Hundebuggy für Welpen ?

Themen rund um den ganz jungen Hund.
grashüpferline

Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von grashüpferline »

Hallo liebe Foris,

ihr kennt ja sicher diese Hundebuggys die es in verschiedensten Ausführungen gibt. Wer nicht, hier nochmal ein LInk zum einfachsten Modell:

Ich denke so ein Buggy ist für alte, kranke Hunde sicherlich sehr hilfreich, denn es ermöglicht auch einem Hund, der es sonst nicht mehr schaffen würde mit in die Stadt zu laufen, mitzukommen und nimmt auch dem Besitzer einiges an Arbeit und Stress ab. Insofern finde ich den Buggy schon nicht schlecht.
Nur bin ich derzeit am überlegen, ob ich mir falls ich mir einen Malteser, Havaneser oder Biewer Yorki Welpen hole, auch so einen Buggy zulegen sollte ?! Zum einen schon an später denken und zum anderen überlege ich, ob es sinnvoll wäre, den Welpen anfangs wenn wir in die Stadt fahren, mit der Straßenbahn fahren etc in den Buggy zu geben, einfach, damit er sich langsam an den Trubel gewöhnen kann und die vielen Menschen auch erstmal von einem sicheren, geschütztem Ort aus beobachten kann. Das soll natürlich kein Dauerzustand sein, aber zumindest solange, bis er ordentlich an der Leine läuft und sich an den Großstadtlärm gewöhnt hat.

Was meint ihr, ist so ein Buggy sinnvoll, bzw eine Erleichterung in der Welpenzeit ?

Benutzeravatar
Cavalierin
Leitwolf
Leitwolf
Beiträge: 3690
Registriert: 3. Okt 2007, 21:53
Hunderasse: Rough Collie, Medium Poodle
Wohnort: Nordhessen

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von Cavalierin »

Ich bin der Meinung bei einem Hund in Yorkie- und Maltesergröße reicht auch eine Tasche bzw in der Stadt kann man sie auch mal auf den Arm nehmen wenns zu voll is (wenn sie alt genug is um länger zu laufen).

Lia ist ein Kleinpudelwelpe, 12 Wochen alt und heute hatte ich ne Tasche im Einsatz, weil wir auf nem Wurftreffen meiner ersten Hündin waren mit langem Spaziergang.

Hier oben links im Bild zu sehen:

Bild

grashüpferline

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von grashüpferline »

Ok, ja stimmt, eine Tasche erfüllt den gleichen Zweck, hat abef den Nachteil, dass sie a) natürlich unter Umständen recht schwer zu tragen ist und b) der Hund darin recht wenig Platz hat, also sich z.B auch nicht hinlegen und schlafen kann.
Aber ansonsten findest du den Buggy gut ?

Benutzeravatar
termite
Forumslegende
Forumslegende
Beiträge: 8657
Registriert: 3. Sep 2008, 22:15
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Kurzhaarcollie
Mein(e) Hund(e): Sheriff "Sammy" vom Ihlpol
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von termite »

ich halte den buggy für keine gute idee, weil so lernt der hund nicht, sich an den trubel zu gewöhnen, bzw. wird dann schnell so ein kleiner "ausm buggy alles ankläffer-hund", wie man es auch leider oft bei leuten sieht, die den hund zu oft hoch nehmen, und der vom arm aus alles ankläfft.

Benutzeravatar
Cavalierin
Leitwolf
Leitwolf
Beiträge: 3690
Registriert: 3. Okt 2007, 21:53
Hunderasse: Rough Collie, Medium Poodle
Wohnort: Nordhessen

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von Cavalierin »

Naja ein Welpe muss halt auch mal getragen werden, vllt auch mal als ausgewachsener HUnd wenn es eine kleine Rasse ist. ICH würde Lia zB nicht durch eine Passage der Innenstadt laufen lassen wo gerade alle Menschen sich aneinanderdrängen.

Das ab und zu getragen werden hat für mich nix mit "alles und jeden ankläffen" zu tun, sondern da läuft dann komplett was schief.

