Seniorin 18 Jahre

Hier dreht sich alles um den älteren Hund.
Antworten
Hundemama
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 1
Registriert: 20. Jun 2022, 09:35
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Breton,Mischling
Bardino, Mischling
Mein(e) Hund(e): Lilly, Ginger

Seniorin 18 Jahre

Beitrag von Hundemama »

Hallo,
ich bin neu bei euch und hoffe ein paar Ratschläge von euch zu bekommen.
Mache mir Sorgen um meine kleine Omi, die ca.18 oder 19 Jahre alt ist.Vorab: Seniorencheck wurde gemacht.Leberwerte etwas verändert, dafür bekommt sie Tabletten.
Hautprobleme schon seit längerem alle 2 -3 Monate erst krustige dann kahle Stellen .Auch hierfür bekommt sie Tabletten.
Dann hat sie auf der rechten Seite eine grosse Fettbeule? Krebs?
TA will daran aber nichts machen.
Was mir aber seit kurzem Sorgen macht, dass die Kleine nicht mehr Gassi gehen will, ein paar Schritte Pippi und Gross machen, dann will sie nicht mehr.Vor kurzem ist sie noch eine recht grosse Runde mit der grossen mitgegangen
Weiter nimmt sie keine Leberwurstkügelchen mehr.Ich glaube, dass sie die nicht mehr kauen kann.Zähne sind natürlich nicht gut, aber ich habe Angst, sie jetzt noch machen zu lassen.
Ihr Fressen nimmt sie aber noch mit gutem Apetit.
Was meint ihr? Erste Anzeichen fpr einen baldigen Abschied?
Soll ich sie zu weiteren Gassigängen " überreden"?
Gerne noch weitere Ratschläge... :)
Ach ja, und sie trinkt viel.
LG
Hundemama

Mischlinge

Re: Seniorin 18 Jahre

Beitrag von Mischlinge »

Hundemama hat geschrieben:
20. Jun 2022, 12:09
Dann hat sie auf der rechten Seite eine grosse Fettbeule? Krebs?
TA will daran aber nichts machen.
Wie haben hier natürlich keine Glaskugel und können nicht sagen, um was es sich bei der "Fettbeule" handelt.
Man sollte sich aber schon überlegen, ob man in dem Alter noch eine größere OP anstrebt und sie tatsächlich die Lebensqualität erhöht.
Auf der anderen Seite sollte man wissen, wie schnell bisher diese Geschwulst gewachsen ist.
Hundemama hat geschrieben:
20. Jun 2022, 12:09
Was mir aber seit kurzem Sorgen macht, dass die Kleine nicht mehr Gassi gehen will, ein paar Schritte Pippi und Gross machen, dann will sie nicht mehr.Vor kurzem ist sie noch eine recht grosse Runde mit der grossen mitgegangen
Kann es sein, dass in den letzten Tage (an denen sie nicht mit wollte) recht warm war?
Hundemama hat geschrieben:
20. Jun 2022, 12:09
Weiter nimmt sie keine Leberwurstkügelchen mehr.Ich glaube, dass sie die nicht mehr kauen kann.Zähne sind natürlich nicht gut, aber ich habe Angst, sie jetzt noch machen zu lassen.
Ihr Fressen nimmt sie aber noch mit gutem Apetit.
Hunde "schlingen" eher - sie kauen weniger bis fast gar nicht.
Wenn sie noch ihr Futter mag und fressen kann, dann liegt es wohl eher an den Tabletten die die Kügelchen enthalten?
Hunde sind ja nicht dumm....
Hundemama hat geschrieben:
20. Jun 2022, 12:09
Soll ich sie zu weiteren Gassigängen " überreden"?
Wie war das Wetter und warum möchtest du sie zu weiteren Gassigängen überreden? Welchen Sinn soll das haben?
Hundemama hat geschrieben:
20. Jun 2022, 12:09
Ach ja, und sie trinkt viel
Wetter? Und was genau sagt denn der TA dazu? Hat er Untersuchungen gemacht? Welche Diagnose konnte er stellen?

Benutzeravatar
Janabaer
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 973
Registriert: 24. Jan 2017, 17:20
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: ,Mischling, Shiba Inu, Chinese Crested Powder Puff
Mein(e) Hund(e): Tomte *1997-11.2.2018, Fiene *2008, Smilla *2016

Re: Seniorin 18 Jahre

Beitrag von Janabaer »

Wenn sie kein Bedürfnis mehr auf Spaziergänge hat, dann lasst sie.
Versucht im Haus mit leichten Seniorengerechten Spielchen ihr Hirn noch etwas fördern.

Zu den Zähnen kann ich nur sagen, ich habe meiner Tomte mit 21 Jahren und schlechten Nierenwerten noch die Zähne machen lassen.
Uns war bewusst, dass sie die Narkose evtl nicht übersteht aber die Alternative waren Schmerzen.

Das Ergebnis, drei vereiterte Zähne wurden gezogen und sie lebte noch 5 Schmerzfreie glückliche Wochen.

Wenn die Zähne gemacht werden müssen, dann müssen sie gemacht werden. Oder ihr müsst sie unter starke Schmerzmittel stellen.

Antworten

Zurück zu „Der Senior-Hund“