Die zündende Idee

Welcher Hund ist für mich der geeignete?
Antworten
Mamba
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 2
Registriert: 29. Jul 2020, 08:05
Geschlecht: Weiblich

Die zündende Idee

Beitrag von Mamba »

Hallo zusammen,

Mein Lebenswunsch, meine Lebensaufgabe ist ein Hund. Schon seit Kindesbeinen an wünsche ich mir einen Hundegefährten. Ich bin allerdings eher der Mensch der alles zerkopft und bis ins kleinste Detail plant. Zu mir sagt man eher: "oh man mach doch jetzt einfach", als "denk liebe rnochmal drüber nach". Ich will alles richtig machen. Mir ist die Verantwotung mehr als bewusst. Ich habe sehr großen Respekt davor einen Hund in sein Leben zu holen, da ich durch meine Arbeit im TH auch gesehen habe, was passieren kann, wenn man sich für die falsche Rasse entscheidet: Völlige Überforderung der Halter und einen Hund der die Welt nicht mehr versteht, wenn er abgegeben wird.

Ich zerbreche mir total den Kopf welche Rasse nun zu mir passen könnte (und ich kenne mein Rassebuch auswendig) aber vielleicht brauche ich einfach nur neutrale Blicke von Außen und natürlich die Meinung von Menschen, die die Rasseindividuen schon jahrelang kennen.

1. Habt ihr Hundeerfahrung, oder wäre es euer Ersthund?

Es wäre mein erster eigener Hund, aber ich war viele Jahr im TH als Gassigeher aktiv. Erfahrungen mit Boxern, Dobermännern, DSH, Rottweilern und vor allem viel Pit Staff ist vorhanden. Vom Yorkshire Welpen bis zum Molosser war körperlich das Spektrum ausgereizt und charakterlich hat man mir meistens die artgenossenunverträglichen Hunde in die Hand gedrückt. Ich kann also auch schwierige Hunde sicher führen, bin aber sicher kein Profi, was Verhaltenskorrekturen angeht.

2. Wollt ihr einen Welpe, einen Junghund, einen Erwachsenen Hund oder würdet ihr auch einem Senior ein Plätzchen geben?

Tatsächlich tendiere ich eher zu Welpen, wobei ich bei DEM passenden erwachsenen Hund auch nicht nein sagen würde.

3. Wollt ihr einen Hund vom Züchter oder könntet ihr euch auch mit einem Hund aus einem Tierheim oder einer Tierhilfe anfreunden?

Wenn es ein Welpe sein soll, dann nur vom seriösen Züchter.

4. Eure Rassevorstellung in Bezug auf den Charakter (Wachsamkeit, Schutztrieb, Jagdtrieb, Verhalten gegenüber Fremden, etc?) Gibt es bestimmte äußerliche Merkmale die man berücksichtigen sollte (wie Größe oder Fell)

Die eierlegende Wollmilchsau wäre mittelgroß (aufgrund meiner Wohnsituation, sonst lieber größer), ist eher auf Kooperation mit dem Menschen selektiert worden, darf und soll aber auch gerne einen eigenen Charakter haben. Kurzes Fell wäre relativ wichtig.
Jagd- und Schutztrieb ist nicht erwünscht, aber wenn man sich nicht gerade für eine Begleithunderasse entscheidet wird man um das eine oder andere nicht drumherum kommen :)

5. Wie würdest Du Dich (und ggf. Deine Familie/Partner) einschätzen? Bist du eher Nachgiebig Konsequent, Kompromissbereit? Bist Du eher ruhig oder temperamentvoll?

Ich bin im Umgang mit Hunden sehr durchdacht und konsequent. Eine gute Sozialisierung und Erziehung ist in der heutigen Gesellschaft sehr wichtig, aber ein Hund darf bei mir auch Hund sein. Ich bin ansonsten eher ruhig, aber ich kann auch anders :D

6. Wollt ihr eine Hundeschule/-verein besuchen? Wenn ja, nur bis der Hund erzogen ist/wenn ihr Problemen habt oder würdet ihr dieses Angebot auch über längere Dauer nutzen?

