Welches Hundefutter?

Ullili
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 39
Registriert: 3. Aug 2007, 02:34
Wohnort: Altentreptow

Welches Hundefutter?

Beitrag von Ullili »

Hallo :waving: !

Habe mal eine Frage zum Thema Hundefutter. Unser Yorki Eddy ist jetzt 5 Monate alt und bekommt im Moment noch Trockenfutter von Royal Canin (Junior) und Welpennassfutter von Rinti.Habe schon des öfteren negative Meinungen über Royal Canin gehört und Eddy frisst es auch nicht sehr gerne.
Nun war ich bei einer Hundeschule und dort wurde mir empfohlen, ausschließlich Trockenfutter zu füttern, zum Beispiel Basu, Vollmers Bozita oder Bewi dog. Nun meine Frage, kennt jemand diese Futtersorten und was habt ihr für Erfahrungen damit gemacht? Was haltet ihr davon, nur Trockenfutter zu füttern?
Ich bin ziemlich unerfahren, da Eddy mein erster Hund ist.

Danke schon mal im Voraus, freue mich auf jede Antwort/Meinung :)

cosma

Beitrag von cosma »

Hallo

Ich kenne alle diese genannten Futtersorten nicht...Cyrus bekommt schon seid klein auf Trockenfutter von Hills. Meine Züchterin hat zwar auch den kleinen Royal Canin gegeben, aber ich hab dann rasch gewechselt und er mochte es sehr gern. Bis halb jährig bekam er Junior und nun ist er etwas über einem Jahr alt und kriegt Hills Adult Mini. Leider zickt er seid zwei Wochen ein bisschen rum...und isst nicht mehr so stürmisch wir vorher...denkt wohl das er nun a la carte auswählen kann, das kleine Schlitzohr ^^.

Also ich würde Füttern, was du für richtig hälst. Schlussendlich ist die Frage mit dem Futter eine neverending Story! Jeder sagt dir was anderes...und egal was du fütterst, es gibt immer irgendjemanden der was dran auszusetzen hat.

Aber du siehst ja obs dein Kleiner mag und ob es ihm gut geht. Kannst natürlich auch mal beim Tierarzt nachfragen ob alles okay ist mit ihm.
Blutwerte etc.
Was man einfach beachten muss, ist das es Futter ist für Kleine Rassen. Da Yorki's zb anderes im Futter brauchen als ein grosser Hund.

Lass dich nicht verrückt machen und entscheide selber was du ihm geben willst.... :waving:

Ullili
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 39
Registriert: 3. Aug 2007, 02:34
Wohnort: Altentreptow

Beitrag von Ullili »

Wie bereits gesagt, bin dankbar für jede Antwort/Meinung und weiß auch, dass das jeder sicher anders sieht.
Werde mal beim Tierarzt nachfragen, bei der Hundeschule wurde mir allerdings gesagt, das Royal Canin Futter krebserregende Stoffe enthält und das oft gerade Tierärzte diese Futtersorte empfehlen um für ihre Zukunft Patienten zu sichern, die meisten haben ja auch Gratisproben die sie dann mitgeben. Fand das sehr schrecklich, als ich das gehört habe.
Weiß auch nicht ob ich das 100%ig glauben soll, aber wie das halt so ist, man denkt drüber nach und macht sich Gedanken. Sowas beeinflusst einen dann doch.

Und wie siehts aus mit der Futteraufbewahrung?
Es gibt ja manchmal bis zu 15kg Säcke zu kaufen, geht da nicht das Aroma verloren wenn man den Sack geöffnet hat? Habe mich nach Futtertonnen erkundigt, auch dort gibt es unterschiedliche Meinungen.Aber ich denke, dass das eine gute Lösung wäre um das Futter möglichst frisch zu halten.Oder?

cosma

Beitrag von cosma »

*lach*

OMG! Ab und zu sollte man Leute einfach so lange schütteln bis sie wieder normal sind und denken können. Das ist ja ein echter Schwachsinn, von wegen Tierärzte tun extra für schlechtes Futter werben, damit die Tiere Krebs bekommen... :headtowall: :headtowall: Bin grad froh hab ich nicht solche Leute um mich rum.

