Hunderassen alle sehr unterschiedlich, ausser der Australian Shephard vom Border Collie. Ist es weil ich gesagt habe das ich Obedience mit dem Hund machen möchte?

Bin schonmal gespannt auf die Antwort,

lg Jenny

Benutzeravatar
imme
Rudelmitglied
Rudelmitglied
Beiträge: 193
Registriert: 18. Feb 2007, 13:21
Wohnort: Edemissen

Beitrag von imme »

Wie ihr seht, ich beschäftige mich wirklich ziemlich intensiv mit den Hunderassen, ich würde mir wirklich nicht einfach irgend einen Hund holen und dem Hund ein artgerechtes Leben bieten wollen. Mir ist einfach wichtig mich gut zu informieren über die Hunderassen die aufgrund ihrer Beschreibung in meinen Hundebüchern gut klingen.

Das finde ich wirklich super!

Von einem Herdenschutzhund verlange ich natürlich keine Sportsleistungen wie von einem Hütehund, nur wird doch auch gesagt das z.b die schweizer Sennenhunde doch auch als Herdenschutz teilweise fungiert haben und z.b gerade den Apenzeller sehe ich teilweise auf manchen Militarys oder im Obediencetraining auf dem Hundeplatz.

Ja, es gibt inzwischen viele Appenzeller im Hundesport. Du musst aber bedenken, dass es sich bei den Sennenhunden lediglich um Hofhunde handelte, nicht um wirkliche Herdenschützer. Zudem werden diese Hunde schon seit langer Zeit nicht mehr für ihre Ursprüngliche Aufgabe gezüchtet. Diese Hunde sind zwar immer noch territorialer als z.B. der Beagle (ist nur ein Beispiel :wink: ), aber eben absolut nicht vergleichbar mit einem Herdenschutzhund.

Ich denke, du solltest dir bewusst sein, dass genau das Territoriale ein großes Problem werden kann, nicht nur im Hundesport. Unverträglichkeiten sind immer schwer zu händeln.

ein Hund mit Wach- unt Schutzinstinkt ist natürlich schön und praktisch, aber ich würde meinen Hund mich nicht verteidigen lassen, besonders nicht um mein Ego zu stärken, das Zelt, Haus und Hof bewachen währ aber keine schlechte Eigenschaft. (Macht ein Border Collie nicht. )

Wenn es dir um einen gewissen Schutzinstinkt geht, da brauchst du gar nicht unbedingt bei den Herdenschützern zu suchen. Terrier, Schnauzer, Dalmatiner, oder sämtliche andere Gebrauchshunderassen haben den auch, lassen sich zu dem aber einfach leichter händelt als Herdenschützer.

Warum empfiehlt ihr mir Belgische Schäferhunde, Australian Shephard, Border Collie und den Collie? Ich finde diese Hunderassen alle sehr unterschiedlich, ausser der Australian Shephard vom Border Collie. Ist es weil ich gesagt habe das ich Obedience mit dem Hund machen möchte?

Ich kann hier nur für mich sprechen und ich würde dir diese Rassen empfehlen, weil es sich hier um sportliche Hunde handelt, die wirklich körperliche und geistige Beschäftigung benötigen und zudem eine Bereitschaft zeigen mit dem Menschen zusammen zu Arbeiten. Ich für meinen Teil würde dir auch speziell zum Aussie (da hast du auch den Schutztrieb) oder zum Collie raten. Der Australien Shephard und der Border Collie sind sich in meinen Augen übrigens auch nicht sonderlich ähnlich. :wink:

Benutzeravatar
manja
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 42
Registriert: 6. Aug 2007, 00:40
Wohnort: bw

