ältere Hunde - Veränderungen, ab wann?

Hier dreht sich alles um den älteren Hund.
Antworten
Benutzeravatar
Tina83
Rettungshund
Rettungshund
Beiträge: 1528
Registriert: 29. Sep 2006, 17:23
Hunderasse: American Staffordshire Terrier
Mein(e) Hund(e): Luca
Wohnort: Tirol/Österreich

ältere Hunde - Veränderungen, ab wann?

Beitrag von Tina83 »

hi!

wollte fragen, ab welchem alter sich der charakter eurer hunde verändert hat? also mit dem alter, mein ich jetzt. ;)
und inwiefern haben sie sich verändert?
haben irgendwann auch körperliche alterserscheinungen angefangen? wenn ja wann und was?

lg

Hundetante
Junghund
Junghund
Beiträge: 116
Registriert: 6. Nov 2006, 20:17
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: ältere Hunde - Veränderungen, ab wann?

Beitrag von Hundetante »

Hey,

mein Rüde wurde mit 9 Jahren endlich ruhiger, vorher war er ein hyperaktives Kasperle!
Gesundheitlich geht es seitdem bergab, er hat Arthrose, HD, Spondylose und ist etwas tüdelig geworden! :roll:
Manchmal läuft er raus, steht dann da und weiß nicht mehr, was er wollte.
Außerdem ist er inkontinent, muß sehr oft raus und trotzdem ist alles naß! Deshalb gibt es nun wenigstens nachts ein Windelhöschen.

Er schläft auch sehr viel, die Augen lassen auch nach, aber die Nase funktioniert noch einwandfrei!

LG
Hundetante

Benutzeravatar
Friida
Polizeihund
Polizeihund
Beiträge: 2150
Registriert: 5. Nov 2005, 20:26
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Staff-Mix, Yorkie-Mix
Mein(e) Hund(e): Ali, Rosie

Re: ältere Hunde - Veränderungen, ab wann?

Beitrag von Friida »

Bei Lea wurde zwischen 6. und 7. Jahr eine Herzerkrankung festgestellt. Da fiel dann schon auf, dass ihre Leistungsfähigkeit eingeschränkt war.
Später kam noch Arthrose hinzu, sie kann halt körperlich nicht mehr so.
Mittlerweile ist sie 13 und manchen Tag echt klapprig (manchmal könnt ich weinen, wenn ich das so sehe :cry: ).
Charakterlich hat sie sich aber kaum verändert, ist halt nur die körperliche Eingeschränktheit. Klar ist sie etwas ruhiger und anhänglicher geworden, aber so überaus hibbelig war sie sowieso nie.
Der TA hatte damals gesagt, sie würde vllt. garnicht mehr alt werden, dafür hat sie sich doch noch gut gehalten. Möglicherweise liegts ja daran, dass sie ein sehr willensstarker Hund ist. Die versucht einfach immer weiter zu machen.

Hero ist jetzt 14, körperlich hat er noch keine Beschwerden. Er ist etwas langsamer geworden, seit er so 12 war. Letzens trat er über einen Erdhuckel und ist hingefallen, das ist ihm früher nie passiert.
Und ist jetzt auch im Freilauf mehr auf uns fixiert, guckt immer wieder, ob einer was von ihm will. Ob das aber nun am Alter liegt, oder das jahrelange Training endlich Früchte trägt??? K.A., ist aber ganz angenehm so. Früher mußte man den immer wieder rufen, weil er seinen Aktionsradius extrem ausdehen wollte.

Cora ist 9, völlig gesund und sportlich. Das Einzige was sich seit letztem Jahr geändert hat, das sie nicht mehr so lange rumtobt, wenn sie mit andern Hunden zusammen ist. Früher konnte sie da locker ne Stunde rennen wie doof.

