Rüde oder Hündin

Welcher Hund ist für mich der geeignete?
Antworten
Marion
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 2
Registriert: 11. Sep 2020, 08:41
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Labrador

Rüde oder Hündin

Beitrag von Marion »

Hallo,

Wir möchten uns einen Labrador zulegen als Familienhund. Nun ist die Frage, ob eine Hündin oder einen Rüden. In der Nachbarschaft haben wir zwei Hündinnen. Ist es dann sinnvoll, einen Rüden auszuwählen?

Von manchen Rüden kenne ich, dass sie andere kastrierte Rüden aufspringen, Menschen anrammeln oder irgendwelche Kissen, Kuscheltiere, etc.

Ist das bei Labrador Rüden auch so?
Ich kenne bislang nur Mischlinge, die dieses Verhalten aufgezeigt haben.

Bitte teilt eure Erfahrungen mit.
Vielen Dank!

Benutzeravatar
Janabaer
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 759
Registriert: 24. Jan 2017, 17:20
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: ,Mischling, Shiba Inu, Chinese Crested Powder Puff
Mein(e) Hund(e): Tomte *1997-11.2.2018, Fiene *2008, Smilla *2016

Re: Rüde oder Hündin

Beitrag von Janabaer »

Das ist nicht unbedingt Rasseabhängig.
Aber Labradorrüden können schon recht aufdringlich sein, da sie oft sehr distanzlos und körperlich sind.

Es gibt für beides Pro und Contra.

Ich selbst bin ein totaler Hündinnen-Fan. Ich habe auch meist 2-3 gleichzeitig, oft auch SecondHand. Mal kastriert, mal unkastriert, verschiedenste Rassen und Vorgeschichten.

Keine der Mädels war unverträglich und alle laufen auch in großen Hundegruppen mit.
Es ist auch immer eine Erziehungssache. Auch wenn meine Hunde im erwachsenen Alter nicht unbedingt andere Hunde brauchen und außerhalb ihres engen Freundeskreis mit anderen Hunden nicht spielen, so kommunizieren sie doch gut genug und halten sich im Notfall an mich, um Ärger aus dem weg zu gehen.

Mit Rüden ist es eigentlich das gleiche. Die sind gerne etwas prolliger.
Aber auch da gibt es Rüden, die völlig soft sind und andere müssen der ganzen Welt zeigen, dass sie Testosteron im Blut haben.

Aus meinen Hundekursen kann ich nur sagen, dass es meistens die Jungs sind, die irgendeinen Krawall anfangen. Selten hatte ich bisher eine wirklich unverträgliche Hündin im Kurs. Wenn doch, dann ist sie allerdings meist kompromisslos auf keinen gut zu sprechen und macht das auch sehr deutlich klar. Aber auch da ist es eine Erziehungssache, um sie handelbar zu halten.

Bei Rüden ist es oft nur Show, Hündinnen meinen es eher ernster. Ich persönlich finde dieses Gehabe der Rüden allerdings viel nerviger als eine ab und zu zickige Hündin. Aber das ist meine persönliche Empfindung.

Marion
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 2
Registriert: 11. Sep 2020, 08:41
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Labrador

Re: Rüde oder Hündin

Beitrag von Marion »

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Diese kräftigt meine Entscheidung für reine Hündin! :)

LG

germansheperd55
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 10
Registriert: 15. Sep 2020, 13:36
Hunderasse: Deutsche Schäferhunde
Mein(e) Hund(e): Lena und Alina

Re: Rüde oder Hündin

Beitrag von germansheperd55 »

Hallo

Als Janabaer vor mir alles schön erklärt hat kann ich nichts Neues schreiben, nur meine persönliche Erfahrungen. Wir haben Rüden und Hündinnen schon ganz viel gehabt. Ich bin brav genug zu schreiben, dass wir schon fast alles erleben haben, was ein Hundebesitzer erleben kann.