Beitrag von manja »

hallo goblin,

ich finde es echt super dass du dich sehr genau über alle möglichen hunderassen informierst und dir gründlich überlegst welche zu dir und deinem leben passt!!
:goldcup:

dies tun angehende hundebesitzer leider viel zu wenig und viel zu oft werden hunde angeschafft die "ach so niedlich"sind oder weil gewisse rassen beeindrucken sollen oder in mode sind wie zb momentan der ridgeback!
und dann stellen die leute fest dass der hund nicht leicht zu handhaben ist oder er entspricht nicht ihren anforderungen und so landet manch einer dann im tierheim... :(

ich will dir jetzt keinen tip geben, ich habe mir auch nicht deine hp angeschaut, ich wollte nur etwas zu schweizer und appenzeller sennenhunde sagen.
ich vermute als du "die schweizer sennenhunde" geschrieben hast, meintest du das als überbegriff aller ch-sennenhunde, oder?
es gibt nämlich sehr viele verschiedene ch-sennenhunde mit teilweise sehr unterschiedlichen charakteren und aussehen!
der appenzeller sennenhund ist zb. sehr lebhaft und temperamentvoll und wird auch gern als treib und hütehund eingesetzt, er ist aber auch ein guter wächter.
der grosse schweizer sennenhund ist dagegen eher ruhig und gutmütig, nervenstark und wachsam.
er wird auch gern als zug-hund eingesetzt, das weiss ich aus eigener erfahrung, ich bin unter anderem mit zwei grossen schweizer sennenhunden aufgewachsen und wurde von ihnen im winter auf dem schlitten und im sommer auf einem wägelchen durch die landschaft gezogen... :D

und trotz der unterschiede werden fast alle sennenhund arten auch zu begleit und rettungshunde ausgebildet oder machen verschiedene arten von hundesport.

ich bin natürlich voreingenommen weil der grosse schweizer sennenhund ein grossteil meiner kindheit geprägt hat, ich finde es sind sehr tolle hunde, ein wirklich treuer und nervenstarker begleiter, der sich super zum familienhund eignet da er wie gesagt gutmütig und auch sehr kinderlieb ist!

ich wünsche dir weiterhin viel spass bei deinen nachforschungen und ich bin mir sicher du findest den passenden hund!
und ich hoffe du lässt es uns dann wissen wofür du dich entschieden hast... :)

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

Ich muss Imke voll zustimmen.

Ich beziehe mich mit dem unten stehenden aber auf HSH, deren Verwendung auch heute noch das reine schützen von vieh ist. Also nicht unbedingt auf den Ca.

Der Vergleich ist mit Sennenhunden und wahren Herdenschutzhunden ist blödsinn. Sennenhunde wurden/werden teilweise auch als Bergrettungshunde eingesetzt. jetzt stell dir mal den kaukasen als solchen vor..

Natürlich lösen Herdenschutzhunde faszinationen beim menschen aus :) aber das reicht nicht.

HSH sind selbständige und unabhängige Hunde, teilweise sogar mit einem ausgeprägten Jagdtrieb. Sie schützen und das seit mehreren jahrtausenden und gerade deshalb ist von einer Schutzhundeausbildung grundsätzlich und ohne Ausnahme abzuraten (hier beziehe ich den Ca wieder ein :) ). Sie haben kein Interesse an Hundesport und sind dafür völlig ungeeignet. Sie haben auch keinen Spaß an Unterordnungsarbeit. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, gib kurz bescheid :wink:

Ich zitiere nachfolgend auszugsweise Herrn Thomas Achim Schoke, bezogen auf deine Lebenssituation von deiner HP:

-Habe ich und alle Familienmitglieder die körperlichen Voraussetzungen, einen großen, starken Hund jederzeit sicher zu führen?

-Ich möchte keinen Hundesport betreiben!

-Mein Freundes- und Verwandtenkreis ist überschaubar und stabil. Fremde komme niemals ohne Begleitung durch Bezugspersonen des Hundes in Haus?

-Haus und Garten können nicht irrtümlich von Fremden betreten werden, die Grundstückseinfriedung (die bei dir wohl gar nicht vorhanden ist) ist so hoch, dass sie der Hund nicht überspringen kann, und so stabil, dass sie einem 60 kg schweren hund sicher standhält?

dies nur auszugsweise...

Ganz ehrlich, nachdem was ich auf deiner HP gelesen habe, streich die Herdenschützer von deiner Liste. Jeden Herdenschützer den du auf deiner Liste stehen hast kommt für die von dir angestrebte Unterordnungsarbeit und gerade Obedience nicht in frage.

