Zähneklappern

Hier dreht sich alles um den älteren Hund.
Antworten
123 -Toxi

Zähneklappern

Beitrag von 123 -Toxi »

Hallo ich bin neu hier.
Meine zwei Rassel sind 15 Jahre alt und noch sehr munter.
Beide hatten schon einen Schlaganfall,(es sind zwei Brüder aus einem Wurf) den sie gut überstanden haben.
Karl, der Kleinere der Beiden klappert seit einer Weile ständig mit seinem Unterkiefer. Der TA sagt: Das sind die Hormone.
Für mich ist das nicht ganz einsehbar.
Hat einer von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht?
Gruß Ingrid!

LaUrA

Re: Zähneklappern

Beitrag von LaUrA »

In welchen Situationen klappert er?

Ich kenne das Zähneklappern von meinem Rüden, wenn er an einer interessanten Stelle schnuppert! Pipi von läufigen Hündinnen zB! Da klappert er auch mit den Zähnen und sabbert :lol:

Benutzeravatar
termite
Forumslegende
Forumslegende
Beiträge: 8657
Registriert: 3. Sep 2008, 22:15
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Kurzhaarcollie
Mein(e) Hund(e): Sheriff "Sammy" vom Ihlpol
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: Zähneklappern

Beitrag von termite »

das macht sammy auch, und dieser gesichtsausdruck dazu :roll:

123 -Toxi

Re: Zähneklappern

Beitrag von 123 -Toxi »

Hallo LaUra!
Er macht das von Morgens bis Abends mit Unterbrechung .
An manchen Tagen mal mehr mal weniger.
Im Schlaf hat er Ruhe, ist auch nicht nervös dabei.
Mich beunruhigt dieses Verhalten wahrscheinlich mehr als Ihn.
Mit läufigen Hündinnen hat es nichts zu tun.
Gr. Ingrid

Benutzeravatar
termite
Forumslegende
Forumslegende
Beiträge: 8657
Registriert: 3. Sep 2008, 22:15
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Kurzhaarcollie
Mein(e) Hund(e): Sheriff "Sammy" vom Ihlpol
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: Zähneklappern

Beitrag von termite »

bekommen hunde vielleicht auch sowas wie einen "alters-tick" ? bei alten menschen ist das ja oft so, das die dann knirschen, klappern, oder immerzu mit der zunge schnalzen, schmatzen oder der gleichen...

Rastamama

Re: Zähneklappern

Beitrag von Rastamama »

Bogi schmatzt auch, hat aber mit seinem Resttumor unter der Zunge zu tun, stört ihn halt ab und zu . Eine andere Erklärung haben wir nicht gefunden.

Klar, im Alter entwickeln auch Hunde so die eine oder andere Macke , siehe auch Demenz - aber so etwas habe ich noch nie gehört.

Wie soll dies mit den Hormonen zusammen hängen?

Sternenbär

Re: Zähneklappern

Beitrag von Sternenbär »

Vielleicht meinte der Arzt mit den Hormonen eben genau das, was die anderen beschrieben haben: Das er sexuell erregt ist.

Ich würde ihn trotzdem mal abtasten lassen. Macht er das bei einer bestimmten Haltung? Sitzen, auf dem Bauch liegen oder so? Könnte ja auch eine Art Verspannung sein...

Wenn es Schmerzen wären, würdest du das sicher merken. Ich selbst habe hin und wieder starke Gelenkschmerzen in den Beinen. Meist abends. Wenn ich dann zur Ruhe komme und der Schmerz durch den Körper wallt, klappere ich auch mit den Zähnen. Aber ich krümme mich auch dabei. Deshalb meinte ich, dass du das merken würdest. Bei mir müssen die Schmerzen schon extrem sein, dass ich mit den Zähnen klappere.

123 -Toxi

Re: Zähneklappern

Beitrag von 123 -Toxi »

Nein, sexuell erregt ist Er bestimmt nicht.Das Zähnehlappern tritt jederzeit auf. Beim Aufwachen, beim Freuen,bei ganz normalen Situationen.
Ich habe mir überlegt ob es vielleicht an den Zähnen liegen könnte, ich werde das mal in den nächsten Tagen überprüfen lassen.
Wenn ich eine Diagnose bekomme werde ich es Euch wissen lassen!

Gr. Ingrid

Frenchkiss

Re: Zähneklappern

Beitrag von Frenchkiss »

HAllo,

unsere fast 13-jährige Hündin klappert auch mit den Zähnen.
Imemr wenn dann wenn sie ungeduldig ist oder es nicht schnell genug geht.

Oder wenn sie halt irgendwas will und länger warten muss.

Greetz :waving:

Jessica und Bonnie

Ephonia
Polizeihund
Polizeihund
Beiträge: 2873
Registriert: 25. Aug 2009, 10:59

Re: Zähneklappern

Beitrag von Ephonia »

Hallo!
Du hast doch gesagt, dass dein Hund schon einen Schlaganfall hatte.
Oft bekommen Hunde nach Schlaganfällen einen schiefen Kopf, wenn es ganz schlimm ist, kann es sogar sein, dass Hunde nur noch im Kreis laufen, ständig umfallen, Augenzittern bekommen... vielleicht ja auch anfangen mit dem Gebiss zu klappern?

Könnte mir auch gut vorstellen, dass des irgendwie mit den Nerven zusammenhängt, durch den Schlaganfall, aber auch unabhängig davon. Oft erholen sich Menschen wie auch Hunde, sehr gut, doch manchmal bleibt halt auch was zurück.

Da du aber erwähnt hast, dass dein Tierarzt meinte es komme von den Hormonen, dachte ich auch an ein Tiermedizinforum, bei dem es mal um das Thema Schlaganfall beim Hund ging.

Dort schrieb jemand dass sich bei der Untersuchung seines Hundes eine Schilddrüsenunterfunktion herausgestellt hat und noch was anderes und dass dies laut Tierarzt für den Schlaganfall mitverantwortlich gewesen sei.

Und soweit ich weiß, ist die Schilddrüse doch auch für die Hormonbildung verantwortlich.
Ich würde also mal die Schilddrüse anschauen lassen und evtl. behandeln auch um einen weiteren Schlaganfall zu vermeiden.

Viele liebe Grüße,
Bella und Nadine

123 -Toxi

Re: Zähneklappern

Beitrag von 123 -Toxi »

Vielen lieben Dank für Eure Tipps und Überlegungen zu unserem Carl mit seinem Zähneklappern.
Trotz Schlaganfall und mittlerweile schlechtem Augenlicht ist der kleine Kerl für seine fünfzehneinhalb Jahre bei guter Gesundheit.
Der Tierarzt ist zu der Überzeugung gekommen daß das Klappern mit den Zähnen, genau wie manchmal bei alten Menschen, eine Nervensache ist und keine Beeinträchtigung darstellt.
Nun hoffe ich das Er zusammen mit seinem gleichaltrigen Bruder Kurt noch eine schöne lange und gesunde Zeit mit uns zusammen verbringt.

Gruß Ingrid

Antworten

Zurück zu „Der Senior-Hund“