Grunde genommen war es für uns Einfacher, wenn wir Hündinnen gehabt haben. Sie waren viel Ruhiger. Die Rüden wollten ihre Kraft und Macht beweisen, was nicht so vorteilhaft ist, wenn wir mit Freundin getroffen haben, die auch ihre Hunden mitgenommen haben. Aber es kommt mit den Rüden zusammen, so nichts Neues hier. Wichtig ist, dass du bei Hündinnen während der Läufigkeit immer gut aufpassen solltest, aber du hast schon Erfahrung. Wenn du während dieser Phase aufpassen kannst, dann können keine Problemen vorkommen.

Für uns war es immer einfacher mit Hündinnen. Außer der Läufigkeit war es immer ruhiger mit Hündinnen, aber wir haben unsere Zeit mit Rüden auch genossen.

Hoffentlich konnte ich etwas Neue beitragen.

LG

msegebahn
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 2
Registriert: 18. Sep 2020, 08:17
Geschlecht: Weiblich

Re: Rüde oder Hündin

Beitrag von msegebahn »

Wir hatten lange Zeit eine Hündin und waren sehr glücklich mit ihr. Das ist natürlich nur eine Erfahrung, aber vlt hilft dir das weiter. Viel Spaß mit deinem neuen Familienmitglied!

Benutzeravatar
bangkaew
Junghund
Junghund
Beiträge: 149
Registriert: 19. Aug 2016, 16:09
Geschlecht: Männlich
Hunderasse: Thai-Bangkaews -Dog
Mein(e) Hund(e): Hündinnen: 2 Fan und Am, Rüden: 5 Deng, Jo, Moon, Lacky, Aki.
Wohnort: Am Golf von Thailand
Kontaktdaten:

Re: Rüde oder Hündin

Beitrag von bangkaew »

@ Marion,

ich bin mehr HH beider Geschlechter, ich kann dir aber aus meinen vielen Jahren Hundehaltung und Züchter-Erfahrung garantiert Sagen, das ein Rüde einfacher zu Händeln ist, als eine Hündin.

Wenn sich zwei Rüden mal an die Wäsche gehen, dann ist das viel Getöse um nichts, gehen sich aber zwei Hündinnen an die Wäsche, dann meinen die das auch Ernst und dann kommt eben auch das Aufpassen in der Läufigkeit dazu, denn wo ein Wille ist, dann ist auch gleich der Rüde zur Stelle und deiner Hündin ist das dann auch egal ob das ein Labrador oder sonst einer ist.

Benutzeravatar
Janabaer
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 759
Registriert: 24. Jan 2017, 17:20
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: ,Mischling, Shiba Inu, Chinese Crested Powder Puff
Mein(e) Hund(e): Tomte *1997-11.2.2018, Fiene *2008, Smilla *2016

Re: Rüde oder Hündin

Beitrag von Janabaer »

. gehen sich aber zwei Hündinnen an die Wäsche, dann meinen die das auch Ernst
Auch bei Hündinnen kommt es immer mal wieder zu kloppereien, die dann völlig seicht ablaufen. Kleine Rangeleien um Ressourcen oder Distanzlosigkeit, Kurz laut und Verletzungsfrei. Richtige existentielle Kämpfe kommen sehr selten vor.
Bei Rüden geht es viel um Macht und Schau, kann aber ebenso ernst werden wie bei Hündinnen.


Zum Thema Läufigkeit. Ja, in dieser Zeit muss man aufpassen. Ein bis zweimal im Jahr für ein paar Tage. Bei Rüden kann ich Pech haben und sie sind hinter jedem Rockzipfel her und zwar das ganze Jahr durch.

Es hat eben, wie schon geschrieben, alles pro und contras.

Man muss halt für sich entscheiden, was einen eher stört oder nicht so sehr.

Benutzeravatar
bangkaew
Junghund
Junghund
Beiträge: 149
Registriert: 19. Aug 2016, 16:09
Geschlecht: Männlich
Hunderasse: Thai-Bangkaews -Dog
Mein(e) Hund(e): Hündinnen: 2 Fan und Am, Rüden: 5 Deng, Jo, Moon, Lacky, Aki.
Wohnort: Am Golf von Thailand
Kontaktdaten:

Re: Rüde oder Hündin

Beitrag von bangkaew »

Janabaer hat geschrieben:
24. Sep 2020, 20:04

Auch bei Hündinnen kommt es immer mal wieder zu kloppereien, die dann völlig seicht ablaufen. Kleine Rangeleien um Ressourcen oder Distanzlosigkeit, Kurz laut und Verletzungsfrei. Richtige existentielle Kämpfe kommen sehr selten vor.
wenn Du so was ernsthaft Behauptest, dann hast Du noch keinen richtigen Stress unter Hündinnen miterlebt, ich aber schon.