Also bei uns wird höchstens Hills empfohlen, und das ist von Tierärzten entwickelt worden. Ob Royal Canin wirklich krebs erregende Stoffe enthält kann ich nicht sagen weil ich es schlichtweg nicht weiss.

Das Futter wird bei uns Luftdick verpackt...für den Kleinen kauf ich allerdings immer nur 3 Kilo säcke...

Ullili
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 39
Registriert: 3. Aug 2007, 02:34
Wohnort: Altentreptow

Beitrag von Ullili »

cosma hat geschrieben:*lach*

OMG! Ab und zu sollte man Leute einfach so lange schütteln bis sie wieder normal sind und denken können. Das ist ja ein echter Schwachsinn, von wegen Tierärzte tun extra für schlechtes Futter werben, damit die Tiere Krebs bekommen... :headtowall: :headtowall: Bin grad froh hab ich nicht solche Leute um mich rum.

Also bei uns wird höchstens Hills empfohlen, und das ist von Tierärzten entwickelt worden. Ob Royal Canin wirklich krebs erregende Stoffe enthält kann ich nicht sagen weil ich es schlichtweg nicht weiss.

Das Futter wird bei uns Luftdick verpackt...für den Kleinen kauf ich allerdings immer nur 3 Kilo säcke...


Und wie verschließt du das Futter nach dem öffnen dann wieder luftdicht ab? Füllst du es in einen Behälter um?

Little Guardian´s

Beitrag von Little Guardian´s »

Also ich muss sagen bin von RC auch nicht begeistert, habe es früher auch gefüttert und meine Hundis haben alle drauf DF bekommen, nachdem wir es eine Weile gegeben hatten. Ob es krebserregende Stoffe enthält weiß ich leider nicht, habe ich zumindest noch nichts davon gehört. Ich arbeite auch bei einem TA und wir haben auch RC und Hills im Angebot. Ich muss sagen ich finds nur erschreckend, dass RC in den normalen Sorten z.B. Fleischmehl deklariert hat ( also Fleisch mit allem möglichen dabei) und dagegen dann in den Diät Sorten nur gutes Muskelfleischmehl, schon seltsam. Bei uns wars auch so, dass meine älteste Hündin nach längerer RC Fütterung starke Nierenprobleme bekommen hat, wir haben dann das RC Nierendiätfutter gegebe, aber die Werte wurden nicht besser, dann hab ich ihr viel selbst gekocht und erst mal gar kein Trofu mehr gegeben und die Werte wurden wieder normal!! Bei unserer anderen Hündin trat nach längerer RC Fütterung ein massives Leberproblem auf, wir dachten echt sie stirbt uns mit gerade mal 2 1/2 Jahren, nichts half, dann haben wir Futter auf selbstgekochtes umgestellt und es ging ihr schlagartig besser, die Werte wurden wieder normal. Seitdem gibt bei uns sehr viel selbstzubereitetes und nur noch einmal am Tag Trofu der Marke UniQ.

Ullili
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 39
Registriert: 3. Aug 2007, 02:34
Wohnort: Altentreptow

Beitrag von Ullili »

