Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Rettungshunde und alle anderen "Hilfsnasen"
Frederike

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von Frederike »

zeit und geld :)

spooky
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 567
Registriert: 25. Jul 2006, 18:54
Wohnort: Deutschland

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von spooky »

Zeit: so zwei bis dreimal die Woche muss man rechnen (aber eben nicht nur Arbeit mit den Hunden, sondern auch das ein oder andere Mal Theorie: Karte, Kompass, Kynologie, 1. Hilfe Hunde, San-Helfer -Ausbildung...)

Auto: um zum Training zu kommen und auch rund-um-die-Uhr zur Verfügung, denn die Alarmierung kommt ja gerne, wenn man sich gerade ins Bett gelegt hat.

Geld: vor allem an Fahrtkosten kommt da einiges zusammen, da das Training in unterschiedlichen Gebieten stattfindet. Ich sag mal so, bei uns ist es so: dass dichteste Trainingsgebiet ist 5-6km entfernt, das weiteste ca. 80km (einfache Strecke, ok es ginge auch in ca. 6okm, aber dann hätte ich ne Fähre mit drin also Geld+Wartezeit). Bei langer Anfahrt kommt dann eben auch noch der Zeitfaktor dazu, da können es schon mal 3 std. Training plues eine Std An- und Abfahrt sein

Motivation: bei Wind und Wetter draußen zu sein bei Training und Einsatz/ sich in eine Gruppe einzufügen / im Team arbeiten / etc.

Körperlich anstrengend ist es auch dann und wann und in ausgefallene/teilweise unangenehme Verstecken muss man sich auch begeben :D

Und hilfreich ist es ebenfalls, wenn die Familie dahinter steht, gerade wegen dem doch eher hohen Aufwand der dahinter steckt.

So, dass fällt mir erstmal so spontan ein

Benutzeravatar
Katrin85
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 822
Registriert: 23. Dez 2006, 11:56
Wohnort: Ba-wü

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von Katrin85 »

was mir noch einfällt was man haben muss ist die Bereitschaft ganz viel unangenehmees auf sich zu nehmen ohne "erfolg" zu haben.
Beispiel: heute Nacht, 2 Uhr geht der Melder, raus in die Eiseskälte, im Auto rein in die klammen Klamotten und versuchen auf den vereisten und uhrzeitbedingt nicht geräumten Straßen schnell und sicher zum Standort zu kommen. Dann zwei Stunden Suche in der Dunkelheit und Kälte, müde und frierend zurück nach Hause, umziehen und gutgelaunt zur Arbeit hetzen :dizzy: Die Person übrigens wurde bisher nicht gefunden - und in welchem Zustand sie jetzt ist, wenn sie bei den Temperaturen draußen war, kann sich jeder ausmalen. Und sowas ist kein Einzelfall. Die psychische Belastbarkeit ist auch nicht zu unterschätzen, jemanden zu finden dessen Füße auf Höhe deines Kopfes baumeln ist wahrlich nichts schönes. Oder auch den Verlust eines Hundes - womöglich des eigenen - im Training oder Einsatz verarbeiten zu müssen, oder oder oder.

Die RH-Arbeit ist nicht nur Spaß und es gehört ne Menge Idealismus dazu um da dabei zu bleiben. Außerdem finde ich es extrem wichtig eine Staffel zu finden in der man sich wohl fühlst und mit Leuten denen man vertraut, da man immens viel Zeit mit den Leutchen verbringt und sich absolut auf sie verlassen können muss.

Benutzeravatar
*Alina & Enya*
Forumslegende
Forumslegende
Beiträge: 5829
Registriert: 16. Apr 2006, 10:32

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von *Alina & Enya* »

Also ich kann mir doch und Hund super in einer Staffel vorstellen. :D

Zum Thema Fahrkosten. Weiß ja nicht wo du hin gehen würdest. Aber mit Kimba warst du ja auch beim THW, oder?

Wenn ein Einsatz ist, wird sich immer in der Unterkunft getroffen und wir fahren gemeinsam von dort aus mit "unserem" Auto zum Einsatz oder zu Übungen.

Wir trainieren 2 mal in der Woche und haben manchmal Samstags einen Pflichtdienst, wo wir dann meistens auf irgendwelchen Geländen sind.



Buddy ist ja noch jung und muss ja noch erst mal alles kennen lernen. Aber denke mal du könntest mit ihm jetzt schon anfangen.

Das richtige alter hat er ja ist gut zu motivieren sehr freundlich. :)


Du als Mensch musst halt auch wissen, das die RHA sehr anstrengend sein kann.


