frage

Antworten
braesig

frage

Beitrag von braesig »

da mein westi leider nach langer krankheit gestorben ist möchte ich gerne wieder einen hund haben nun stellt sich mir die frage ob es gehen würde einen yorky 4-8 stunden allein zu lassen je nachdem wie ich arbeiten muß.
wie sind eure erfahrungen ??

Ullili
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 39
Registriert: 3. Aug 2007, 02:34
Wohnort: Altentreptow

Beitrag von Ullili »

Hallo! :waving:
Also ich denke mir das ist alles eine Frage der Erziehung. :wink: Wenn du ihn langsam dran gewöhnst, dass er auch mal alleine ist dann ist das kein Thema. Nur halt nicht gleich 4 Stunden lang alleine lassen. Ich würde dir raten ihn die erste Woche in der er sich erstmal eingewöhnen muß noch gar nicht alleine zu lassen, wenn möglich. Und dann anfangen mit einer halben Stunde und langsam staffeln.Ich habe das auch so gemacht und es hat gut geklappt. :) Meiner musste da von Anfang an durch, also ab seiner 10.Lebenswoche und ist somit daran gewöhnt.Er ist mittlerweile wenn ich arbeiten bin 9 Stunden alleine und das klappt super, auch wenn ich in Gedanken immer bei ihm bin und es mir leid tut, ihn solange allein zu lassen :( , aber arbeiten gehen muß man ja auch. Und wie gesagt, er ist lieb und hält das durch, den Rest des Tages gehör ich dann nur ihm :)

Also alles eine Sache der Gewohnheit und am besten früh damit beginnen! :waving:

cosma

Beitrag von cosma »

acht stunden und mehr ist viel zu lange für ein hund alleine zu sein! :redcard:

Benutzeravatar
Gabi.H
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 592
Registriert: 18. Aug 2006, 22:27
Hunderasse: Yorkshire Terrier
Mein(e) Hund(e): Amelie, Ronja, Ella, Clara
Wohnort: Heidenheim

Beitrag von Gabi.H »

Ich kann mich cosma nur anschließen. Mehr als 4 Std. würde ich keinen Hund allein lassen. Klar gewöhnt er sich dran - was bleibt ihm auch anderes übrig! Aber glücklich ist er dabei ganz sicher nicht. Der Hund ist ein Rudeltier!

Ullili
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 39
Registriert: 3. Aug 2007, 02:34
Wohnort: Altentreptow

Beitrag von Ullili »

Dann kann also eurer Meinung nach sich niemand einen Hund anschaffen, der Vollzeit arbeitet?

Benutzeravatar
Gabi.H
Blindenführhund
Blindenführhund
Beiträge: 592
Registriert: 18. Aug 2006, 22:27
Hunderasse: Yorkshire Terrier
Mein(e) Hund(e): Amelie, Ronja, Ella, Clara
Wohnort: Heidenheim

Beitrag von Gabi.H »

Doch. Aber man kann einen Freund/Nachbarn/Hundesitter bitten, wenigstens einmal mit dem Hund rauszugehen, sich mal für eine halbe Std. mit ihm beschäftigen usw. Alles andere halte ICH für Tierquälerei.

Ullili
Forums-Welpe
Forums-Welpe
Beiträge: 39
Registriert: 3. Aug 2007, 02:34
Wohnort: Altentreptow

Beitrag von Ullili »

Also...es ist so bei uns: mein Mann und ich arbeiten in Schicht und oft unterschiedlich sodass unser Hund oft nur 1-2Std. alleine ist. Wenn wir dieselbe Schicht haben kommen Verwandte und beschäftigen sich mit ihm so ca. 1 Std. aber wenn wir Frühschicht zusammen haben (6-14Uhr) ist er 9 Std. alleine und er ist dann immer total verschlafen wenn wir nach Hause kommen.Was ich damit sagen will ist, dass es
1.nicht die Regel bei uns ist ihn 9Std. alleine zu lassen und
2.das es aber MIT SCHLECHTEM GEWISSEN möglich ist und
3.manchmal leider nicht anders möglich ist wenn beide arbeiten und Nachbarn, Verwandte etc. zur selben Zeit arbeiten sind.

Schnecke

Beitrag von Schnecke »

Ich würde dann auf jeden Fall einen älteren Hund nehmen. Mein Hund ist auch manchmal 7-8 Std alleine, muss schliesslich das Futter verdienen.
Aber er kann allerdings jederzeit in den Garten raus, was er auch manchmal tut und dann kriegt er oft gar nicht gleich mit, das ich schon da bin. Er buddelt dann seine alten Knochen wieder aus, und hält sich lange damit auf. Manchmal ist er auch ganz verschlafen, wenn ich heimkomme.
Also lass dich nicht davon abbringen, wenn du in deiner Freizeit für den Hund dasein kannst.
Manche sind den ganzen Tag mit dem Hund zusammen und kümmern sich weniger um ihn als wenn Berufstätige sich abends und am Wochenende dann auschliesslich dem Hund widmen.
Wenn es nach manchen Usern ginge, dürften nur Arbeitslose einen Hund halten.

cosma

Beitrag von cosma »

Schnecke hat geschrieben:Wenn es nach manchen Usern ginge, dürften nur Arbeitslose einen Hund halten.


Aha, hat das irgendwer geschrieben? Nein, aber es entspricht nun mal der Tatsache, das acht Stunden für einen Hund alleine zu sein, zu viel ist. Logisch wirst du das nicht anders sehen.... :???:
Es gibt genügend Menschen die einen Hund haben und arbeiten, aber dann einen Hundesitter haben oder eben Verwandte die auf den Hund gucken.
Sowas muss man eben vor dem Kauf bedenken und organisieren.
Ein Hund zu haben ist Luxus! Und kein Grundbedarf. Ergo liegt es an uns Menschen, dem Hund auch das best mögliche zu bieten. Und das ist mit Sicherheit nicht, acht Stunden alleine zu sein.

Liane

Beitrag von Liane »

hallo braesig,mir ging es wie dir.Ich hatte 14 Jahre einen Westi,der war schon mal wenn keiner da war 6 Stunden alleine.Das war natürlich nicht die Regel,aber wenn man arbeiten geht bleibt ja nichts weiter übrig.als er voriges jahr gestorben ist war ich sehr einsam,bis meine Kinder auf die Idee kamen einen Yorki zu holen.Der ist klein und man kann ihn überall mitnehmen.Wir haben ihn auch gleich eine Hundetasche gekauft und da sitzt er drin und wenn wir zu Besuch bei Freunden sind und er wird müde geht er da rein und schläft.Er bleibt natürlich auch allein aber nie sehr lange und da habe ich dann auch noch Probleme,das mag er nicht so.Aber ich habe Geduld mit ihm irgendwann klappts schon mal.Alles in allem ein Yorki ist auch ein toller Hund. Gruß Liane

Antworten

Zurück zu „Yorkshire Terrier“