Little Guardian´s hat geschrieben:Also ich muss sagen bin von RC auch nicht begeistert, habe es früher auch gefüttert und meine Hundis haben alle drauf DF bekommen, nachdem wir es eine Weile gegeben hatten. Ob es krebserregende Stoffe enthält weiß ich leider nicht, habe ich zumindest noch nichts davon gehört. Ich arbeite auch bei einem TA und wir haben auch RC und Hills im Angebot. Ich muss sagen ich finds nur erschreckend, dass RC in den normalen Sorten z.B. Fleischmehl deklariert hat ( also Fleisch mit allem möglichen dabei) und dagegen dann in den Diät Sorten nur gutes Muskelfleischmehl, schon seltsam. Bei uns wars auch so, dass meine älteste Hündin nach längerer RC Fütterung starke Nierenprobleme bekommen hat, wir haben dann das RC Nierendiätfutter gegebe, aber die Werte wurden nicht besser, dann hab ich ihr viel selbst gekocht und erst mal gar kein Trofu mehr gegeben und die Werte wurden wieder normal!! Bei unserer anderen Hündin trat nach längerer RC Fütterung ein massives Leberproblem auf, wir dachten echt sie stirbt uns mit gerade mal 2 1/2 Jahren, nichts half, dann haben wir Futter auf selbstgekochtes umgestellt und es ging ihr schlagartig besser, die Werte wurden wieder normal. Seitdem gibt bei uns sehr viel selbstzubereitetes und nur noch einmal am Tag Trofu der Marke UniQ.

Was heißt selbstzubereitetes bei dir genau?

MfG

cosma

Beitrag von cosma »

Ullili hat geschrieben:
cosma hat geschrieben:*lach*

OMG! Ab und zu sollte man Leute einfach so lange schütteln bis sie wieder normal sind und denken können. Das ist ja ein echter Schwachsinn, von wegen Tierärzte tun extra für schlechtes Futter werben, damit die Tiere Krebs bekommen... :headtowall: :headtowall: Bin grad froh hab ich nicht solche Leute um mich rum.

Also bei uns wird höchstens Hills empfohlen, und das ist von Tierärzten entwickelt worden. Ob Royal Canin wirklich krebs erregende Stoffe enthält kann ich nicht sagen weil ich es schlichtweg nicht weiss.

Das Futter wird bei uns Luftdick verpackt...für den Kleinen kauf ich allerdings immer nur 3 Kilo säcke...





Und wie verschließt du das Futter nach dem öffnen dann wieder luftdicht ab? Füllst du es in einen Behälter um?



Ne das ist ja schon in einer Luftdicken Verpackung, das kann man gut so wieder schliessen. Allerdings hab ich daheim einen Behälter den ich füllen kann ( 1kg) der so saugnäpfe dran hat - also auch Luftdick verpackt.

Schneeflocke
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 3
Registriert: 9. Mai 2007, 13:46
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Yorkshire Terrier
Mein(e) Hund(e): Apollo, Sunny
Wohnort: Eggenstein bei Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Schneeflocke »

Hi alle,

was ich immer wieder etwas erschreckend finde ist, wie viele ihre Tiere nur mit "Fertignahrung" ernähren und das womöglich noch das Leben lang.

Wenn ich mir vorstelle, den Rest meines Lebens nur Dosenfutter oder McDoof zu essen - *schüttel*. Ja ja ich weiß, Hunde soll man net vermenschlichen, das wäre bei denen nich so......... Aber wenn das so ist, warum fressen sie dann manche Sachen ganz schrecklich gerne und anderes weniger? Doch sicher, weils unterschiedlich schmeckt?!??!

Naja um auf die Frage zurückzukommen - habe vor 3 Monaten einen winzigen Yorkshire als "Scheidungswaisen" übernommen. Winzig heißt 1400 g Gewicht im Alter von 5 Jahren. Und das Tierchen habe eine Futtermittelunverträglichkeit hieß es. Wurde mit dem Diätfutter von Hills ernährt.

Habe mir dann Gedanken gemacht und mich informiert - auch beim Tierarzt - und jetzt bekommt sie das, was Hunde schon jahrhunderte, wenn nicht gar Jahrtausende bekamen - Fleisch, Fleisch und nochmal Fleisch (und natürlich Knochen oder auch mal Fisch). Natürlich angereichert - Gemüseanteile sind ebenso auf dem Speiseplan wie auch Obst, Quark/Joghurt, usw. also das was mit dem Modewort "barfen" beschrieben wird.