Einen Baggy würde ich mir nicht kaufen, weil er sich für mich nicht lohnen würde (dann lieber ne Tasche für die 5Mal wo ich sie lange tragen muss und ansonsten für Moment-Situationen (wie besagte volle Innenstadt) tuts auch der Arm ;)

Klar wird ein Welpe schwerer, aber da zB ein Malteser ein Endgewicht von gerade mal bis zu 5Kilo hat, wird man das in ner Tasche schon aushalten ;) Gibt auch Taschen die größer sind wo der gesamte Hund drin Platz hat.


Edit: Wie wärs mit nem Hunderucksack? Ist kompfortabler zu tragen und der Hund hat auch gut Platz.

Ach ja, in der Tache die ich für Lia habe, kann sie liegen (wie auf dem Bild) und wenn sie sich aufsetzen will, mache ich den Reißverschluss auf, sie ist in der Tasche mit nem Karabiner am Geschirr gesichert (an nem Gummiband).

Benutzeravatar
Nana
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1678
Registriert: 15. Okt 2006, 22:04
Hunderasse: Australian Cattle Dog
Wohnort: im Norden von Rheinland-Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von Nana »

Naja, ich sag´s mal so: Ein gesunder Hund, der vier Beine hat, kann die auch benutzen!
Ein ausgewachsener Hund, auch wenn es ein Kleinhund ist, hat in der Regel keine konditionellen Probleme auf Ausflügen (in die Stadt o.ä.) mitzuhalten- zumindest wenn er sonst auch ausreichend Bewegung hat. Also das ist eigentlich kein Grund.
Einen Welpen muss man ab und an mal tragen, wenn man länger unterwegs ist- und da ist eine Tasche sicherlich bequemer, als den Kleinen einfach unter den Arm zu klemmen. So ein Wagen ja auch Nachteile: Man kann nicht so einfach in den Bus/die Bahn einsteigen (bzw. braucht man evtl. Hilfe), Türen (Z.B. im Kaufhaus) können auch hinderlich sein usw.
Im Hinblick auf die Sozialisation sehe ich es so wie Termite... das kann u.U. mehr Probleme mit sich bringen, als es nützt... Und wenn´s mal eng wird, kann man den Kleinen auch so auf den Arm nehmen. Eine Tasche oder ein Rucksack erfüllt sicherlich seinen Zweck- und bei einem Hund, der klein bleibt, schleppt man ja nicht sooo viel Gewicht mit sich herum...

grashüpferline

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von grashüpferline »

Huhu,
danke für eure viele Antworten bis jetzt :)
Ich hatte den Buggy ja auch nur dafür gedacht, wenn wir mal auf echt langen Strecken unterwegs sind.
Bei der morgendlichen und abendlichen Tour im Wohngebiet muss der Kleine dann natürlich laufen und der Buggy würde vllt einmal in der Woche zum Einsatz kommen wenn wir in der Innenstadt sind.
Ich dachte eben der Buggy, ähnlich wie die Tasche ermöglicht einem kleinen Hund eben auch auf längeren Touren immer voll dabei zu sein.

Alinka

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von Alinka »

:headtowall:
Einfach nur lächerlich!!!!! Buggys für Hunde, sowohl für alte als auch für Junghunde. Meine Welpen kommen bis ca. 13/14 Wochen teilweise in einen ganz gewöhnlichen Rucksack, anschliessend laufen sie ganz alleine, da zu schwer zum Tragen!!

Alinka

Benutzeravatar
Cavalierin
Leitwolf
Leitwolf
Beiträge: 3690
Registriert: 3. Okt 2007, 21:53
Hunderasse: Rough Collie, Medium Poodle
Wohnort: Nordhessen

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von Cavalierin »

Alinka hat geschrieben::headtowall:
Einfach nur lächerlich!!!!! Buggys für Hunde, sowohl für alte als auch für Junghunde. Meine Welpen kommen bis ca. 13/14 Wochen teilweise in einen ganz gewöhnlichen Rucksack, anschliessend laufen sie ganz alleine, da zu schwer zum Tragen!!