Wie schon in einem anderen beitrag von mir erwähnt, ist die Verwendung des Ca de Bestiars schon seit längerer Zeit nicht mehr der Territoriumsschutz. Denn noch ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass du auf ein Exemplar triffst, dass noch sehr ausgeprägte HSH-Eigenschaften aufweist. Ob du auf Dauer mit einem solchen Hund glücklich wirst, ist zweifelfhaft, zumal du auch noch recht jung zu sein scheinst. Du hast viel vor mit deinem neuen Hund, also such dir lieber eine einfachere Rasse und heb dir die schwierigeren für später auf :wink:

Ohne dich groß zu kennen, würde ich dir den "Beauceron" ans Herz legen. Dieser hat Eigenschaften vom HSH und Hütehund und ist sehr gut - in vielen Bereichen - auszubilden.

solltest du dich dennnoch für einen reinen Herdenschutzhund entscheiden, informiere dich bitte unbedingt noch gründlich über die Eigenschaften, das Wesen und Haltungsanforderungen der jeweiligen Rasse. Lies Bücher und versuche zu verstehen, dass HSH anders ticken.

Viele Grüße

Liane

Goblin
Junghund
Junghund
Beiträge: 132
Registriert: 22. Aug 2008, 13:35
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Border Collie, Malinois
Mein(e) Hund(e): Jester, Roxy
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

Beitrag von Goblin »

Hallo Imme, Manja und LieaneE

vielen Dank für eure Kritik und die Informationen. Ich sehe ein das ihr recht habt und werde es wohl seinlassen mit einem Herdenschutzhund und hole mir einen Hund der besser zu mir passt. Bisher wusste ich einfach nicht wie ich den Herdenschutzhund einschätzen sollte, habe ja erst jetzt angefangen ihn kennenlernen zu wollen.

Der Australien Shephard und der Border Collie sind sich in meinen Augen übrigens auch nicht sonderlich ähnlich.


Naja, es ist nicht die selbe Hunderasse klar, aber sie sind Cousins und ich finde in gewissen Eigenschaften findet man schon einige Paralellen.

ich finde es echt super dass du dich sehr genau über alle möglichen hunderassen informierst und dir gründlich überlegst welche zu dir und deinem leben passt!!


Danke für deine netten Worte :)

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, gib kurz bescheid


darauf komme ich eventuell gerne nochmals zurück, rein interessenshalber, für den ca de bestiar werde ich mich weiterhin nichtmehr intressieren.

Vielen Dank für euren ehrlichen und unverfälschten Meinungsäusserungen, ich hab was daraus gelernt.

lg Goblin

Goblin
Junghund
Junghund
Beiträge: 132
Registriert: 22. Aug 2008, 13:35
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Border Collie, Malinois
Mein(e) Hund(e): Jester, Roxy
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

Beitrag von Goblin »

Hallo zusammen,

wollte euch nur kurz bescheid geben was nun aus meinen Plänen geworden ist. Anscheinend ist das ganze informieren und Züchter usw. besuchen um sonst gewesen da ich die beiden Schäferhunde von meinem Exfreund übernehmen werde.
Er ist vor ein paar Wochen ums Leben gekommen und seine zwei Hunde sitzen im Tierheim seither, ich werde sie so schnell wie möglich übernehmen.

lg Goblin

nanu-nana

Beitrag von nanu-nana »

das mit deinem exfreund tut mir leid!

finde es schön, dass du die beiden schäferhunde aus dem tierheim, zu dir nehmen willst. drücke dir die daumen, dass alles klappt!

Benutzeravatar
LianeE
Begleithund
Begleithund
Beiträge: 380
Registriert: 11. Jun 2005, 21:19
Wohnort: Jena

Beitrag von LianeE »

Tut mir auch sehr leid für deinen exfreund..

aber wenigstens haben die hunde eine schöne zukunft bei jemanden, der sie kennt, die sie kennen, und die gemeinsam aktiv sein können.

Wünsche dir ganz viel spaß mit den beiden :-) und zeig uns die beiden mal ja?

Viele Grüße

Liane

Antworten

Zurück zu „Ca de Bestiar“