Du weist ja bestimmt was ein Rudel ist? wenn nicht dann Erkläre ich das hier einmal Kurz.

Es ist kein Rudel wenn ich jetzt z.B. 3 - 5 Hunde oder mehr habe, nur weil ich an verschiedene Hunden Spaß habe, das ist kein Rudel.

Ein Rudel ist immer ein Familien Verbund, was aber auch nichts mit Inzucht zutun hat, die Hunde sind unter vorhandenen Hunden geboren und groß geworden, das nennt man dann ein Rudel und das wird meist dann von einen oder zwei, älteren erfahrenen Hunden angeführt wird.

Anders als lange Zeit angenommen, herrscht weder im Wolfs- noch im Hunde-Rudel eine strenge Hierarchie, die durch Gewalt und aggressive Machtkämpfe aufrechterhalten werden müssten, die bleiben in der Regel aus.

Was allerdings wiederum nicht Heißt das es da keinen Stress gibt, das ist wie auch bei Menschen so, der eine hat eine Meinung und der andere, wieder eine andere, das geht 1 - 2 mal gut und dann kommt der Punkt wo einer mal an dem Tag nicht so gut wie sonst drauf ist und schon passt es.

Und so ist es in einen Rudel auch, da passiert lange Zeit gar nichts dann kommt der Tag X und zwischen zwei Hündinnen, oder zwei Rüden Kracht es.

Ich lebe ja in einem Land wo die Temperaturen immer so um die 30 C warm sind das heißt dem Entsprechend ist auch meine Bekleidung und wenn sich da aus was für einen Grund auch immer, zwei meiner Rüden im Freilauf mal in die Wolle gehen, macht mir das gar nichts aus mich da einfach dazwischen zu Stellen, da hören die Rüden sofort auf, das gleiche mache ich zwar bei meinen Hündinnen auch, aber da immer mit Gemischten Gefühlen, denn die Hören nicht gleich, so wie die Rüden auf, im Gegenteil die beißen nach, was dann eben zu einen Problem wird, Sie schnell und komplett zutrennen.

Du kannst schon davon Ausgehen das ich weis von was ich spreche, wenn es um Hündinnen geht, denn ich Selber habe eine Hündin, durch eine andere Hündin aus meinen Rudel verloren und das wünsche ich keinen HH das Er / Sie das je Miterlebt, denn wenn Hündinnen aufeinander Losgehen dann haben Sie nur einen Gedanken, die Rivalin zu Töten und wenn Du das anderes Erlebt hast dann war da eine eben Schwächer oder hatte Angst da passiert dann eben nicht viel, aber hast Du es mit solchen wie meinen zutun, beide im fast gleichen Alter von 7 und 8 Jahren die beide keine Angst haben dann wüsste ich nicht wie Du da Reagieren würdest.

Also Hündinnen sind Grundsätzlich immer mit Vorsicht zu Händeln, was glaubst Du wieso es bei der Polizei meist nur Rüden als Diensthunde gibt, es kommt ganz selten vor das auch mal eine Hündin dabei ist, die findet man z.B. dann aber nur beim Zoll an Flughäfen wo kleinere Hunde eingesetzt werden. im Normalen Polizei Dienst sind das nur große Hunde und auch nur Rüden, weil die sich eben besser Händeln lassen, als Hündinnen.

Benutzeravatar
Janabaer
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 759
Registriert: 24. Jan 2017, 17:20
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: ,Mischling, Shiba Inu, Chinese Crested Powder Puff
Mein(e) Hund(e): Tomte *1997-11.2.2018, Fiene *2008, Smilla *2016

Re: Rüde oder Hündin

Beitrag von Janabaer »

. wenn Du so was ernsthaft Behauptest, dann hast Du noch keinen richtigen Stress unter Hündinnen miterlebt, ich aber schon.
Doch habe ich.