Aber ich kann dir sagen ich bin ja auch noch nicht so lange dabei, aber mir macht es riesen Spaß. Die Gruppe ist super Klasse. Man kommt einfach gerne hin und freut sich auf jeden Dienst. :)

Benutzeravatar
*Alina & Enya*
Forumslegende
Forumslegende
Beiträge: 5829
Registriert: 16. Apr 2006, 10:32

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von *Alina & Enya* »

Enya ist ja bei fremden Menschen auch teilweise noch ein wenig Unsicher, aber sie hat sich schon super gemacht. Und gerade durchs THW ist so viel offener und lockerer geworden. :)

Unser normales Training ist immer Mo. und Do. von 18 bis 22 Uhr.

Es kommt nicht selten vor das wir nachm Training noch nach Mc Doof gehen oder im Sommer Eisessen. :D


Samstags sind wir dann meistens schon sehr früh weg. Bis Nachmittags.

Im Sommer waren wir mal ein ganze WE auf einer Übung.
Das war total Klasse. Weil es so warm war haben wir schön im Feldbett mit den Hunden draußen auf der Wiese gepennt. :)

Benutzeravatar
WiNi
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 713
Registriert: 15. Jul 2006, 12:27
Wohnort: Hessen

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von WiNi »

Die Trainingszeiten und auch die Entfernungen zu den Trainingsgeländen variieren doch sehr je nach Staffel. Wir trainieren normalerweise 2x die Woche, Dienstag und Samstag mit open end :wink: . Je nachdem wie viele Hunde da sind und was gemacht wird zwischen 4 und 8 Stunden. Wenn da ein Interessent Samstags nicht könnte wäre das ein Ausschlusskriterium, so blöd wie es ist... Aber da musst du einfach wirklich Staffeln in deiner Umgebung kontaktieren und mal horchen, wie es dort ist.
(Dafür müssen wir zum Glück keine 80km ins Trainingsgelände fahren :wink: !)

Das meiste wurde ja schon gesagt, was mir persönlich aber immer wieder auffällt und ich gerne noch anfügen würde: Rettungshundearbeit ist keine Hundebespaßung wie zB. eine Hundeschule. Der eigene Hund hockt stundenlang im Auto, während man selber stundenlang in der Pampa sitzt, um dann von fremden Hunde besabbert zu werden :wink: . Die Zeit, die du wirklich mit deinem Hund arbeitest ist verglichen mit der Zeit, die du im Training bist, verschwindend gering. Und grade am Anfang arbeitest du wirklich wenig mit deinem Hund, da ja noch keine lange Suchen gemacht werden können, sondern die Anzeigen aufgebaut werden.
Man muss diese Arbeit einfach machen wollen, mit allem, was dazu gehört (aber dann ist es wohl oft in den Augen der Hundeführer die einzig wahre Beschäftigung :lovemetoo: ).

Wenn du ein bisschen Zeit übrig hast, deine Familie hinter die steht und du selber einfach Lust drauf hast - probiers aus! Am Anfang hat man ja eine Probezeit und wenn du dann merkst, dass du es nicht schaffst/magst oder der Hund doch nicht geeignet ist kannst du immernoch aufhören.

Benutzeravatar
Trini
Polizeihund
Polizeihund
Beiträge: 2070
Registriert: 29. Nov 2004, 10:30
Hunderasse: PON, Huete-Mixe? oder Astramis
Mein(e) Hund(e): Herr Hund und Spunky im Herzen, Bungee und Hotti
Wohnort: Wuppertal

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von Trini »

Ich war mal mit Herrn Stein auf einem Staffel-Training. Für mich war es letztendlich nichts, einfach weil mir die Zeit dazu fehlt. Voll berufstätig und dann jedes WE Training plus 1 Mal in der Woche abends Training, war mir persönlich zu viel. Vor allen Dingen weil Hund ja doch mehr Zeit im Auto verbringt als mit mir. Ich habe mich für den bequemen Weg entschieden und verbringe mein Wochenende lieber mit GöGa und Hund gemeinsam.

LG
Martina

Benutzeravatar
Nana
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1678
Registriert: 15. Okt 2006, 22:04
Hunderasse: Australian Cattle Dog
Wohnort: im Norden von Rheinland-Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von Nana »

kuecken hat geschrieben:Das meiste wurde ja schon gesagt, was mir persönlich aber immer wieder auffällt und ich gerne noch anfügen würde: Rettungshundearbeit ist keine Hundebespaßung wie zB. eine Hundeschule. Der eigene Hund hockt stundenlang im Auto, während man selber stundenlang in der Pampa sitzt, um dann von fremden Hunde besabbert zu werden :wink: . Die Zeit, die du wirklich mit deinem Hund arbeitest ist verglichen mit der Zeit, die du im Training bist, verschwindend gering. Und grade am Anfang arbeitest du wirklich wenig mit deinem Hund, da ja noch keine lange Suchen gemacht werden können, sondern die Anzeigen aufgebaut werden.
.