Alinka
Ja, immer gleich runtermachen :headbanger:

"Lächerlich" ist das sicher nicht. Nicht jeder hat die kraft einen alten Hund längere Zeit zu tragen, wenn es nötig ist, erst Recht wenn der Hund zwar noch relativ klein ist, aber trotzdem seine 15 Kilo wiegt. Da finde ich einen solchen Buggy echt toll, da der alte Hund somit an den Spaziergängen mit den anderen HUnden teilnehmen kann.

Wie gesagt, bei Welpen würde mir eine Tragetasche ausreichen. In einen gewöhnlichen Rucksack (so wie ich sie habe würde ICH keinen Hund stecken.

Illedill

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von Illedill »

Chewie hab ich anfangs immer in einer Tasche durch die Weltgeschichte getragen.
Wenn wir dann an Wiesen halt gemacht haben, durfte er raus und umher springen. So konnte ich gewaehrleisten, dass Jango weiterhin ausreichend bewegt wurde und ich Chewie nicht schon alleine zuhause lassen musste, wenn ich mit Jango unterwegs war.

Was ich ganz suess fand war, dass wenn andere Hunde ihn zu sehr bedraengt haben, er immer in seine Tragetasche gefluechtet ist :lovemetoo:

Wir hatten so eine aehnliche Tasche
[Nur registrierte Benutzer können diesen Link sehen]

Sternenbär

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von Sternenbär »

Nachbarn haben für ihren alten Yorkie so einen Hundebuggy und ich finde das total ok. Der Hund hat eine bequeme Liegefläche und es kommt auch Luft an ihn. Ihr Yorkie fühlt sich sogar sehr sicher in dem Buggy und in Stresssituationen wie z. B. Besuch bei der Familie und dem dortigen anderen Hund war er froh, dass er in den Buggy konnte, hat sich sofort hingelegt und geschlafen. Wetter muss man ja auch berücksichtigen. Wenn es brütend heiß draussen ist, kann man einen Hund nicht so besonders gut in eine Tasche packen. Wobei ich Tasche immer noch besser finde als laufen zu lassen, wenn der Hund nicht mehr kann oder noch nicht so viel laufen soll.

Für mich ist jedenfalls klar, dass ich Billy schiebe, wenn er nicht mehr viel laufen kann. Er soll seine Kräfte auf der Hundewiese verbrauchen und nicht auf dem Weg dorthin bzw. auf dem Rückweg. Billy wird keinesfalls nur noch den Bürgersteig vor der Haustür sehen.

Sternenbär

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von Sternenbär »

Da fällt mir gerade ein, dass damals auf die Hundewiese am Rhein eine Zeit lang eine Frau mit ihrem ausgewachsenen Briard-Rüden und dann der winzig kleinen und total plüschigen Fleur in einem Korb ankam. Und zwar hat sie von einem Einkaufstrolli die Tasche abgemacht und darauf einen kleineren Weidenkorb befestigt, in dem Fleur trohnte. Sie wurde natürlich zwischendurch rausgelassen, aber der Weg vom Auto zur Wiese ist schon ziemlich weit für einen Welpen. Ich fand die Idee sehr praktisch. Lange war Fleur nicht in dem Korb, von daher war diese Lösung aus einfachen Mitteln meiner Meinung nach sehr gut.

Sternenbär

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von Sternenbär »

Da fällt mir gerade ein, dass damals auf die Hundewiese am Rhein eine Zeit lang eine Frau mit ihrem ausgewachsenen Briard-Rüden und dann der winzig kleinen und total plüschigen Briard-Hündin Fleur in einem Korb ankam. Und zwar hat sie von einem Einkaufstrolli die Tasche abgemacht und auf dem Gestell einen kleineren Weidenkorb befestigt, in dem Fleur auf einer Decke trohnte. Sie wurde natürlich zwischendurch rausgelassen, aber der Weg vom Auto zur Wiese ist schon ziemlich weit für einen Welpen. Ich fand die Idee sehr praktisch. Lange war Fleur nicht in dem Korb, von daher war diese Lösung aus einfachen Mitteln meiner Meinung nach sehr gut.

