Bioresonanz - Eure Erfahrungen

Homöopathie, Bachblütentherapie, TTouch, Akupunktur, Reiki, Phytotherapie und mehr bei Hunden.
Antworten
Benutzeravatar
Trini
Polizeihund
Polizeihund
Beiträge: 2070
Registriert: 29. Nov 2004, 10:30
Hunderasse: PON, Huete-Mixe? oder Astramis
Mein(e) Hund(e): Herr Hund und Spunky im Herzen, Bungee und Hotti
Wohnort: Wuppertal

Bioresonanz - Eure Erfahrungen

Beitrag von Trini »

Hallo Ihr Lieben!

Mich würden, wie oben schon geschrieben, eure Erfahrungen mit Bioresonanz interessieren. :)

LG
Martina

Erna
Leitwolf
Leitwolf
Beiträge: 3946
Registriert: 7. Jun 2006, 05:57
Hunderasse: Podenco-SChäferhund-Terrier
Wohnort: NRW

Re: Bioresonanz - Eure Erfahrungen

Beitrag von Erna »

Hallo Martina

Was möchtest du denn über die Bioresonanz wissen??
Wir haben bei Nara ja zwei mal über die Bioresonanz ihren Körper durchchecken lassen...Einmal Haare -THP,und einmal Blut-TÄ
Und ich kenne noch einige andere Hundebesitzer,die das taten..Meist dann wenn die TÄ Ratlos waren..
In den Fällen die ich kenne,wurde wirklich einiges gefunden,und es konnte den Hunden geholfen werden..
In einigen Fällen, ist es sogar so,das die Auswertung ohne das die THP oder TÄ es wußte,mit den Ergebnissen eines anderen TA(z.b Blutwerte, Röntgen)absolut übereinstimmten..

Das wäre die Auswertung,das andere wäre die Behandlung über die Bioresonanz..
Meine TÄ die das auch macht,hat eine relativ gute Erfolgsqote...
Bei Nara hat es leider nur zum Teil geholfen..Ihre Allergien,waren wohl etwas zu viele auf einmal...
Ihr Magen und Darmsysthem,konnte aber gut aufgebaut werden..


Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen...

Benutzeravatar
Trini
Polizeihund
Polizeihund
Beiträge: 2070
Registriert: 29. Nov 2004, 10:30
Hunderasse: PON, Huete-Mixe? oder Astramis
Mein(e) Hund(e): Herr Hund und Spunky im Herzen, Bungee und Hotti
Wohnort: Wuppertal

Re: Bioresonanz - Eure Erfahrungen

Beitrag von Trini »

Hallo Monika,

vielen, lieben Dank!

Ich bin völlig unbedarft, wenn es um Allergietests und / oder Bioresonanz geht. :roll: GöGa hat Bioresonanz erst einmal als esoterischen Humbug abgebügelt. Da wir aber derzeit über TA nicht wirklich weiterkommen (Herr Stein soll jetzt das 3. AB bekommen, in der Hoffnung das es hilft), möchte ich eigentlich gerne diesen Weg ausprobieren. Hier bei uns habe ich bis dato noch keinen TA gefunden, der mit Bioresonanz arbeitet.

Im Augenblick ist mir erst einmal eine Diagnose am Wichtigsten. Ich möchte gerne wissen, was der Auslöser für diese Allergiegeschichte ist. Ob wir dann weiterbehandeln lassen, hängt auch vom Ergebnis ab.

Was genau wird bei der Bioresonanz gemacht? Und wie bzw.wo finde ich einen guten TA oder THP, der sich mit Bioresonanz auskennt? Und woran erkenne ich einen guten Behandler?

Und falls jemand eine Empfehlung im Großraum Wuppertal hat, immer her damit.... :)

LG
Martina

Erna
Leitwolf
Leitwolf
Beiträge: 3946
Registriert: 7. Jun 2006, 05:57
Hunderasse: Podenco-SChäferhund-Terrier
Wohnort: NRW

Re: Bioresonanz - Eure Erfahrungen

Beitrag von Erna »

Hallo Martina

Hallo Monika,

Meinst du mich damit??

öGa hat Bioresonanz erst einmal als esoterischen Humbug abgebügelt.
Genau wie mein Mann..Allerdings kennen wir jetzt einige Hunde,wo das Ergebniss der Bioresonanz dann für sich sprach..
Auch bei unserer Hündin..Weil es kamen ja noch mehr Sachen heraus,die unsere TÄ vorher nicht wußte..Wir waren als sie jünger war,bei einem anderen TA..

Im Augenblick ist mir erst einmal eine Diagnose am Wichtigsten. Ich möchte gerne wissen, was der Auslöser für diese Allergiegeschichte ist.
Ich denke die Bioresonanz ist hier ein Versuch wert...

Was genau wird bei der Bioresonanz gemacht? Und wie bzw.wo finde ich einen guten TA oder THP, der sich mit Bioresonanz auskennt? Und woran erkenne ich einen guten Behandler?


Hier erst einmal ein Link zur Bioresonanz
[Nur registrierte Benutzer können diesen Link sehen]

[Nur registrierte Benutzer können diesen Link sehen]

Bei Nara wurde es einmal über die Haaranalyse(THP) und bei der TÄ über das Blut gemacht..
Heißt im Prinzip,wurde das Blut auf der einen Seite genommen,und auf der anderen mit dem Bicomgerät überprüft bei welchen Stoffen der Hund anschlägt..
Bei Nara wurden auch Knochenprobleme(Hüfte),Helikobakter,Würmer und noch einiges mehr,angezeigt..Es war schon nicht ganz wenig..