:lol: Das hast du wirklich sehr treffend beschrieben!

Eine Kleinigkeit möchte ich noch zu den Vorrednern ergänzen: Je nach Verband wird nicht nur viel Zeit in die RH-Arbeit an sich investiert, sondern man muss teilweise auch eine Ausbildung absolvieren, die nicht oder nicht nur mit der "Hunde-Arbeit" zu tun hat. Soweit ich weiß, ist es z.B. beim THW i.d.R. so, dass man eine gewisse "Grundausbildung" machen muss- und bei uns ist es auch so (ich bin bei der Feuerwehr). Es macht zwar Spaß, aber ist noch zusätzlich sehr aufwändig... und man kann noch nicht einmal seinen Hund dabei "gebrauchen" :dozey: ...

Benutzeravatar
*Alina & Enya*
Forumslegende
Forumslegende
Beiträge: 5829
Registriert: 16. Apr 2006, 10:32

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von *Alina & Enya* »

Ja beim THW muss man auch ein Grundausbildung machen. Bin im Moment mitten drin. :)

Macht aber echt super viel Spaß und man lernt sehr viel. Wann kommt man schon mal dazu z.B. mit Schere/Spreizer zu arbeiten. :D

Benutzeravatar
Nana
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1678
Registriert: 15. Okt 2006, 22:04
Hunderasse: Australian Cattle Dog
Wohnort: im Norden von Rheinland-Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von Nana »

Ja, hydraulisches Rettungsgerät ist tolles "Spielzeug" :wink: , das hat mir auch viel Spaß gemacht. In einigen Punkten sind Ausbildung bei Feuerwehr und THW recht ähnlich. Naja, beim THW wird der "technische" Teil der Ausbildung umfangreicher sein, dafür müsst ihr vermutlich keine Schaummittel-Berechnung machen :roll: !
Auch wenn´s Spaß gemacht hat, der Zeitaufwand war während der Grundausbildung heftig... Ich war teilweise 4-5 Mal pro Woche bei der Feuerwehr- und das mit maximal einmal "Hunde-Arbeit" in dieser Zeit. Puh... da kam echt ALLES zu kurz. Ich wusste quasi schon nicht mehr, wie mein Mann aussieht :???: .

Benutzeravatar
*Alina & Enya*
Forumslegende
Forumslegende
Beiträge: 5829
Registriert: 16. Apr 2006, 10:32

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von *Alina & Enya* »

Ja das war echt cool. :)

Jetzt mit der Grundausbildung bin ich auch 3-4 mal die Woche da. Aber es lohnt sich. :)

Benutzeravatar
Nana
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1678
Registriert: 15. Okt 2006, 22:04
Hunderasse: Australian Cattle Dog
Wohnort: im Norden von Rheinland-Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von Nana »

Man sollte hier vielleicht mal festhalten, dass es TROTZ aller "Gegenargumente" eine tolle Arbeit ist- und dennoch viel Spaß macht, wenn alles passt.
Diana, das ist extra für Buddy- unser "Azubi" Sky (übrigens KEIN Verbeller!) :wink: :
[Nur registrierte Benutzer können diesen Link sehen]

Benutzeravatar
*Alina & Enya*
Forumslegende
Forumslegende
Beiträge: 5829
Registriert: 16. Apr 2006, 10:32

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von *Alina & Enya* »

Süß! :lovemetoo:

Habe Bilderthread hier welche von Enya rein gestellt.

Benutzeravatar
Nana
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1678
Registriert: 15. Okt 2006, 22:04
Hunderasse: Australian Cattle Dog
Wohnort: im Norden von Rheinland-Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von Nana »

Alina14 hat geschrieben:Süß! :lovemetoo:

Habe Bilderthread hier welche von Enya rein gestellt.


Habe ich gesehen, sieht toll aus! Leider gibt´s von mir bzw.natürlich meinen Hunden so gut wie nie Bilder "at work"... ich bin ja immer diejenige, die fotografiert :roll: .

Benutzeravatar
Katrin85
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 822
Registriert: 23. Dez 2006, 11:56
Wohnort: Ba-wü

Re: Vorraussetzung Hund und HF für eine sinnvolle Arbeit

Beitrag von Katrin85 »

Nana hat geschrieben:Leider gibt´s von mir bzw.natürlich meinen Hunden so gut wie nie Bilder "at work"... ich bin ja immer diejenige, die fotografiert :roll: .

Ich hab angefangen die Kamera auch anderen in die Hand zu drücken. So bekommt man zum einen Bilder von sich selbst und zum anderen Bilder aus unterschiedlicher Perspektive, weil jeder anders fotografiert.

Antworten

Zurück zu „Arbeitshunde“