Und ja, ich weiß, was ein Rudel ist.

Das gibt es hier aber so gut wie nicht.

Hier gibt es, wie du gesagt hast Einzel- und Mehrhundehaltung und man trifft draußen auf andere Hunde.
Und dort sind die meisten Hündinnen problemlos zu führen.

Aber gerade innerhalb eines Rudels sind schwere Kämpfe selten, weil sie immer auch eigene Verletzungen riskieren und das schwächt das Rudel. Das wäre sehr kontraproduktiv. Da muss im Rudel schon einiges im Argen liegen.

Ernsthafte Kämpfe kommen in der Regel eher vor, wenn ein Tier von außerhalb das Rudel bedroht.

Von den Todesfällen nach Beißereien, die ich mitbekommen habe, waren übrigens nur 2/3 die Rüden Schuld. Da war es dann auch wieder eine Sozialisationsfrage.

Benutzeravatar
bangkaew
Junghund
Junghund
Beiträge: 149
Registriert: 19. Aug 2016, 16:09
Geschlecht: Männlich
Hunderasse: Thai-Bangkaews -Dog
Mein(e) Hund(e): Hündinnen: 2 Fan und Am, Rüden: 5 Deng, Jo, Moon, Lacky, Aki.
Wohnort: Am Golf von Thailand
Kontaktdaten:

Re: Rüde oder Hündin

Beitrag von bangkaew »

ja gut ich will mich mit dir auch nicht Streiten, ich weis nur das es in jeden Fall mit Rüden einfacher ist als wie mit Hündinnen.

maltese_maggie
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 10
Registriert: 5. Okt 2020, 20:12
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Malteser
Mein(e) Hund(e): Maggie, Louis,Carlo

Re: Rüde oder Hündin

Beitrag von maltese_maggie »

Janabaer hat geschrieben:
11. Sep 2020, 14:40
Das ist nicht unbedingt Rasseabhängig.
Aber Labradorrüden können schon recht aufdringlich sein, da sie oft sehr distanzlos und körperlich sind.

Es gibt für beides Pro und Contra.

Ich selbst bin ein totaler Hündinnen-Fan. Ich habe auch meist 2-3 gleichzeitig, oft auch SecondHand. Mal kastriert, mal unkastriert, verschiedenste Rassen und Vorgeschichten.

Keine der Mädels war unverträglich und alle laufen auch in großen Hundegruppen mit.
Es ist auch immer eine Erziehungssache. Auch wenn meine Hunde im erwachsenen Alter nicht unbedingt andere Hunde brauchen und außerhalb ihres engen Freundeskreis mit anderen Hunden nicht spielen, so kommunizieren sie doch gut genug und halten sich im Notfall an mich, um Ärger aus dem weg zu gehen.

Mit Rüden ist es eigentlich das gleiche. Die sind gerne etwas prolliger.
Aber auch da gibt es Rüden, die völlig soft sind und andere müssen der ganzen Welt zeigen, dass sie Testosteron im Blut haben.

Aus meinen Hundekursen kann ich nur sagen, dass es meistens die Jungs sind, die irgendeinen Krawall anfangen. Selten hatte ich bisher eine wirklich unverträgliche Hündin im Kurs. Wenn doch, dann ist sie allerdings meist kompromisslos auf keinen gut zu sprechen und macht das auch sehr deutlich klar. Aber auch da ist es eine Erziehungssache, um sie handelbar zu halten.

Bei Rüden ist es oft nur Show, Hündinnen meinen es eher ernster. Ich persönlich finde dieses Gehabe der Rüden allerdings viel nerviger als eine ab und zu zickige Hündin. Aber das ist meine persönliche Empfindung.
Da stimme ich dir 100% zu.

Ich habe beides, eine Hündin und 2 Rüden. Da merkt man sofort einen unterschied.
Hündinnen sind einfach viel liebevoller und meiner Meinung nach, viel geduldiger.

Rüden können schon oft sehr stur sein und es kommt mir vor, alsob Rüden nie aus der Pubertät-Phase rauskommen :D

Antworten

Zurück zu „Welcher Hund?“