Jedenfalls frisst unsere Kleine deutlich besser und mit mehr Appetit - und hat inzwischen ein Gewicht von fast 1800 g - was ihr deutlich besser steht, denn vorher war sie echt nur Haut und Knochen.

Ich bin sehr überzeugt von dieser Ernährungsweise, auch wenns natürlich etwas mehr Arbeit macht, als Trockenfutter zu füttern.

Muss halt jeder selber Entscheiden was er macht - ich habe jedenfalls sehr gute Erfahrung damit gemacht.

Liebe Grüße, Flocke

cosma

Beitrag von cosma »

Ja Fertigfutter ist extrems schädlich und die Hunde leiden fürchterlich :headtowall: *ironie off*

Achja, ich hab nun auf Eukanuba umgestellt - also für alle Hunde. Und da ich grad 15 Kilo Säcke bestellt hab, hab ich auch noch ne Futtertonne bekommen. In rosarot *lach* Aber die ist wirklich genial.

Ullili
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 39
Registriert: 3. Aug 2007, 02:34
Wohnort: Altentreptow

Beitrag von Ullili »

cosma hat geschrieben:Ja Fertigfutter ist extrems schädlich und die Hunde leiden fürchterlich :headtowall: *ironie off*

Achja, ich hab nun auf Eukanuba umgestellt - also für alle Hunde. Und da ich grad 15 Kilo Säcke bestellt hab, hab ich auch noch ne Futtertonne bekommen. In rosarot *lach* Aber die ist wirklich genial.



Siehst du Cosma und von sowas hab ich schon gehört und auch im Internet gesehen, also lohnt es sich so eine Tonne zu haben/kaufen?

P.S.: Es muß ja nicht unbedingt eine rosane werden :wink: :lol:

cosma

Beitrag von cosma »

Hihi ja ich hatte es auch immer vor mir so ne Tonne zu holen, aber irgendwie immer wieder vergessen..

Aber der Eukanuba-Liefertyp hat mich heute so spontan gefragt ob ich die Tonne dazu auch haben will. Worauf ich ziemlich doof geguckt hab, da ichs ja nicht bestellt hab. Aber hab mich gefreut und dankend angenommen.
Ist schon sehr angenehm das Futter aus der Tonne zu holen, als immer im 15kg Sack zu kramen. :D
Also definitiv empfehlenswert!

Benutzeravatar
funeasy
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 789
Registriert: 29. Aug 2004, 16:09
Wohnort: Oerlenbach
Kontaktdaten:

Beitrag von funeasy »

So jetzt muss ich da auch mal was sagen *g*

Also zum einen wundert es mich nicht das deine Hundeschule dir ein anderes Futter aufquatscht ich möchte nämlich wetten deine Huschu vertreibt dieses Futter auch.

Ich halte Royal Canin für kein gutes Futter, ebenso wenig aber auch die Sorten die dir empfohlen wurden.

Krebserregende Stoffe enthält fast jedes Trockenfutter einfach aufgrund der Konservierungsstoffe, chemischen Zusätze, Geschmacks- und Lockstoffe. Mal abgesehen von den Pellets die schnell Verdauungsprobleme durch das Aufquellen oder den hohen Getreideanteil verursachen können.


TÄ haben im übrigen kaum Ahnung von Ernährung, was aber daher kommt, dass sie im Studium nur sehr wenig darüber lernen..
Da TÄ jedoch von Futtermittelfirmen gesponsert werden bin ich da sehr vorsichtig geworden. Denn viele würden einem lieber nen Sack schlechten Hundefutters verkaufen als wirklich auf gesunde Ernährugn zu achten.

Ich selbst barfe meine Hunde und ansonsten gibt es bei uns hochwertiges Dosenfutter (vivaldi).