Eine Welpenschule ist absolut gesetzt, vielleicht bis zur BH und auch weiteren Sport darüber hinaus. Bei größeren Problemen würde ich natürlich einen Privattrainer engagieren.

7. Würdet ihr Sport mit eurem Hund machen? Wenn ja, welchen?

Ich finde VPG mit allen Sparten sehr interessant, weiß nur nicht in wie fern das für einen Ersthundehalter machbar ist. Außerdem kann ich nicht sicher sagen, dass das 1000% mein Ding ist, da ich es noch nie ausprobiert habe. Vielleicht bin ich ja komplett talentfrei was das betrifft. Ich habe schon als Trainerunterstützung in einem Hundeverein mitgeholfen und finde gerade UO sehr wichtig und macht mir auch Spaß.

8. Hier könnt ihr alle sportlichen Betätigungen (die bei 6. keinen Platz gefunden haben), bei denen euer Hund euch begleiten soll anmerken.

Sonntags bin ich bei meinem Pflegehaflinger, da könnte der Hund dann gerne nach Eingewöhnung, und wenn er körperlich dazu in der Lage ist, mich auf Ausritten begleiten.

9. Ein Hund möchte nicht nur körperlich sondern auch geistig ausgelastet (Erklärung siehe unten) werden. Ist dafür Zeit sowie Lust/Kreativität da um auch nach neuen Denkaufgaben für den Hund zu schauen?

Ich bin kein Fan von Intelligenzspielzeug oder ähnlichem, aber ich bin offen für Neues, so lange es dem Hund Spaß macht. Ich würde die geistige Auslastung eher über Kopfarbeit beim Gassigehen draußen oder auch Nasenarbeit fördern.

10. Wieviel Zeit plant ihr für die täglichen Spaziergänge des erwachsenen Hundes ein?

Morgens vor der Arbeit laufe ich aktuell schon ohne Hund ca. 40min um zu prüfen wie ich damit zurecht komme. Morgens ist es am Schönsten :)
Mittags sollte es dann eine kurze Runde mit ca. 30min werden, Nach der Arbeit schwebt mir nochmal eine 60-90min Runde vor und zum Schluß ein Pipirunde vorm Schlafengehen.
Je nachdem kann das am Wochenende, im Urlaub abweichen, oder abends dann eben vielleicht auch Hundeplatz.

11. Lebenssituation: Leben Kinder mit im Haushalt? Wenn ja, wie alt sind diese?

Mein Freund und ich wohnen getrennt in angrenzenden Ortschaften. Wir haben keine Kinder, es sollen auch keine kommen. Der Hund wird zu 100% mein Hund. Seht ihr es als problematisch an, wenn Hunde regelmäßig wo anders schlafen? Also meistens bei mir aber eben auch mal zusammen mit mir bei meinem Freund.

12. berufliche Situation: Seid ihr noch Schüler, schon in der Ausbildung oder habt ihr eine feste Arbeit?Könnt ihr für die nächsten Jahre einen Hund in euer Leben einplanen?

Ich bin 35, arbeite und stehe mit beiden Beinen im Leben ;-)

13. Wohnsituation: Wohnung (welcher Stock, Lift vorhanden, Erlaubnis vom Vermieter?) oder Haus? Wie viele Stufen/Treppen muss der Hund laufen?

Mietwohnung (ca. 55m² mit kleinem Garten) mit hundefreundlicher Vermieterin. Tiefparterre. 6 Stufen hoch, ca. 10 wieder runter. (Hund wird getragen so lange es nötig ist)
Früher oder später wir ein Umzug in Wohneigentum anstehen.

14. Leben noch andere Tiere mit im Haushalt? Wenn ja welche?

Keine anderen Tiere

15. Wie lange muss euer Hund täglich alleine bleiben?

Ich darf an 3 halben Tagen Homeoffice machen, das heißt der Hund müsste 3x in der Woche ca. 4-5h alleine bleiben. An den beiden vollen Tagen, würde ich den Hund in eine gute Tagesbetreuung geben. KEINE Zwinger, kleine Gruppe.