Irgendwie finde ich für Wuppertal nur diese [Nur registrierte Benutzer können diesen Link sehen]

Noch eine
[Nur registrierte Benutzer können diesen Link sehen]

woran du einen guten Behandler erkennst.
Ich habe immer geschaut,das genug Erfahrungen da sind..
Und auch Mundpropaganda..

Allerdings scheinen wir hier etwas mehr Auswahl zu haben..
Frage gerne noch einmal eine Bekannte von mir...
Im moment ist sie allerdings in Dortmund mit einem Stand,für THP...


LG Erna

Benutzeravatar
Trini
Polizeihund
Polizeihund
Beiträge: 2070
Registriert: 29. Nov 2004, 10:30
Hunderasse: PON, Huete-Mixe? oder Astramis
Mein(e) Hund(e): Herr Hund und Spunky im Herzen, Bungee und Hotti
Wohnort: Wuppertal

Re: Bioresonanz - Eure Erfahrungen

Beitrag von Trini »

Liebe Erna,

(sorry, ich bin momentan etwas durch den Wind) vielen Dank!

Seit heute bin ich mal wieder weg von der Allergiegeschichte. Aber nichts desto trotz werde ich mir für alle Fälle eine TA-Praxis suchen, die auch Bioresonanz durchführt.

LG
Martina

Erna
Leitwolf
Leitwolf
Beiträge: 3946
Registriert: 7. Jun 2006, 05:57
Hunderasse: Podenco-SChäferhund-Terrier
Wohnort: NRW

Re: Bioresonanz - Eure Erfahrungen

Beitrag von Erna »

Hallo Martina

Ich denke auch es kann nie SChaden,wenn man in diese Richtung schaut..
Drücke euch die Daumen für eure Milbengeschichte...


Viele grüße
Erna

P.S Bei Milben denke ich immer auch,an einen Imunsysthemaufbau

Benutzeravatar
Trini
Polizeihund
Polizeihund
Beiträge: 2070
Registriert: 29. Nov 2004, 10:30
Hunderasse: PON, Huete-Mixe? oder Astramis
Mein(e) Hund(e): Herr Hund und Spunky im Herzen, Bungee und Hotti
Wohnort: Wuppertal

Re: Bioresonanz - Eure Erfahrungen

Beitrag von Trini »

Hallo Erna,

das mit dem Immunsystem war auch mein erster Gedanke. :) Da wir zu dem Zeitpunkt gerade den Büroumzug hinter uns gebracht haben und sich für das Gewohnheitstier Einstein plötzlich sein gesamter Tagesablauf geändert hat, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß sein Immunsystem zu dem Zeitpunkt stressbedingt angeschlagen war.

LG
Martina

Erna
Leitwolf
Leitwolf
Beiträge: 3946
Registriert: 7. Jun 2006, 05:57
Hunderasse: Podenco-SChäferhund-Terrier
Wohnort: NRW

Re: Bioresonanz - Eure Erfahrungen

Beitrag von Erna »

Hallo Martina

Hast du schon einmal darüber Nachgedacht,Herrn Stein noch Homöopatisch zu Unterstützen??
Ich finde gerade in dem Bereich Imunsysthem aufbau,entgiftung u.s.w. hilft es schon sehr gut...

Wir hatten vor Jahren Hund: Symptome, Diagnose & Behandlung - Demodikose Hautkrankheit" onclick="ga('send', 'event', 'Forum-Link', 'Demodex', '');">Demodex befall,und da hat die Homöopathie sehr gut in Kombi mit dem Tierarzt geklappt..


Alles gute für Herrn Stein..

Benutzeravatar
duke-schmuseratte
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1574
Registriert: 23. Dez 2006, 10:06
Hunderasse: Saarloos Wolfhund, American Bulldogg. Vorher Dobermann
Mein(e) Hund(e): Saarloos Wolfhund & American Bulldog
Wohnort: irgendwo unter der Sonne
Kontaktdaten:

Re: Bioresonanz - Eure Erfahrungen

Beitrag von duke-schmuseratte »

Wir haben super Erfahrungen mit der Bioresonanz-Therapie gemacht.

Mein früherer Hund hatte Allergien. Er hatte Bobbel und zwar 200 Stück oder mehr. Lauter Pickel am ganzen Körper. Der Tierarzt meinte dann "Hot-Shots" und wollte uns Kortison geben. Kortison ist richtig heftig mit heftigen Nebenwirkungen und das bei einem 8 Monate altem Hund - das geht gar nicht.
Also haben wir den TA gewechselt. Dieser hat erkannt, daß es sich um eine oder mehrere Allergien handelt und hat einen Allergietest gemacht. Hierbei kam raus, daß er Allergien gegen Hausstaub, Futtermilben, Geflügel, Reis hat (u. nochmal 1-2 Dinge, hab aber vergessen, was es war).

Der Tierarzt sagte uns dann, daß es 2 Möglichkeiten gäbe.
1. Sensibilisierung: laut Studien 30% Erfolg, in seiner Praxis aber nur 20%. Teuer und man muß oft zum TA.
2. Bioresonanz: laut Studien 20% Erfolg, in seiner Praxis aber 30%. Günstig und angenehmer für den Hund.

Wir entschieden uns für die Bioresonanz - allerdings bin ich von solchen Dingen auch überzeugt.

Er bekam dann 4 Sitzungen und danach wieder einen Allergietest, um zu sehen, ob es anschlägt oder ob wir es lassen sollen. Es schlug an. Er bekam nochmals 2 Sitzungen.

Alle Bobbel gingen weg und kamen nie wieder.

Aber es funktioniert nicht bei allen Tieren! Nur weil es nicht anschlägt, ist es kein Umbug.

Antworten

Zurück zu „Alternative Heilverfahren“