Charakterlich haben sie sich alle nicht groß verändert mit zunehmendem Alter. Vllt. eben insgesamt etwas ruhiger und gelassener, anhänglicher. Und gehorsamer. Irgendwie ist es angenehm und schön mit den alten Hunden. Man ist ein Team, jeder weiß, was erwartet wird und alles klappt im allgemeinen ohen großen Aufwand. (außer bei glegentlichen Anfällen von Altersstarrsinn bei Lea und Hero :wink: )

Benutzeravatar
termite
Forumslegende
Forumslegende
Beiträge: 8657
Registriert: 3. Sep 2008, 22:15
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse: Kurzhaarcollie
Mein(e) Hund(e): Sheriff "Sammy" vom Ihlpol
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: ältere Hunde - Veränderungen, ab wann?

Beitrag von termite »

hexe hatte seit ihrem 5. oder 6. lebensjahr krebs, ansonsten war ihr nichts anzumerken. sie war munter wie eh und je, lief auch noch am fahrrad. in den letzten wochen wurde sie deutlich grauer im gesicht (vorher nur ganz minimal, zu dem zeitpunkt war sie 12), und die wirbelsäule kam immer mehr raus, obwohl sie nicht dünner wurde, zeitgleich begann der krebs aber seinen "siegeszug", unter umständen ist es darauf zurückzuführen.

in der nachbarschafr wohnt nen dackel-beagle mix, der ist jetzt 13 glaub ich, ganz minimal grau, das einzige, woran man sein alter merkt, ist, das er nicht mehr die ausdauer hat wie sammy, aber er spielt unheimlich gerne, und macht nach wie vor bei anderen rüden (außer bei sammy) einen auf dicke hose. bis auf einen leichten schlaganfall vor einiger zeit, und gelegentlichem zipperlein in einer vorderpfote ist er fit.

Erna
Leitwolf
Leitwolf
Beiträge: 3946
Registriert: 7. Jun 2006, 05:57
Hunderasse: Podenco-SChäferhund-Terrier
Wohnort: NRW

Re: ältere Hunde - Veränderungen, ab wann?

Beitrag von Erna »

Hallo

Mein erster Hund wurde so mit 11 Jahren um einiges ruhiger..
Mit 12 fingen die Wehwehchen an..Arthrosen machten sich deutlich bemerkbar..Er wurde realxter,und wesentlich freundlicher mit anderen Hunden...
Leider auch Starrsinnig..
Das Gehör ließ nah,und die Sehstärke,er hatte grauen Star..War schon fast blind..Er blieb noch bei uns bis kurz vor seinem 13 Lebensjahr..

Unser jetziger Rüde wird 9,5,seit dem er Neun ist wird auch er relaxter.Ausser bei Donner und co,das wird schlimmer..Knochentechnisch ist er Fit,leider wurde jetzt eine Krebsgeschwulst fest gestellt,die auch weg Operiert wurde..Ob sie noch einmal wieder kommt??
Eigentlich ist es jetzt mit das schönste Alter...Dieses Relaxte ruhige,das aufeinander verlassen können..Ich liebe meine Grauschnuten... :lovemetoo:



Viele grüße
Erna

Benutzeravatar
Meritaton
Polizeihund
Polizeihund
Beiträge: 1838
Registriert: 9. Dez 2006, 17:41
Wohnort: Reichshof

Re: ältere Hunde - Veränderungen, ab wann?

Beitrag von Meritaton »

Meine verstorbene Hündin, konnte so mit 12 nicht mehr so weit laufen (mit 11 hat sie noch eine Hüttentour mit mir gemacht) und hatte dann ab und zu Schmerzen in den Gelenken, bis ich mit ihr eine Vermiculite Kur gemacht habe. Außerdem hat sie mit 14 eine chronische Herzklappenentzündung bekommen (haben wir aber erst gemerkt, als sie einen Kreislaufzusammenbruch bekam). Nachdem sie aber auf ihre Tebletten eingestellt war, ging es ihr wieder gut und man hat ihr ihr Alter nicht mehr angemerkt.

Gruß Uta mit Bonny und Buffy

Antworten

Zurück zu „Der Senior-Hund“