16. Könnte sich im Krankheitsfall/Krankenhausaufenthalt/Sonstigem jemand zuverlässiges um den Hund kümmern?

Ja, ich habe viele Tiermenschen in meinem sozialen Umfeld

17. Erkläre mit einigen Sätzen wie du dir ein Leben mit dem Hund vorstellen würdest, wie sich ein Hund in deiner Freizeit einbindet.

Mein Hund soll meine Lebensaufgabe werden. Meine Augen strahlen wenn ich Hunde sehe und durch meine Zeit im TH weiß ich, dass ich ein Hundemensch bin und dass ich einfach restlos glücklich bin, wenn ich Zeit mit Hunden verbringen kann. Außer meiner Arbeit habe ich keine weiteren Verpflichtungen, daher soll mein Hund auch etwas mehr Pepp in mein Leben bringen. ;-) Ich möchte ihn bei seiner Entwicklung begleiten und führen und alles dafür tun, dass er zufrieden ist. Trotzdem soll er auch zu mir passen. Ein Husky, der jeden Tag 20km am Rad laufen will, ist dann auch nichts für mich.

Genau da liegt dann auch meine Befürchtung oder mein großes Fragezeichen: kann ich einen Hund auch auslasten? Wieviel Bewegung ist notwendig? Mit Begleithunden hat man es ja etwas einfacher: manche brauchen nicht viel, können aber mehr. Ich habe nur Angst davor irgendwann an den Punkt zu kommen: dass der Hund mehr Action braucht, ich dem aber nicht mehr gewachsen bin.

Ihr seht, ich bin verkopft ohne Ende, aber eben auch verantwortungsbewusst.

Ich danke Euch, für Eure Meinungen.

Benutzeravatar
Janabaer
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 735
Registriert: 24. Jan 2017, 17:20
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: ,Mischling, Shiba Inu, Chinese Crested Powder Puff
Mein(e) Hund(e): Tomte *1997-11.2.2018, Fiene *2008, Smilla *2016

Re: Die zündende Idee

Beitrag von Janabaer »

Ich selbst bin kein Terriermensch, aber in deinem Fall kann ich mir einen Airdale eigentlich gut vorstellen.

Mit einer klaren Führung ist er ein arbeitsbereiter Kumpeltyp. Das trifft auch auf Bouvier und Schnauzer zu, die werden aber meist schon wieder größer.

Und wenn er getrimmt ist, ist er auch fast kurzhaarig und haart dafür nicht so eklig, wie echtes Kurzhaar.

Mamba
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 2
Registriert: 29. Jul 2020, 08:05
Geschlecht: Weiblich

Re: Die zündende Idee

Beitrag von Mamba »

Danke für deine Einschätzung. Airedales sind bei mir sehr positiv behaftet. Meine Schulfreundin hatte einen und ich bin oft mit ihm Gassi gegangen. Der hatte allerdings schon Jagdtrieb. Ich werde trotzdem nochmal dazu lesen.

Schnauzer finde ich phantastisch, da kommt von der Größe allerdings nur der Mittelschnauz in Frage und ausgerechnet der wurde ja nicht nach Kooperation mit dem Menschen selektiert. RS ist glaub einfach zu groß für meine Wohnung.

Ich liebäugle stark mit Boxern, aber da kann ich nicht einschätzen ob ich dem Bewegungsdrang gerecht werden kann.

Ich bin gerne offen für weitere Ideen. Früher oder später werde ich eh beginnen mit Züchtern zu sprechen oder auf einen entsprechenden Hundeplatz gehen.

Benutzeravatar
Janabaer
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 735
Registriert: 24. Jan 2017, 17:20
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: ,Mischling, Shiba Inu, Chinese Crested Powder Puff
Mein(e) Hund(e): Tomte *1997-11.2.2018, Fiene *2008, Smilla *2016

Re: Die zündende Idee

Beitrag von Janabaer »

Boxer viel mir zu deinen Wünschen auch ein. Allerdings sind sie kurznasig , mit allen damit verbundenen Nachteilen.

Antworten

Zurück zu „Welcher Hund?“