Kleien Hunde brauchen im übrigen kein anderes Futter als Große. Der Verdauungstrakt ist noch genau der gleiche. Und selbst die Brocken müssen nicht umbedingt kleiner sein. Denn kauen kann ein Yorkie ja :lol:

Ja Fertigfutter ist extrems schädlich und die Hunde leiden fürchterlich *ironie off*


So ironisch ist da garnicht.. Ich weiß nicht was gut daran ist irgendwelche Abfallprodukte oder chemische Zusätze an Hunde zu verfüttern. Früher hatten die Hunde nichtsoviele Probleme mit Krebs, HD und anderen Krankheiten. Denn frühre gabs Fleisch oder das was beim Menschen vom Tisch viel. Erst seitdem es das achso tolle Hundefutter gibt, werden die Krankheiten immer mehr

ich denke jeder sollte sich nurmal durchlesen was im Hundefutter eiglt. drinnen ist. Es sind nämlich nicht die Leckeren Fleischbrocken und gesundes Gemüse, so wie immer versucth wird uns weiß zu machen..
Wenn man ne Restmüll Tonne aufmacht hat das wohl mehr ähnlichkeit..

Wenn es schon Trofu sein muss, dann kann ich dir UniQ oder Canidae oder TImberwolf empfehlen. Bei Dofu ist neben Vialdi auch Terra Pura oder Napur ganz okay. Am besten ist natürlich das barfen :wink:

cosma

Beitrag von cosma »

Ich hab einfach die erfahrung gemacht, das mit überzeugten Barfern nicht zu reden ist. Sind auch meisten die, die solches Zeugs rumerzählen wie das die Tierärzte extra Krebseregendes Futter verkaufen damit sie genügend Patienten haben.
Ich weiss es ziemlich genau, was Tierärzte wissen und was nicht :wink: desswegen kann ich mir da ein ziemlich genaues Bild darüber machen.

Was mich einfach ein bisschen nervt ist, dass man permanent von den Barfern angegriffen wird, wenn man TroFu füttert. Und wenn es noch so kontrolliert ist. Ich hatte hier schon mal geschrieben das ich den Yorki barfen musste und es nur schlimmer wurde. Habe mich genug mit dem Thema beschäftigt um sagen zu können das für meinen Yorki Barfen sicher nichts ist. Für die grossen wärs sicher nicht das schlechteste...aber nicht wegen den Werten oder so. Die sind nämlich tip top. Barfen gibt nen netteren Mundgeruch :D

Tut mir leid wenn ich hier rüberkomme, als würde ich die Barfer nicht ernstnehmen. Im Gegenteil, ich finde das toll. Aber diese immer und immer wieder aufdrängen nervt ganz schön. Und jeder der nur irgendwie interessiert ist,was die Hunde fressen - erkundigt sich auch selber was im TroFu steckt. Wir sind nicht alles komplette Idioten :waving:

Benutzeravatar
funeasy
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 789
Registriert: 29. Aug 2004, 16:09
Wohnort: Oerlenbach
Kontaktdaten:

Beitrag von funeasy »

Sorry aber ich habe nie gesagt das ihr komplette Idioten seid, also hör mal...

ich bin barfer ja. Ich akzeptiere aber auch andere Meinungen.

Nur gibt es leider sehr viele, die eben nicht wissen was im Futter ist! Man darf diesen Hundehaltern auch keine Vorwürfe machen, woher sollen sies auch wissen? Schließlich erzählen TÄ und die Werbung ja wie gut das alles ist.

Ich finde es auch okay, wenn man Trofu füttern will. Dann aber bitte eine gescheites und dann bitte vorher mal kurz drüber nachdenken was Trofu eiglt. ist, und dass es im grunde nicht natürlich ist einem Tier das einen auf kurze Verdauungszeiten ausgelegten Magen hat, getrocknete Pellets mit hohem Getreideanteil zu füttern.
Für wen das okay ist, klaro der soll doch ruhig Trofu füttern. Aber viele wissen es eben eifnach nicht! Und wenn sie es wüssten würden sie sichs manche schnell anders überlegen!

Ich sage auch nicht das man Barfen muss. Es gibt auch gute Alternativen z.b Vivaldi :)

Antworten

Zurück zu „Yorkshire Terrier“