Benutzeravatar
Kuvasusa
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1246
Registriert: 4. Mai 2008, 18:04
Hunderasse: Kuvasz / Maremmanomix
Mein(e) Hund(e): Rahan / Monello

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von Kuvasusa »

Um mit meinem Kuvaszwelpen die Welpenspielgruppe besuchen zu können musste ich per ÖV und 2x Umsteigen 40 Min. durch die ganze Stadt fahren.
Rahan hat die Reise auf den Welpenplatz in einer Sporttasche mitgemacht. Er wog am Ende der WSG 15 kg!
Ich gestehe, ich persönlich finde diese Hundebuggys total lächerlich.
Doch für Menschen die aus welchen Gründen auch immer KEINE Tasche tragen können, oder für behinderte Hunde ist dies gewiss eine gute Alternative.
Für einen gesunden Welpen der bald auf eigenen 4 Beinen die Gegend entdecken und beschnuppern möchte, sehe ich den Sinn eines Buggys allerdings nicht ein.

Liebe Grüsse
Susanne mit Rahan

Lienchen
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1101
Registriert: 15. Dez 2005, 18:16
Wohnort: D (NRW)

Re: Hundebuggy für Welpen ?

Beitrag von Lienchen »

Hi.

Für einen alten, kranken Hund ist so ein Buggy ja noch vertretbar, auch wenn ich der Meinung bin, dass man einen alten, kranken Hund nicht mehr zwanghaft überall mit hin schleppen sollte.
Ich hatte auch schon alte Hunde, auch gehbehinderte Hunde. Ja und? Dann gabs halt mehrere kleine Runden statt einer großen, man kann sich dem Hund auch anpassen. Es wäre mir nicht in den Sinn gekommen, meine gewohnten Touren beizubehalten und meinen Hund im Bollerwagen hinter mir her zu ziehen, weil er nicht mehr laufen kann.

Für einen Welpen finde ich einen Buggy nicht sinnvoll, denn man sollte die Spaziergänge dem Welpen anpassen, schon alleine um ihn nicht zu überfordern. Nicht nur lauftechnisch, sondern auch mit den vielfältigen Sinneseindrücken. Einen Welpen einer kleinen Rasse kann man ja zwischendurch mal auf den Arm nehmen. Das hat den Vorteil, dass einem nach einiger Zeit die Arme weh tun und man den Hund wieder runter tut. Wo er hingehört.
Bei einem Buggy... es ist ja so bequem zu schieben. Da ist die Versuchung groß, den Hund gleich drinnen zu lassen, da nervt er nicht, da muss man nicht auf ihn achten und man bekommt jede Menge Aufmerksamkeit, weil das sieht ja sooo süüüß aus, wenn man Hundi im Buggy vor sich her schiebt.

Was ich absolut katastrophal finde und was leider immer mehr in Mode kommt, ist die Tatsache, dass diese "Hundebuggys" (bevorzugt in Pink und Bleu) immer mehr zum Accessoire werden, natürlich mit Hund drinnen. Mit ausgewachsenem, gesunden und springfidelen Hund drinnen, der dazu verdammt ist, sich die Welt durch eine Hundebuggy-Gardine anzuschauen und daran nicht selbst teilhaben darf!

Hier rennen in den Städten aufgetakelte Weiber rum mit French Bullies, Jack-Russell-Terriern etc. in schicken, stylishen Hundebuggys. Die Hunde werden bald wahnsinnig in den Dingern, aber hauptsache sieht schick aus... Und dann halten die Weibsen noch smalltalk über die beste Einstreu für das Hundeklo zuhause... :headtowall:

Ein Hund ist ein Hund ist ein Hund! Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit, welche zu bekommen! Und dazu muss er auch mal seine eigenen Beine bewegen können, in der freien Natur!

Gruß
Lienchen

Antworten

Zurück zu „Welpen“